Zwei Meister schaffen in der Werkstatt Kunst

Fritz Ruprechter und Klaus Altstätter erarbeiteten gemeinsam „BlauGrün“ und „GrauGrün“.

„Zwei Grün“ nannte Fritz Ruprechter sein Kunstobjekt, das er Klaus Altstätter zur Bearbeitung zur Verfügung stellte. Der Titel meinte keine zusätzliche Zahlenspielerei zum diesjährigen Motto des Adventskalenders an der Liebburg, das zwei Künstler und zwei Werke in den Fokus nimmt. Nein, er stand als Bezeichnung für Ruprechters serielles Komponieren mit gefärbten und in Wachs getauchten Kartonstreifen. Ein Porträt im Dolomitenstadt-Magazin verrät mehr über diese Arbeit.

Ruprechters künstlerisches Auge hatte Affinitäten zu Altstätters Werk entdeckt, konkret zu einem mit der Säge und der Raspel skulpierten Zirbenblock, den das Mitglied der Lienzer Kunstwerkstatt im Gegenzug zur weiteren Bearbeitung freigab.

Kunstwerke sind Gegenstände, deren Gebrauch Sinnüberschüsse produziert. Fritz Ruprechter fasst diese Einsicht wiederum in Kunst: Er färbte den Block zuerst blau, dann grün, druckte beides auf Papier und erzeugte damit eine Serie von Monotypien, von denen keine mit der anderen identisch ist. Ihre Auflage war mit jenem Zeitpunkt limitiert, zu dem er Altstätters Skulptur auf zwei Füße stellte, ihr damit eine ganz bestimmte Richtung zuwies und ihre „Zweckentfremdung“ als Druckstock für immer beendete.

Klaus Altstätter, BlauGrün, 28 x 35 x 8 cm, 2019, Zirbenholz, Druckerfarben, Ausrufungspreis 670 Euro.

Nach diesem radikalen Eingriff war Ruprechter auf eine entsprechende Antwort seines Partners eingestellt. Würde er Kleinholz aus seiner Arbeit machen? Nach langer Zeit des Betrachtens, Überlegens und Skizzierens setzte Klaus Altstätter mit seiner Säge vier sensible und präzise Schnitte, die seine ganz persönliche Handschrift in die Komposition Ruprechters einbringen und sie zu Ende denken.

Fritz Ruprechter, GrauGrün, 30 x 30 cm, Aquarell, Graupappe gewachst, 2019, Ausrufungspreis 670 Euro.

Um diesen spannenden Prozess auch dokumentarisch festzuhalten, wurde zu guter Letzt ein weiterer Meister seines Fachs ins Boot geholt: Der Typograph Martin Tiefenthaler gestaltete mit Ruprechter eine Broschüre, die alle wesentlichen Momente in Schrift und Bild noch einmal nachvollzieht.

„BlauGrün“ und „GrauGrün“ betiteln Klaus Altstätter und Fritz Ruprechter ihre gemeinsam produzierten Werke. Man darf gespannt sein, ob bei der vom Round Table Lienz organisierten Versteigerung im Lienzer Rathaus am 3. Jänner ein Sammler versuchen wird, beide Arbeiten in seinen Besitz zu bringen und damit ein Ensemble von bemerkenswerter Ausdruckskraft zu erhalten.


Fritz Ruprechter im Dolomitenstadt-Magazin und im Dolomitenstadt-Artshop.
Alle bisherigen Künstler-Paare des Lienzer Kunst-Adventkalenders.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren