Holzmarktbericht: Preisniveau im Jänner stark gestiegen

Insgesamt 498 Kubikmeter Tiroler Wertholz wurden Ende Jänner bei der 7. Tiroler Nadelwertholzsubmission in Weer verkauft. Auf 498 Lose wurden insgesamt 1609 Gebote abgegeben. Zu den Holzkäufern zählten vor allem Instrumentenbauer und (Wertholz)-Sägewerke (jeweils 35%). Wie die Forstorganisation des Landes Tirol zudem mitteilt, sei das Preisniveau des Hauptsortiments im Jänner stark gestiegen. Demnach lag in Osttirol beispielsweise der Preis für einen Kubikmeter Fichte Blochholz B/C 2a-3b zuletzt bei 81,48 Euro (Auswertungsbasis 7.965 m³), bei Fichte Blochholz Cx waren es 53,75 Euro (Auswertungsbasis 1.947 m³) und bei Brennholz weich 19,78 Euro (Auswertungsbasis 2.366 m³).

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

6 Postings bisher
miraculix

Der aktuelle Preis von Rundholz Fichte B/C liegt etwas über EUR 80. Wenn man bedenkt, dass er in der 2. Hälfte der 80er-Jahre für dieselbe Qualität schon einmal um ATS 1600 lag, dann kann man eine Ahnung von der Entwicklung der Rohstoffpreise bekommen.

F_Z

Kann es sein das es 428 Festmeter in 498 Losen waren? (https://www.waldverband.at/neuer-rekord-bei-der-wertholzsubmission/)

und wer sich für den Holzpreis interessiert: https://portal.tirol.gv.at/tirol.gv.at/WdbWeb/public/rupiMonat.xhtml https://portal.tirol.gv.at/tirol.gv.at/WdbWeb/public/bhiQuartal.xhtml

    miraculix

    Die vielen kleinen Lose sind leicht erklärt: Bei Wertholzsubmissionen geht es nicht um ganze Partien, sondern um einzelne Bloche, manchmal mehrere Bloche eines Stammes. Dieses Holz weist dann besondere Qualität auf und wird, wie ja im Bericht angeführt, meist für spezielle Projekte erworben (Furniererzeugung, Instumentenbau, Stiegenbau, Innenausbau, ...) Für 1 Festmeter Holz braucht es ein 4m-Bloch mit 56 cm Durchmesser.

    Durch den Erwerb des ganzen Blochs hat der Käufer die Möglichkeit, den Stamm genau nach seinenWünschen einschneiden zu lassen. Der Einschnitt mit der Blockbandsäge (Brett für Brett variabel) , ist ab ca 60 Euro / fm zu haben. Bei sortiertem Schnittholz aus dem Sägewerk liegen die Preise je Festmeter weit über den Preisen der Submission. Der aktuelle Preis von Rundholz Fichte B/C liegt nur knapp über EUR 80. Wenn man bedenkt, dass er in der 2. Hälfte der 80er-Jahre für dieselbe Qualität schon einmal um ATS 1600 lag, dann kann man eine Ahnung von der Entwicklung der Rohstoffpreise bekommen.

hubert.ortner

Dazu passt gut das die Land und Forstwirte immer weniger für das Holz bekommen, bravo👍. Wer noch mit Holz baut, dem ist nicht mehr zu helfen. Betonieren ist jetzt schon billiger, dann gibt's keine Probleme mit Schimmel und Fäulnis. Schallisolierung ist bei massiv auch viel besser, und das Raumklima sowieso.

    F_Z

    sollte alles nach dem 1. Satz ironisch gemeint sein, oder ist das dein Ernst? (Schallisolierung mal ausgenommen)

      hubert.ortner

      Kann ja jeder bauen wie er will. Wenn Holz so gut ist, kann man ja auch den Keller mit Holz bauen. 😉