Innovative Finanzwissenvermittlung: Der FLiP2Go Doppeldeckerbus mit sieben interaktiv-multimedialen Spielstationen macht in Lienz Halt. Foto: Tobias Raschhofer

Innovative Finanzwissenvermittlung: Der FLiP2Go Doppeldeckerbus mit sieben interaktiv-multimedialen Spielstationen macht in Lienz Halt. Foto: Tobias Raschhofer

Der FLiP2Go Bildungsbus kommt nach Lienz

Finanzbildung auf Rädern für Schüler am 4. und 5. November vor der Lienzer Sparkasse.

Anlässlich des 200-Jahr-Jubiläums der österreichischen Sparkassen erhält der Erste Financial Life Park (FLiP) eine mobile Erweiterung auf Rädern: Mit dem „FLiP2Go“ Bildungsbus starten Sparkassen, Erste Bank und Erste Group eine innovative Finanzbildungseinrichtung, die zu den Besucherinnen und Besuchern kommt. Seit Anfang April bringt der Doppeldeckerbus Kindern und Jugendlichen in ganz Österreich Finanzwissen spielerisch näher.

Foto: Tobias Raschhofer
Foto: Tobias Raschhofer
Foto: Tobias Raschhofer

Den Österreicherinnen und Österreichern wird in zahlreichen Studien ein mangelhaftes Finanzwissen attestiert. Beispielsweise können viele nicht erklären, was Inflation, Aktien, Anleihen oder Zinsen sind. Weiters zeigt sich, dass immer mehr junge Personen Schulden anhäufen, die sie nicht mehr zurückzahlen können. Die Krux liegt im Finanzwissen. Unter dem Motto „The Future is Yours – 200 Jahre Erste Bank und Sparkassen“ startet die Sparkassengruppe nun mit FLiP2Go eine österreichweite Finanzbildungsinitiative für ein gesundes Geldleben und zur Prävention von Überschuldung. „Sich mit dem Thema Finanzen auseinander zu setzen, ist eine extrem gute Investition in die Zukunft. Wer das macht, hat schon gewonnen“, sagt Mag. (FH) Martin Bergerweiß, Vorstand der Lienzer Sparkasse AG. Ihrer Gründungsidee, finanzielle Unabhängigkeit und damit die Grundlage für den Wohlstand aller Menschen zu schaffen, bleibt die Sparkassengruppe nach wie vor treu. Denn eine wichtige Voraussetzung dafür ist finanzielle Bildung. Mit dem FLiP2Go übersetzt die Sparkassengruppe ihre Gründungsidee ins 21. Jahrhundert.

Der Bedarf an gezielter Wissensvermittlung bei Wirtschafts- und Finanzthemen ist groß. Das zeigt sich auch am durchschlagenden Erfolg des im Oktober 2016 am Erste Campus in Wien eröffneten FLiP: Bereits mehr als 34.000 meist junge Besucherinnen und Besucher haben in dieser Bildungseinrichtung auf spielerische Art ihre finanzielle Allgemeinbildung verbessert. Mit dem FLiP2Go wird diese innovative Wissensvermittlung auch in den Bundesländern erlebbar – erstmals seit Anfang April ist der Doppeldeckerbus österreichweit unterwegs. An Wochentagen kommt er vor Schulen und auf öffentlichen Plätzen in allen Bundesländern zum Einsatz, an Wochenenden macht FLiP2Go auch bei Veranstaltungen Station.

Die Vorstände der Lienzer Sparkasse, Martin Bergerweiß (links) und Bernhard Gugganig: „Finanzwissen ist hilfreich für ein gesundes Geldleben und Prävention gegen Überschuldung“. Foto: Brunner Images

Bernhard Gugganig, MBA, Vorstand der Lienzer Sparkasse AG, betont die Bedeutung von FLiP2Go für die Regionen: „Uns geht es um die finanzielle Gesundheit der Menschen, und dazu braucht es Finanzwissen. Mit FLiP2Go bringen wir Finanzbildung unter der Schirmherrschaft der regionalen Sparkassen zu den Menschen vor Ort, in alle Bundesländer, an 250 Tagen im Jahr. Damit soll auch Vorsorge gegen Überschuldung und letztlich Armutsprävention betrieben werden – ganz gemäß dem Zweck der Sparkassen: Wohlstand für die Menschen in die Regionen zu bringen.“

Die Besucherinnen und Besucher des FLiP2Go durchlaufen sieben interaktiv-multimediale Spielstationen, die sie entweder gemeinsam oder gegeneinander bestehen. Die Lehrinhalte im FLiP2Go wurden vom Erste Financial Life Park in Wien entwickelt. Spieldesign, Software und Innenarchitektur kommen von Jangled Nerves in Stuttgart. Ebenso wie das FLiP am Erste Campus dient FLiP2Go ausdrücklich der Wissensvermittlung und betreibt keinerlei Produktwerbung. Alle Inhalte im FLiP2Go wurden von einem wissenschaftlichen Beirat internationaler Expertinnen und Experten unter Leitung von Christoph Badelt, Professor für Sozialpolitik an der WU Wien und Leiter des WIFO, geprüft und freigegeben. Die Beiratsmitglieder garantieren mit ihrer persönlichen Expertise für die Qualität der im FLiP2Go kommunizierten Inhalte.


So gelingt der Einstieg in ein sicheres Geldleben

Matthias Bacher, Jugendbetreuer der Lienzer Sparkasse, erklärt: „Durch ein eigenes Konto lernen Kinder schon früh den Umgang mit Geld und Finanztransaktionen. Jugendliche erleben mehr finanzielle Unabhängigkeit. Aber auch Eltern profitieren: Sie können z. B. den vereinbarten Betrag für Handyrechnungen gleich mit dem Taschengeld überweisen.

Matthias Bacher, Jugendbetreuer der Lienzer Sparkasse

Damit lernen Kinder und Jugendliche Verantwortung für ihre Ausgaben zu übernehmen, denn eine Überziehung ist nicht möglich. Wir, die spark7 JugendbetreuerInnen der Lienzer Sparkasse, begleiten Eltern und ihre Kinder mit unserem Wissen. Wir geben Tipps, wie sich Wünsche, Träume und Ziele erreichen lassen. Mit Hilfe des modernsten Jugendkontos Österreichs gelingt der Jugend der Einstieg in ein sicheres Geldleben.“ www.sparkasse.at/lienz