Innsbrucker Flughafen für Platter „unverzichtbar“

Auch Ingrid Felipe sieht „mittel- und langfristig keine Schließung.“

Nachdem in Innsbruck die Grünen, die mit Bürgermeister Georg Willi auch den Bürgermeister stellen, eine Debatte um den dortigen Flughafen entzündet hatten, hat Landeshauptmann Günther Platter (ÖVP) am Mittwoch klar Stellung bezogen. „Der Flughafen ist für den Wirtschafts- und den Tourismusstandort unverzichtbar“, betonte Platter bei der Pressekonferenz nach der Regierungssitzung.

„Es muss Schluss sein mit der Flughafen-Verunsicherung“, hielt der Landeshauptmann fest. Der Flughafen sei essenziell und für die Tiroler Bevölkerung sei er „das Tor zur Welt“.

Doch auch die grüne Landeshauptmannstellvertreterin Ingrid Felipe glaubt an die Wichtigkeit des Flughafens. „Ich sehe mittel- und langfristig keine Schließung. Ich kann mir nur schwerlich vorstellen, dass Innsbruck ohne Flughafen auskommt“, meinte Felipe. Sie verteidigte jedoch auch die Position von Bürgermeister Willi. „Er will sich in einer Studie anschauen, wie sich der Flughafen weiter entwickelt, bevor große Investitionen getätigt werden“, sagte die Landeshauptmann-Stellvertreterin.

Ausgangspunkt für die Debatte waren drei Anträge und eine Anfrage der Öko-Partei im Gemeinderat – mit dem Ziel, eine Studie in Auftrag zu geben, die mögliche Zukunftsszenarien für den Flughafen beleuchten soll. Willi hatte daraufhin erklärt, dass der Flugverkehr und damit auch der Flughafen in Zeiten von Klimaschutz bzw. Klimawandel in Zukunft wohl gehörig unter Druck geraten werden. Eine Schließung stellte aber auch er in Abrede. Stadt und Land sind am Flughafen mit je 24,5 Prozent, die Innsbrucker Kommunalbetriebe mit 51 Prozent beteiligt.

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

1 Posting bisher
wolfgangwien

Aha, im Straßenverkehr werden Einschränkungen durchgeführt, aber über den Flughafen darf nicht nachgedacht werden. Irgendwann, wenn die Nordtiroler von ihrer Verkehrshölle genug haben, werden sie die heiligen Kühe schon schlachten.