„Fridays for Future“ am Freitag in Lienz

Am 29. November um 11:55 Uhr Treffpunkt Egger-Lienz-Platz! Bischof Glettler kommt.

Morgen, Freitag 29. November, ist wieder Klimademo in Lienz. „Fridays for Future“ Osttirol lädt dazu ein. Ab 11:30 Uhr können sich umweltbewegte Menschen auf dem Egger-Lienz-Platz einfinden. Ab 11.55 Uhr beginnt die Demo. Eröffnet wird die Veranstaltung mit einer Rede von Bischof Hermann Glettler. Dann marschiert der Demonstrationszug über den Johannesplatz und durch die Rosengasse, um schließlich erneut auf dem Johannesplatz zu enden.

Um ca. 12:50 Uhr wird dort zu einem Innehalten aufgerufen, danach sprechen verschiedene Klimaaktivisten, unter ihnen auch Blind-Climber Andy Holzer und Wolfgang Retter, Mitglieder der Regionalgruppe FFF Osttirol und Can Rager als Vertreter des Klimavolksbegehrens.

Fridays for Future Osttirol sieht sich als Bewegung aus der Mitte der Gesellschaft: „Unsere Ziele sind die Einhaltung des 1,5°C Zieles des Pariser Klimaabkommens und globale Klimagerechtigkeit. Wir verstehen uns als selbstorganisiert, parteiunabhängig und gewaltfrei. Ein Ziel von FFF Osttirol ist insbesondere, nicht nur zu demonstrieren, sondern aktiv am regionalpolitischen Gestalten für klimaschützende Maßnahmen teilzunehmen. Jeder ist eingeladen, an unserer Seite für das Klima zu demonstrieren!”, erklärt die Fridays for Future Regionalgruppe Osttirol.

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

50 Postings bisher
Oschtadio

zb. Vorschlag Führerschein mit 18 und nur Zwei Auto pro Familie müsste eigentlich genug sein . Früher ist man mit einem Auto ausgekommen. Zur Schule oder zur Arbeit ist man mit dem Bus/Bahn gekommen. Dadurch würde man die CO 2 Werte auch schon reduzieren. Ist ja nur ein Vorschlag zb.

senf

mir egal, ob es beweisbar ist, dass der mensch den klimawandel negativ beeinflusst oder nicht. wichtig ist, dass ich möglichst viele menschen mit dem thema auseinandersetzen und sich gedanken machen. es wird immer einige geben, die alles negieren oder argumenteringend allem widersprechen, ich nenne sie einfach egoisten ohne perspektive. ob jemand die frischen tomaten zu fuss aus dem geschäft holt oder mit einen sitzbeheizten zwei tonnen-SUV mit 240 PS, soll mir auch egal sein, letzterer weiss ja nicht, dass er heutzutags bereits in seinem falschen stolz belächelt wird. irgendwann wird auch er/sie es kapieren.

natürlich soll die jugend die heutigen technischen und elektronischen mittel nutzen und je mehr sie sich damit auseinandersetzt, desto sorgsamer wir ihr umgang damit. dazu sollten sie sich möglichst früh sachwissen - vom rohstoffraub in den entwicklsungsländern hin zur herstellung in billiglohnländern und weiter zur sorglosen entsorgung unserer zivilisation - aneignen, das sie z. bsp. in bildungseinrichtungen über dokus erfahren könnten.

lieber @steuerzahler, du magst von deinem wissensstand überzeugt sein, musst aber akzeptieren, dass es andere meinungen auch gibt und das ist gut so, denn nur dann wirst du gehört.

EIGENEMEINUNG

Das Hauptproblem ist nicht nur der Klimawandel sondern auch mit ihm die Schnelllebige Zeit.......jeder muss alles jetzt sofort und noch besser haben bzw. überall sein und hin.Wenn ein Klimagipfel von den größten Staaten der Welt einberufen wird müssen zuerst Zigtausende lt. Flugzeugbenzin verflogen werden damit 20 überbezahlte Schwachköpfe 3 Stunden lang wirres Zeug an einem Tisch reden.Deswegen ein hoch auf Villgratental Tourismus: Kommen Sie zu uns den wir haben nichts. 😀👍

Kilian1990

Gerade in der ZiB Berichte von Fridays for Future gesehen. Frage der Redakteurin an einen kleinen Jungen: Bist Du ein Schulschwänzer? Antwort des Jungen (es dürfte sich dem Dialekt nach um einen Vorarlberger handeln): Nein, ich bin für die Welt hier. Hmmmmmm?

Selfman

Wenn ich hier z.T. die Kommentare lese, dann wird mir Angst und Bange wenn ich an unsere Zukunft denke. Vorallem als Vater von 3 Kindern, die ihr ganzes Leben noch vor sich haben. Dass es nach wie vor Menschen gibt, die mit einer Selbstverständlichkeit den Klimawandel in Frage stellen, müssen in einer schönen Blase wohnen. Da wäre ich auch gerne!

muesli01

ich freue mich auf den klimawandel. denn er wird uns alle treffen, auch die die ihn leugnen.

mit "es ist mir wurscht" könnte ich ja noch leben, aber krampfhaft herbei zu argumentieren und irgendwelche "fakten" zu erfinden, warum es keinen klimawandel gibt, das nervt mich.

"ich scheiße auf das klima, weil ich weiter diesel SUV fahren will und in 20 jahren eh verrecke." sowas wär mir noch lieber, aber die fake news wie "eiszeiten hat es früher schon gegeben", von halbwissenden, die sich ihre fakten aus alternativen facebook müllgruppen und verschwörungstheoretiker-seiten holen, hört bitte auf damit. es nervt. ihr wollt nur euren lebensstandard nicht ändern und erfindet gründe, warum es keinen klimawandel gibt.

an die ganzen fake news spezialisten: wissenschaftler sind sich weitgehend einig, dass es den klimawandel gibt. die haben das jahrelang studiert, sich damit auseinandergesetzt. aber ihr glaubt lieber irgendeinem fachfremden trottel, der euch erzählt, dass alles gut wird und alle wissenschaflter nur blödsinn reden.

    chiller336

    daß es den klimawandel gibt und auch gab streitet hier niemand ab, lediglich die ursache ist diskussionsthema

      le corbusier

      ok chiller, lassen wir einmal die diskussion über die ursachen weg. wenn die wissenschaft der gesellschaft vorschläge macht, wie wir die ausmaße des klimawandels mildern oder gar stoppen könnten, noch dazu die umwelt schützen, sollten wir das dann versuchen oder nicht?

      steuerzahler

      L le corbusier: die Ursache ist schon entscheident, denn daraus leiten sich die notwendigen Reaktionen ab. Was wir immer machen können und müssen, ist Umweltschutz. Der Dreck, den wir selbst erzeugen, den haben wir halbwegs im Griff. Den Dreck, der in unserem Auftrag in fernen Ländern erzeugt wird, schon viel weniger. Es gibt genug Bedrohungen der Umwelt und der Gesundheit, die es lohnt zu verbessern. Allem voran der Atommüll, die Überbevölkerung und dann Betriebe, die sich um die Umwelt überhaupt nicht kümmern. Wenn wir all das im Griff haben, wird sich das Leben auf unserem Planeten verbessern. Das Klima wird das nicht beeinflußen. Wir können uns mit den Klima-Änderungen auseinandersetzen und entsprechend reagieren. Dazu brauchen wir gut ausgebildete Menschen, keine Demonstrierer, die dem mainstream folgen und das Denken schon abgeschafft haben.

      chiller336

      na gut corbusier, dann bring mal über eine milliarde chinesen dazu, ihre produktionen auf umwelttauglich umzustellen. das wird nämlich niemanden gelingen. ganz zu schweigen von indien, nordamerika, russland etc. und du glaubst, dass eine handvoll schüler in osttirol und millionen privatpersonen auf diesem planeten gegen so eine lobby ankommen? guten morgen und willkommen auf der erde

hieronymus68

Die Klimaveränderung ist nicht wegzuleugnen und sicher eine ernstzunehmende Bedrohung. Wie aber ein Extrembergsteiger,der die ganze Welt mit Flugzeug und Tonnen von Proviant und Gepäck bereist hat,Klimaaktivist sein kann erschließt sich mir nicht. Ändert er jetzt seinen gesamten Lebensstiel oder werden nur wir,die wir kaum aus Osttirol hinaus kommen mit erhobenem Zeigefinger ermahnt? Der Bischof als Klimaaktivist oder Populist? Es scheint eine Glaubensfrage zu sein.😉

freekit78

es ist alles wissenschaftlich belegt was passieren wird und wie man es aufhalten kann.. die meisten kommentare haben schon abnützungserscheinungen und müssen auf den müll was wieder schlecht fürs klima ist.also bitte mal anfangen nachdenken ein paar tipps zum anfangen: milch,kartoffel,fleisch,eier direkt beim bauern kaufen ist regional kein transport und plastikfrei. brot beim heimischen bäcker kaufen und nicht beim heimischen bäcker hofer made in tschechien . einen eigenen garten mit gemüse anlegen.

    steuerzahler

    Alles richtig, nur wird das das Klima nicht beeindrucken.

      Lurch112

      @Steuerzahler, wenn jemand versucht was kleines für sich und das Klima zu machen, machen Sie sich über die Person lustig. Wenn Leute gegen Politik und Konzerne auf die Straße gehen auch. Was wollen Sie eigentlich? Sie haben keine Idee und können nur schimpfen.

      bergfex

      Lurch12,....Was machen die Menschen, die bei der Demo mit machen ? Haben sie umsetzbare Vorschläge oder werden nur immer wieder die gleichen Frasen gedroschen?

      steuerzahler

      @Lurch112: meine Ideen habe ich schon 1990 umgesetzt. Ich heize mit Solarenergie und Erdwärme.Ich gehe schon immer zu Fuß in die Stadt und fahre meistens mit dem Fahrrad. Selbstverständlich verwende ich für größere Besorgungen mein Auto. Die Kritik kann ich nicht nachvollziehen. Ihre Reaktion deutet darauf hin, daß sie bereits vom Klima-hype voll vereinnahmt sind und alle Äußerungen dagegen als Ketzerei abtun.

    chiller336

    auf die idee dass eventuell die erhöhte sonnenaktivität/sonnenwinde zur klimaerwärmung beiträgt kommt niemand. bei der grösse der menschen im verhältnis zur grösse der erde sollten dabei schon zweifel aufkommen. auch ein ameisenhaufen im wald - zumeist nicht wenige auf 1 ha - erhöhen die temperatur im wald auch nicht. und wer shcon mal mit den händen in einen ameisenhaufen gegriffen hat, der weiss was ich meine. und ich hab das shcon öfters geschrieben: die prozentuelle konzentration von gasen in unserer erde incl co2 ist immer gleich - sonst würden wir alle nimma hier sein. oder kann sich co2 wie von zauberhand im prozentuellen anteil doch vergrössern? hätte das dann auswirkungen auf den geisteszustand von menschen? bei manchen kommentaren hier komme ich ernsthaft auf den gedanken, dass das stimmt

      Lurch112

      Die Sonnenaktivität tritt sehr periodisch auf. Etwa alle 11 Jahre. Das sehen wir aber in der derzeitigen Temperaturveränderung nicht. Dann wäre das Steigen der Temperatur auch periodisch, was es aber nicht ist. https://www.tempsvrai.de/sonne-1700.php Und es verändert sich prozentuell nicht viel, weil die Erde ein sehr sensibles Ökosystem hat. Beim CO2 reden wir immerhin von Parts per Million. Ja, die Erde ist groß und die Menschen sind klein, aber die Konzentration verändert sich. Das ganze gebundene CO2 unter der Erde wird bei der Verbrennung gasförmig und geht in die Atmosphäre. Sonst wäre es wohl noch weitere Millionen Jahre unter der Erde in Form von Kohle und Erdöl unter der Erde geblieben. Zusätzlich setzen die erhöhten Temperaturen auch viel CH4 (Methan) frei. zB beim Auftauen von Permafrostböden, Trockenlegung von Mooren. Ich glaube es nicht, dass wir in unserer Gesellschaft immer noch darüber diskutieren müssen und nicht schon viel weiter sind.

    bergfex

    Alles gut und recht aber ihr münzt es immer auf UNS. Was glaubt ihr tragen wir bei wo doch in den anderen teilen der Welt Schindluder mit unserem Planet getrieben wird. Freilich kann jeder einzelne dazu beitragen. Aber solange in den großen Ländern (China, Amerika, Indien usw.) gleich weiter gewurstelt wird, fällt unser Klimaschutz nicht ins Gewicht.

      le corbusier

      whataboutismus.

      Lurch112

      Wir leben alle auf der gleichen Kugel! Und wenn alle mit dem Finger auf andere zeigen, wird niemand was machen. Das ist das Problem.

      steuerzahler

      @lurch112: was war ihr Beitrag?

Oschtadio

wisdom of crowds kompletter Blödsinn.Es hat schon immer Wetterkapriolen gegeben. Da hat es auch nichts mit dem Klima zu tun gehabt.Zwei von den außergewöhnlichen Ereignissen habe ich sogar selbst miterlebt 1965/1975 zb.hat es große Naturkatastrophen in Osttirol/Kärnten gegeben Schnee/ Regen/Muren sowie Lawinen und da hat noch keiner was von Klimaerwärmung usw.gewusst.

wisdom of crowds

Schmelzende Gletzscher, Schneemassen Mitte November, Murenabgänge und Überschwemmungen, Schadholz in Massen. Noch immer nicht verstanden?

    steuerzahler

    Sogar der 200 m dicke Eispanzer, der ganz Europa vor einiger Zeit bedeckt hat, ist geschmolzen. Was für eine Katastrophe!

      LauschTark

      ... sehr gut erkannt. Alle 100.000 Jahre kommt es zum Wechsel von einer Kaltzeit zu einer Warmzeit. Aktuell befinden wir uns sogar in einem Eiszeitalter (da, beide Pole von Eisbedeckt sind). Das ist der natürliche Wandel des Klimas (s. Milankovic-Zyklen). Seit dem Beginn der Industrialisierung (Stichwort: Nutzung Fossiler Brennstoffe wie Kohle, Erdöl, Erdgas) kommt es aber "ganz zufällig" zu einer atypische Entwicklung dieser Schwankungen.

      Und ja, irgendwann in plus minus 100.000 Jahren ändert sich das Klima vielleicht wieder auf natürliche Art und Weise. Aber dass das in den letzten 100 Jahren passiert ist, ist einfach nicht natürlich sondern M E N S C H G E M A C H T und abnormal.

      Und überhaupt, menschgemacht hin oder her ... Würde uns die Erde einen kleinen Streich spielen wollen und das Klima von sich aus zum Spaß erwärmen (das könnte ich bei unserem sorgvollen Umgang mit ihr durchaus verstehen), dann wären auch wir Menschen gefragt uns für ein Weiterleben einzusetzen und unseren eigenen Beitrag zur Klimaabkühlung zu leisten ... Und wie funktioniert das: In dem jede*r für sich seinen CO2-Ausstoß reduziert. Und genau das werde ich in deinem Fall jetzt in die Tat umsetzen.

      Cheers! Kein Baby-Boomer ...

    bergfex

    @wisdom of crowds, haben sie das Buch "The Wisdom of Crowds" gelesen ?? 🎇

Osttiroler9900

Was mischt sich die Kirche ständig in Dinge ein die sie nichts angeht? Die evangelische Kirche in Deutschland will jetzt aktiv "Seenotrettungen" unterstützen. Soll die Kirche das alles tun, aber dann bitte auch alle durch ihre Aktionen entstehenden Kosten selbst tragen und nicht auf den Steuerzahler abschieben. Für mich ein weiterer Grund aus dieser scheinheiligen Kirche auszutreten. Um an Gott zu glauben brauch ich keine Kirchenbank!

Osttiroler9900

Mal sehen wie viele Schüler zu diesen unnötigen Demos gehen, wenn Ferien sind! Da wird Schifahren wichtiger sein, aber während der Schule finden das alle toll, auch ohne einmal darüber nachzudenken! Die wahren Probleme werden nicht aufgegriffen, aber der verlogene Klimawandel schon, traurig!

innocentalpaca

Den Sinn/Hintergrund eines Klimastreiks bzw. der Fridays-For-Future Bewegung haben die Initiatoren wohl nicht ganz verstanden. ...während der Unterrichtszeit mit offizieller Freistellung der Schule??? Wäre das gleiche wenn Arbeiter einen Urlaubstag zum Streiken nehmen würden... Und die Eröffnung durch einen von der Kirche hat grade noch gefehlt, lächerlich...

    Lurch112

    Was bringt uns Schule, wenn wir den Planeten in den nächsten 100-200 Jahren an die Wand fahren? Dann hätten wir uns gewünscht, dass mehr Leute aufgestanden, ihre Arbeit und Schule niedergelegt und auf die Straße gegangen wären. Das wahrscheinlichste Szenario ist, dass wir bis Ende des Jahrhunderts zwischen PLUS 3,5 und 4,0 Grad erreichen werden. Was bringt uns die Bildung, wenn wir sie nicht an den richtigen Stellen einsetzen?

      steuerzahler

      Der Klimawandel ist ein natürliches Ereignis. Die Schüler sollten ihr Wissen erweitern und nicht in sinnlosen Demos Unterrichtszeit vergeuden. Sie werden das Wissen brauchen, um mit den unausweichlichen Klimaschwankungen fertig zu werden.

      bergfex

      ......... Dann hätten wir uns gewünscht, dass mehr Leute aufgestanden, ihre Arbeit und Schule niedergelegt und auf die Straße gegangen wären............

      Was bringt die Demo? Ich möchte einmal jeden einzelnen Demo-Teilnehmer privat sehen, was er für das Klima macht. Wissen diese Gudis was die Erzeugung incl. Erdraubbau von einem Handy für ,die Umwelt und das Klima darstellt. Wo kommen die Demo-Plakate und Transparente nach der Demo hin? Die Demos laufen mit Plastikflaschen und Aludosen bei der Demo mit. Jeder hat ein handy in der Hand und filmt mit. Verstehen sie das als Umwelt-/ Klimaschutz?

      Was machen die wirklich für den Klimaschutz? Morgen gehen sie wieder auf die Piste und alles ist vergessen...aber wir waren dabei !!

      Lurch112

      Sehr spannend wie hier im Forum auf die Zukunft der eigenen Kinder geschissen wird. @Steuerzahler, der Klimawandel ist zu einem großen Teil sehr wohl menschengemacht. Zb die Eisbohrkerne geben Aufschluss über die Vergangenheit des Klimas. dort hat man zB herausgefunden, dass in der letzten Million Jahre nie ein höherer Wert als 300 Millionstel Teile CO2 in der Luft vorhanden waren und bis zur Industrialisierung auch nicht waren. wir haben es in ca 150 Jahren geschafft, dass wir jetzt bei ca 400 Millionstel sind. Also + 1/4 in dieser kurzen Zeit. Nur menschengemacht. https://www.zamg.ac.at/cms/de/klima/informationsportal-klimawandel/klimaforschung/klimarekonstruktion/eisbohrkerne

      Lurch112

      @Bergfex, Demonstrationen schaffen Bewusstsein. Ja, wir haben tolle Technologien errungen und unsere Gesellschaft hat viel erreicht. Nur leider hat der Fortschritt auch seinen Preis. Und ein paar Demoplakate aus Textil oder Pappe werden noch unser kleinstes Problem sein. Sie haben ein schlechtes Vorurteil von unseren Kindern. Warum dieser Hass auf die Meinung und Lebenswünsche der jungen Leute?

      steuerzahler

      @lurch112: die CO2 Messungen basieren auf völlig unterschiedlichen Verfahren. Das ist nicht vergleichbar. Ich glaube auch nicht, daß Bohrkerne die damalige Konzentration auf ewig ohne Verlust speichern.

      LauschTark

      @Steuerzahler: Wohin soll denn die in Eis gebundene Gase in tausend Meter Tiefe verschwinden? Schon mal eingefrorene Sauerstoffblasen in einem See (Weißensee ...) plötzlich verschwinden gesehen ohne dass das Eis vorher schmilzt?

      Zu deiner Behauptung, dass die Ergebnisse der Eisbohrkerne nicht miteinander verglichen werden können ... Können sie sehr wohl und nicht nur das, es werden Eisbohrkerne auch mit Bohrkernen von Sedimenten aus dem Meer und dem Festland miteinander verglichen, um den Klimaverlauf der Vergangenheit genau rekonstruieren zu können: https://intimate.nbi.ku.dk/themes-and-contents

      Und wenn du die wissenschaftlichen Erkenntnisse (d.h. keine Meinungen, sondern Fakten!) nicht glauben willst/kannst, dann mach dir die Mühe und unterhalte dich mit einer Hand voll Landwirt*innen in deiner Nachbarschaft, wie sie die Veränderungen von Temperatur und Niederschlagseregnissen wahrnehmen. Die wissen meistens auch noch recht gut, was ihre Vorfahren wann und unter welchen Bedingungen angebaut haben und was sich im Laufe ihrer Generation verändert hat. Keine Landwirt*innen die etwas von ihrem Beruf verstehen, werden sagen, dass mit dem Klima, den Vegetationszeiten, der Häufigkeit an Naturgefahren eh alles stimmt ...

      P.s.: Besonder amüsant finde ich, wie die sehr sich die Baby-Boomer-Generation über Jugendliche aufregen, die sich für ihre Zukunft und Umwelt einsetzen, obwohl die "Alten" sie ohnehin nicht mehr erleben wird. Kann es sein, dass euch schlichtweg der Neid packt, weil sich die Jungend für eine Sache so derart leidenschaftlich einsetzt, die ihr einfach nicht versteht ...?

      bergfex

      In 100 - 200 Jahren wird keiner mehr von dir und von uns reden.

    Lurch112

    @steuerzahler, Wenn sich die Konzentration in den Luftbläschen der Eisbohrkerne ausgeglichen hätte, wäre ja in den Bohrkernen mehr mehr CO2 geworden. Aber es waren ja vor 1800 immer maximal 300ppm und jetzt 400. Das heißt es hätte sich ja immer nur nach oben (größer 300ppm) ausgleichen können. Und die Verfahren können weltweit mit Instituten miteinander verglichen werden

      steuerzahler

      Lurch112, von Messtechnik keine Ahnung...

      Lurch112

      Ich habe sehr wohl Ahnung davon, Sie auch? Die heimischen Experten geben mir recht. Sehen Sie sich diesen Link an. https://www.sonnblick.net/de/daten/zeitreihen/messung-co2/

      Lurch112

      ...und ja, es gibt Messfehler. Die bewegen sich aber maximal im 10 %- Bereich. Das heißt +-5 %. (Das ist schon sehr viel!). jetzt haben wir aber in den letzten 150 Jahren eine Erhöhung des Werts von mehr als 25 %. Das heißt, wenn man den Fehler wegrechnet, haben wir immer noch einen drastischen Anstieg der Werte. Genauso verhält es sich auch mit der Temperatur. Seit 1900 haben wir ca + 2,0° C global. Die Thermometer haben eine Genauigkeit von +-0,1° C

genaugenommen

Wie verträgt sich eigendlich der KLIMASCHUTZ mit der Sivesterknallerrei? Das wäre ja etwas auf das man leicht verzichten kann! Die Politik und die Behörden sind gefordert.

    stadtbewohner

    Bin ganz deiner Meinung. Jede gezündete Rakete ist sinnlos, laut, Geldverschwendung, klimaschädlich. Jeder kann einen kleinen Beitrag zum Klimaschutz leisten, indem er auf die Knallerei verzichtet. Und wenn das eingesparte Geld dann auch noch für einen guten Zweck gespendet werden würde, wäre doppelt geholfen.

alpenelvis76

Nur Forderungen stellen, aber keine Lösungsvorschlage haben, und deiner schon gar nichts ändern wollen, ist einfach Schwachsinn

bergfex

gäääähhhhhn

    nikolaus

    Heißt das du wirst dabei sein und "hin-gähn"? Super danke 😘

      bergfex

      🙃Sie sind mir aber ein lustiger Zeitgenosse. 🚦

      nikolaus

      Alls Reacktion auf di Rechdschreip-Kommbetents einiger Pooster haabe ich mier disen gleinen Schertz erlaupt 😘

    spitzeFeder

    Offensichtlich langweilt Sie unser aller Zukunft. Schade.