Osttirol: Römischer Tempel in Aguntum entdeckt

Ausgrabungen im Jahr 2020 sollen noch offene Fragen klären.

In Aguntum, der früheren Römerstadt im Osttiroler Dölsach, hat ein Grabungsteam der Universität Innsbruck eine große Steinstruktur in der Mitte des Forums entdeckt. Diese dürfte laut den Forschern als Unterbau eines Tempels gedient haben. Damit habe das Team erstmals in der 100-jährigen Grabungsgeschichte von Aguntum einen römischen Kultbau ergraben, teilte der Archäologiepark am Mittwoch mit.

Fünf Meter breit, mindestens sechs Meter lang und einen Meter hoch soll die Entdeckung sein, wobei das Bauwerk in seiner ganzen Größe noch gar nicht ausgegraben wurde. Auch wann es errichtet wurde, sei bisher noch unklar. Das Team um den Archäologen Michael Tschurtschenthaler geht davon aus, dass es nach der Errichtung des Forumsplatzes um die Mitte des ersten Jahrhunderts entstand. Vermutet wird dies deshalb, weil es sich „exakt in der Mitte“ des Platzes befindet, hieß es.

Bestehend aus einer Außenmauer, die im Inneren mit „ungeordneten Steinen“ gefüllt war, soll das Bauwerk außerdem von Säulen und Pfeilern umgeben gewesen sein. Sie haben die Steinsetzung begrenzt. Ausgrabungen im Jahr 2020 sollen noch offene Fragen klären.

Seit Anfang Juli wird in Aguntum wieder gegraben, bis Mitte August sind die Archäologen am Werk. Neben dem Kultbau am Forumsplatz wurden außerdem Funde im Handwerkerviertel gemacht. Im Handwerkerviertel wurden etwa Reliefsigillata, also Keramikscherben gefunden, die verschiedene Szenen abbilden. Darunter beispielsweise „Philosophen, die unter Bäumen in Denkerpose abgebildet sind“.

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren