Verschärftes sektorales Lkw-Fahrverbot mit 1. Jänner

13 Gütergruppen müssen auf die Schiene. Ausnahmen für neue Lkw der Euroklasse VI.

Ab 1. Jänner gilt auf der Tiroler Inntalautobahn (A12) zwischen Kufstein/Langkampfen und Ampass bei Innsbruck ein verschärftes Sektorales Lkw-Fahrverbot. Neben den acht bisher verbotenen Gütergruppen dürfen dann auch Papier und Pappe, flüssige Mineralölerzeugnisse, Zement, Kalk und gebrannter Gips, Rohre und Hohlprofile sowie Getreide nicht mehr mit Fahrzeugen über 7,5 Tonnen transportiert werden.

Insgesamt dreizehn Gütergruppen sind somit mit 2020 vom Sektoralen Fahrverbot erfasst. Ausgenommen sind die neuesten Fahrzeuge der Euroklasse VI – bisher galt eine generelle Ausnahme für Lkw dieser Euroklasse. Auch Fahrzeuge mit Elektroantrieb oder Wasserstoff-Brennstoffzellentechnologie sowie befristet der Ziel- und Quellverkehr auch für ältere Lkw-Euroklassen werden vom Fahrverbot nicht umfasst.

Es würden damit zusätzliche Kapazitäten für einen klimafreundlicheren Transport auf der Schiene geschaffen, betonte Tirols Landeshauptmann Günther Platter (ÖVP). Durch den Ausbau des Rollende Landstraße (RoLa)-Angebotes sollen bis Ende 2020 insgesamt 400.000 Lkw pro Jahr auf die Schiene verlagert werden können.

„Ziel bleibt aber nach wie vor die Umsetzung einer Korridormaut von München bis Verona, um die Straße für den Lkw-Verkehr teurer zu machen und die Frächter dazu zu bringen, die Güter auf der Schiene zu transportieren“, erklärte Platter. Landeshauptmannstellvertreterin Ingrid Felipe (Grüne) sah indes in der Verschärfung der Fahrverbote eine „Verpflichtung“ – nicht zuletzt angesichts der nach wie vor gegebenen Überschreitungen der Immissionsgrenzwerte.

Ein Monitoring habe gezeigt, dass die Verlagerungswirkung des bestehenden Sektoralen Fahrverbots aufgrund der bisherigen generellen Ausnahme der Euro VI-Klasse und der fortschreitenden Flottenerneuerung „überschaubar“ war.

Noch immer wächst der Lkw-Verkehr in Nordtirol, doch neue Maßnahmen verlangsamen zumindest den weiteren Anstieg. Foto: APA
Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

2 Postings bisher
alpensepp

Das ist typischer politischer Populismus , die Bürger sollen für dumm verkauft werden "...Ziel- und Quellverkehr auch für ältere Lkw-Euroklassen werden vom Fahrverbot nicht umfasst." Es ist doch für eine internationale Spedition kein Problem in Tirol ein Zwischenlager zu installieren. Dort ist dann Ziel- und Quellverkehr, es wird teil- oder umgeladen ....und schon spielen die Fahrverbote keine Rolle !

wolf_c

... der klimabeste ist der Nichttransport: in diesem Licht gesehen wäre der Nichtneubau der desolaten Autobahn im Wipptal die intelligenteste (Über-)lebensStrategie ...