Weltkriegsrelikt sorgte in Spittal für Evakuierungen

In Spittal an der Drau in Kärnten sorgte am 12. Juli der Fund eines Kriegsrelikts für gehörige Aufregung. Die – wie sich später herausstellte leere – Hülle einer Fliegerbombe wurde gegen 9.30 Uhr ausgegraben, der aus Graz eingeflogene Entminungsdienst gab um 13.00 Uhr Entwarnung. Der Fundort am Auenweg war großräumig abgesperrt. Laut Entminungsdienst handelte es sich bei dem Relikt um die Hülle einer 250 Kilogramm schweren Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg. Der Fund war Ergebnis einer gezielten Suche. In Spittal wird aktuell die Erneuerung des Kanalsystems vorbereitet. Dazu gibt es elektromagnetische Geoscreenings, bei denen bis zu einer Tiefe von zwölf Metern nach Kriegsmaterial gesucht wird.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren