Die Partie gegen den SV Lind wird für Rapid Lienz alles andere als ein Selbstläufer. Um die drei Punkte aus Lind mitzunehmen, soll den Dolomitenstädtern Dominik Müller mit Zählbarem helfen. Er hat gegen die Kärntner bereits drei Tore erzielt. Foto: Brunner Images

Die Partie gegen den SV Lind wird für Rapid Lienz alles andere als ein Selbstläufer. Um die drei Punkte aus Lind mitzunehmen, soll den Dolomitenstädtern Dominik Müller mit Zählbarem helfen. Er hat gegen die Kärntner bereits drei Tore erzielt. Foto: Brunner Images

Vorschau auf die Fußball-Termine am Wochenende

Harte Gegner für Nußdorf-Debant und Lienz, Matrei auf der Suche nach Konstanz.

Am Samstag, 21. September, um 16:00 Uhr empfängt der FC WR Nußdorf-Debant den SC Landskron. Eines haben beide Teams gemeinsam: Bis zum letzten Spieltag (8. Runde) waren beide Vereine die einzigen in der Unterliga West, die noch ungeschlagen waren. Damit war dann am vergangenen Wochenende gleich für beide Teams Schluss – Nußdorf-Debant unterlag dem neuen Tabellenführer Admira Villach mit 1:4, Landskron ging gegen Matrei (0:2) leer aus. Nichtsdestotrotz geht es sowohl für die Debanter, als auch für die Gäste aus Kärnten am Samstag um einiges. Da beide Teams direkt hinter Admira Villach an der Tabellenspitze liegen, könnte der Sieger der Partie an den Villachern dran bleiben und weiter um den Platz an der Sonne mitringen. Spannung verspricht die Partie daher ohnehin, ist Nußdorf-Debant doch eine der besten Heimmannschaften der Liga. Auch die Auswärtsbilanz von Landskron kann sich sehen lassen. Zudem haben die Gäste mit Julian Brandstätter einen Debant-Spezialisten in ihren Reihen – sieben Treffer gelangen ihm bereits gegen den kommenden Gegner.

Ebenfalls am Samstag – um 16:30 –  gastiert Rapid Lienz beim SV Union Lind. Vor allem aufgrund der etwas skurrilen bisherigen Saisonbilanz der Kärntner ist für die Dolomitenstädter in dieser Auswärtspartie höchste Vorsicht geboten. Lind lag bis zum fünften Spieltag mit vier Niederlagen in Serie auf dem letzten Tabellenplatz. Seit besagtem Spieltag agieren die Kärntner jedoch wie ausgewechselt: Auf vier Pleiten folgten vier Siege nacheinander und so schob man sich mittlerweile bis auf den sechsten Tabellenplatz vor – Lienz rangiert auf Rang sieben. Auch die Osttiroler sind eigentlich in keiner schlechten Verfassung und verloren zuletzt am dritten Spieltag eine Partie, jedoch sind die Lienzer neben Hermagor bisher die schlechteste Auswärtsmannschaft der Liga (bisher nur 1 Punkt auf fremden Rasen). Aber auch Lind holte drei seiner jüngsten Siege auswärts und nur einen daheim. Von den letzten sechs Duellen gegen Lind konnte Lienz nur zwei gewinnen. Spielte man dabei in Lind, gab es für die Osttiroler nichts zu holen.

Da das Auswärtsspiel von Thal/Assling in Seeboden auf den 2. November verlegt wurde, geht die 9. Runde mit der Partie zwischen der TSU Matrei und Ledenitzen zu Ende. Beide Teams hinken aktuell ihren Erwartungen noch etwas hinterher. Während Ledenitzen zu Saisonbeginn im oberen Tabellendrittel zu finden war, liegen die Kärntner nach mittlerweile fünf aufeinanderfolgenden Niederlagen auf dem zehnten Rang der Unterliga West. Den Hausherren aus dem Iseltal hingegen mangelte es zuletzt noch etwas an Konstanz: Dem Auswärtssieg bei Sachsenburg folgte eine bittere 0:6-Klatsche vor heimischer Kulisse. Im Spiel darauf bezwangen die Osttiroler wiederum auswärts den Tabellenführer aus Landskron. In der Tabelle liegen die Iseltaler mit 13 Zählern gleichauf mit Nußdorf-Debant an vierter Stelle, auf Tabellenführer Admira Villach fehlen Matrei nur vier Zähler – ein Sieg gegen Ledenitzen könnte für weiteren Aufschwung sorgen.


Die Spieltermine auf einen Blick:

NUSSDORF-DEBANT – LANDSKRON, Samstag 16:00 Uhr, Aguntstadion Debant
Unser Tipp: 2:1

SV LIND – RAPID LIENZ, Samstag 16:30 Uhr, Sportplatz SV Union Lind
Unser Tipp: 1:1

TSU MATREI – LEDENITZEN, Samstag 19:00 Uhr, Tauernstadion Matrei
Unser Tipp: 3:0


Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren