Lebendige Erinnerung: „Wie war denn das damals?“

Seniorinnen beantworteten Fragen von Schulkindern zum Leben in früherer Zeit.

Barbara Krall, Mitarbeiterin der Bücherei Dölsach, hatte die Idee, Kindern der Volksschule Dölsach die Vergangenheit authentisch und lebendig näherzubringen. Sie fragte im Wohn- und Pflegeheim Nußdorf-Debant nach, ob jemand Lust und Interesse hat, von früher zu erzählen – und fand betagte Zeitzeugen. Am 23. Mai trafen die Kinder der 3a und 3b Klasse der Volksschule Dölsach mit vielen Fragen im Gepäck in der Bücherei des Ortes auf Lucia Defregger und Aloisia Schneider, die Vieles zu erzählen hatten.

Es wurde eine unterhaltsame und lehrreiche Begegnung. Wie die beiden Seniorinnen ihre eigene Schulzeit erlebt hatten war für die Kinder – und Lehrer – ein unterhaltsames Stück Zeitgeschichte. Es wurde aufmerksam zugehört, gefragt, gelacht und auch nachgedacht. Manches erschien den Kindern schlicht unvorstellbar. Reden und erzählen macht hungrig, also gab's auch noch eine gemeinsame Jause und als Dankeschön selbstgefertigte Zeichnungen der Kinder für die beiden Erzählerinnen.

Lucia Defregger und Aloisia Schneider hatten den Kindern aus der Volksschule Dölsach viel zu erzählen. Foto: Bücherei Dölsach
Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren