AK zu ÖGK: Tiroler Versicherte sind Fusionsopfer

„Die Tiroler Versicherten sind Fusionsopfer einer verfehlten Zentralisierungspolitik“, erklärt AK-Präsident Erwin Zangerl in einer Pressemeldung zum prognostizierten Defizit der neuen Österreichischen Gesundheitskasse (ÖGK). Die Arbeiterkammer habe immer vor einer überhasteten und unnötigen Zentralisierung der Krankenkassen gewarnt. Zangerl: „Nur zur Klarstellung: Die ehemalige Tiroler GKK hat 2018 einen Überschuss von mehr als 18,6 Millionen Euro in die zentralisierte ÖGK eingebracht. Und auch für 2020 wird die Tiroler Kasse ausgeglichen bilanzieren. Es ist typisch, dass in guter Zentralisierungsmanier jetzt alles über einen Kamm geschoren wird.“

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

2 Postings bisher
dolo

Frogs amol den Gesalbten wo die versprochene Einsparungsmilliarde hinkemmen is.

    Chitina

    Es war ja nie von Einsparungsmilliarde die Rede, sondern immer nur von Patientenmilliarde. Weil die Patienten jetzt die Milliarde pecken dürfen. 😉