AK-Chef Zangerl will nicht für die ÖVP wahlkämpfen

Kritik an Türkis: „Vermutlich benötigt man die Stimmen der Arbeitnehmer nicht mehr“.

Der schwarze Tiroler Arbeiterkammerchef Erwin Zangerl will nicht für die ÖVP wahlkämpfen – und tut es damit dem Tiroler AAB gleich. Dies kündigte er gegenüber der „Tiroler Tageszeitung“ an. AAB-Landeschefin und Landesrätin Beate Palfrader hatte sich wegen der Listenerstellung im Bundesland empört gezeigt und angekündigt, sich nicht aktiv in die Wahlwerbung einzubringen.

Palfrader sah die Tiroler ÖVP-Arbeitnehmervertreter für die Nationalratswahl zu wenig berücksichtigt. Mit ihrer Ankündigung stößt sie auf volles Verständnis bei Parteifreund Zangerl – wie Palfrader ein steter Kritiker von Türkis in der Volkspartei und der ehemaligen türkis-blauen Koalition. „Ich weiß nicht, ob die Partei darüber nachgedacht hat, dass damit eine rote Linie überschritten wurde“, sagte er der „TT“ – und kritisierte den „geringen Stellenwert der Arbeitnehmer“ in der ÖVP: „Aber vermutlich benötigt man die Stimmen der Arbeitnehmer nicht mehr“.

Der Tiroler AK-Chef Erwin Zangerl folgt seiner ÖVP-Parteifreundin und Landesrätin Beate Palfrader und will nicht für die ÖVP wahlkämpfen. Foto: APA
Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

2 Postings bisher
hunter

... das ist schlimm - die ÖVP wird dann die NR Wahl verlieren 😱

Edi1913

Respekt.