Sundance 2020: Saupers „Epicentro“ feiert Weltpremiere

Der Mölltaler Regisseur geht mit seiner Kuba-Doku beim renommierten Festival an den Start.

Das Sundance Film Festival im verschneiten Utah hat sich mittlerweile zum renommierten Hort der Indepence-Filmkultur entwickelt. Am Mittwoch (Ortszeit) gab die von Robert Redford gegründete Institution die ersten 118 Langfilme des Programms 2020 bekannt – darunter Hubert Saupers neuen Dokumentarfilm „Epicentro“, der in der Sektion World Cinema Documentary Weltpremiere feiern wird.

Mit „Darwin’s Nightmare“ wurde Hubert Sauper international bekannt. Er erhielt für diesen Dokumentarfilm 2006 den Oscar. Foto: APA

Der 53-jährige Filmemacher, der aus Großkirchheim im Mölltal stammt und in Kitzbühel lebt, beleuchtet in „Epicentro“ Kuba als historische Zeitkapsel und romantische Vision in einer globalisierten Welt. In der gleichen Sparte Weltpremiere feiert auch Anabel Rodriguez Rios‘ „Once Upon A Time in Venezuela“, eine österreichische Koproduktion, die anhand des venezolanischen Dorfes Congo Mirador den Niedergang eines ganzes Landes porträtiert.

Das Sundance Film Festival findet 2020 von 23. Jänner bis 2. Februar in Park City, Salt Lake City im Sundance Mountain Resort statt. Dazu werden wieder rund 120.000 Besucher erwartet.

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

2 Postings bisher
Epicentro

Ach und noch eine "Kleinigkeit" - Oscar hat er 2006 leider keinen bekommen, gell ?! - "Darwin´s Nightmare" war nominiert für "Best Documantary Feature"

Epicentro

Wie kommt ihr drauf, dass Hubert in Kitzbühel lebt ?? Stimmt ja überhaupt nicht ! Lebt in Frankreich seit 1994 !!