Langlaufen im Sommer? Natürlich geht das, bei OLALA. Und alle Besucher können mitmachen! Fotos: OLALA

Langlaufen im Sommer? Natürlich geht das, bei OLALA. Und alle Besucher können mitmachen! Fotos: OLALA

OLALA macht wieder ordentlich Theater

28. Internationales Straßentheater mit 45 Gruppen mit 180 Künstlern aus 16 Ländern.

In zwei Wochen ist es wieder soweit: Von 23. bis 27. Juli bringt das OLALA-Straßentheater heuer 45 Gruppen mit 180 Künstlern aus 16 Ländern nach Osttirol. „Trotz der steigenden Erwartungshaltung der Besucher und zunehmenden Schwierigkeiten in der Organisation steht das diesjährige OLALA nun in den Startlöchern und Festivalbegeisterte dürfen sich wieder auf ein spannendes und abwechslungsreiches Programm freuen“, verkündete der Obmann des Veranstaltervereins „Ummi Gummi“ Hans Mutschlechner am 8. Juli im Rahmen einer Pressekonferenz.

Unterstützung bei den Vorbereitungen erhält „Mutsch“ auch in diesem Jahr wieder von seiner Tochter Elisa, die bald ihr Masterstudium zu Eventmanagement in Edinburgh abschließen wird. Im Gegensatz zum letzten Jahr fand das Pressegespräch heuer in der Lienzer Liebburg statt und das nicht ohne Grund: denn das Wahrzeichen der Stadt wird beim diesjährigen Festival mit einer Installation der britische Gruppe „Designs in Air“ ausgestattet. In der Festivalwoche werden bunte, mit Luft aufgeblasene Tentakel aus den Fenstern der Liebburg rekeln.

Eine Installation der britischen Gruppe „Designs in Air“: In der Festivalwoche werden sich die bunten Tentakel aus den Fenstern der Liebburg rekeln.

Neben der Innenstadt und der Dolomitenhalle – wo sich das neue „Zirkusgelände“ befinden wird – ist in diesem Jahr auch die Moosalm als Spielort in Lienz dabei. Am Mittwoch, Donnerstag und Freitag sind zudem Veranstaltungen in Sillian, Matrei und Innichen geplant.

Eröffnet wird das Festival am Dienstag auf der Moosalm, wobei der Kartenpreis von 12 Euro für Erwachsene und 5 Euro für Kinder die Benützung der Bergbahnen (bis 23:00 Uhr!) und den Zugang zu den Vorstellungen beinhaltet. Vorverkaufstickets gibt es für die Eröffnung keine, die Veranstalter setzen auf eine Abendkassa bei der Talstation. Neben Unterhaltung durch den Chilenen „Murmuyo“ und der Attraktion „Floating Diva“ beim Speicherteich, ist mit Skiing Odyssey ein Langlaufwettrennen der besonderen Art geplant, an dem auch Besucherinnen und Besucher teilnehmen können. Die Veranstalter bitten für diesen Abend selbst Decken oder Sitzkissen mitzunehmen.

Auch für Kinder gibt es wieder ein eigenes, kostenfreies Programm mit Fokus auf Interaktivität. Die Special Acts als Höhepunkt des Festivals sind am Mittwoch- und Donnerstagabend in der Dolomitenhalle zu sehen.

Wie bereits im Vorjahr muss das gesamte Festival auch heuer wieder mit einem Budget von rund 200.000 Euro auf die Beine gestellt werden. Da sich Sponsoren immer schwieriger finden lassen und die Besucherinnen und Besucher, bis auf die Eintrittstickets bei den Abendveranstaltungen, das Festivalprogramm gratis konsumieren, wird heuer erstmals um eine Spende von fünf Euro gebeten, welche bei den Infoständen gegen ein kleines Goodie abgegeben werden kann. Unterstützt werden die Veranstalter beim Festival von 60 freiwilligen Helfern. Laut Mutschlechner wird man künftig mehr Hilfe bei der Organisation brauchen: „Ohne hauptamtliche Angestellte wird es in Zukunft nicht mehr gehen.“

Organisator Hans Mutschlechner betont: „Um das Budget einzuhalten, müssen alle kostenpflichtigen Veranstaltungen zu mindestens 90 Prozent ausgelastet sein.“ Deshalb bittet man nun die Besucher von Gratis-Veranstaltungen um freiwillige Spenden. Foto: Dolomitenstadt/Wagner

„Mutsch“ im Kurzinterview mit Dolomitenstadt über Spenden, Stress und Helfer:

Tickets für die Abendveranstaltungen können ab sofort in der Lienzer Sparkasse erworben werden, die Programmhefte liegen seit Montag gegen ein Entgelt von 2 Euro in Lienzer Trafiken auf.

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren