Prozess Thaler gegen Dornauer endet mit Vergleich

SPÖ-Politiker muss seine Behauptung eines Spendenskandals als unwahr widerrufen.

Nach einer Klage der ÖVP-EU-Abgeordneten Barbara Thaler gegen Tirols SPÖ-Chef Georg Dornauer auf Widerruf und Unterlassung hat der Zivilprozess am Dienstag am Landesgericht Innsbruck mit einem Vergleich geendet. Dornauer hatte im Juli auf Twitter ein E-Mail veröffentlicht, das angebliche illegale Parteispenden an Thaler zeigt. Er muss nun unter anderem die Behauptungen via Twitter widerrufen.

Dornauer schrieb damals: „Der nächste Spenden-Skandal aus dem Hause Volkspartei?“. Der SPÖ-Vorsitzende und Thaler hatten sich bereits vor dem Verhandlungstag außergerichtlich geeinigt – und waren dann auch nicht mehr vor Gericht erschienen. Dornauer entschuldigte sich laut seinem Anwalt Mathias Kapferer bereits bei Thaler.

Die Verhandlung am Dienstag dauerte denn auch nur rund zehn Minuten. Die Details des zwischen den beiden Politikern geschlossenen Vergleiches verlas dann Richterin Barbara Lonsing. Laut diesem hat Dornauer die im Juli „geäußerten oder sinngleiche Behauptungen zu unterlassen und sie öffentlich als unwahr“ zu widerrufen. Für die Dauer von zwei Wochen muss der SPÖ-Vorsitzende zudem den Vergleich samt Widerruf als „angehefteten Tweet“ sichtbar machen. Außerdem muss Dornauer Thaler binnen sieben Tagen die Verfahrenskosten in Höhe von 5.162 Euro ersetzen.

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

1 Posting bisher
anton2009

Schorschi Dornauer trägt nicht unwesentlich zu meiner Unterhaltung bei! Hoffentlich bleibt der Stimmenvertreiber der SPÖ noch lange im Amt!