Polizei Tirol: Ergebnisse der Lkw-Schwerpunktkontrollen

Einhaltung von Verboten und Vorschriften wurden von der Exekutive überprüft.

In enger Abstimmung mit dem Amt der Tiroler Landesregierung führt die Tiroler Polizei im heurigen Jahr wieder eine Vielzahl von Sondereinsätzen im Bereich Schwerverkehr durch. Im ersten Halbjahr befasste man sich dabei insbesondere mit den Themen Lkw-Überholverbote, Lkw-Nachtfahrgeschwindigkeit 60 km/h, Lkw-Abstandverhalten (50m zwischen zwei Fahrzeugen mit größeren Abmessungen), Verbringung der Wochenruhe in Schwerfahrzeugen sowie die Überprüfung von Klein-Lkw’s (Geschwindigkeit, Gewichte, Beladung, technische Mängel).

Die Kontrollen wurden von Spezialisten der Landesverkehrsabteilung und Autobahnpolizei-inspektionen auf den Haupttransitrouten, sowie von Beamten der Bezirkspolizeikommanden und des Stadtpolizeikommandos Innsbruck durchgeführt. Einsatzorte waren insbesondere die Verkehrskontrollplätze am Brenner, in Radfeld, Kundl, Musau, Nauders und Leisach.


Die Tiroler Polizei wird ihre intensive Kontrolltätigkeit auch im zweiten Halbjahr 2019 fortsetzen und weist die Lenker von Schwerfahrzeugen und Klein-Lkw ausdrücklich darauf hin, die für sie geltenden Bestimmungen genauestens zu beachten.

Die Bilder der Kontrollen zeigen auf, wie rücksichtslos manche Lenker agieren. Im Bild ein Beispiel für die Missachtung der Abstandsvorschriften für Schwerfahrzeuge. Foto: LPD Tirol
Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren