Kreative „Wortklaubereien“ in der Lienzer Innenstadt

Wilfried Schatz belebt mit seiner verblüffenden Sprachkunst den öffentlichen Raum.

Manchmal muss man ein zweites Mal hinschauen, um die wirkliche Bedeutung zu verstehen. Die verspielte Wortkunst aus dem sprachkabi.net von Wilfried Schatz bringt Menschen zum Schmunzeln und regt zum Nachdenken an. Der preisgekrönte Tiroler Sprachkünstler, dessen Arbeiten in Stift Stams, im Tiroler Landestheater, im Innsbrucker Landhaus, im ORF Landesstudio Tirol, aber auch in Salzburg, Bregenz, München und Brüssel zu sehen sind, belebt in den nächsten Wochen mit seinen „Wortklaubereien“ die Lienzer Innenstadt.

Auf dem Hauptplatz, dem Johannesplatz, dem Egger-Lienz-Platz, in der Rosengasse, am Iselsteg und auf der Rückseite der Stadtbusse werden Wortschöpfungen von Schatz zu lesen sein. In der Stadtbücherei veranstaltete er einen Workshop. Begleitend zur Straßenkunst gibt es Freecards, die zur freien Entnahme aufliegen. Der Startschuss für die Aktion erfolgte am Donnerstag, 19. September, auf dem Johannesplatz, wo Schatz von der Lienzer Bürgermeisterin Elisabeth Blanik begrüßt wurde und sowohl die alte als auch die neue Leiterin der Stadtkultur in Worte kleidete: FASTrein und PROFUNDer. Wir haben mit dem Sprachakrobaten gesprochen:

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren