Eishockey Division 2: EC Virgen steht im Finale

Die Wölfe gewannen auch das zweite Halbfinalspiel gegen den EC Feld am See.

Nach dem 8:4 Auswärtssieg wollten die Wölfe im Spiel am 14. Februar den Sack endgültig zumachen und als erste Mannschaft in das Finale der Division 2 einziehen. Und es sollte kein Spiel für schwache Nerven werden, das die rund 600 Zuseher im Eisstadion Huben serviert bekamen. Vom ersten Bully weg ging es nämlich voll zur Sache. Beide Mannschaften schenkten sich nichts, schlugen ein enormes Tempo an und zeigten ein wirklich sehenswertes Eishockeyspiel. Mit enormen Einsatz wurde um jede Scheibe gefightet, es ging rasant hin und her und auf beiden Seiten gab es Möglichkeiten auf den Führungstreffer.

Die Hausherren hatten dabei ein Übergewicht an glasklaren Chancen, konnten diese vorerst aber nicht nutzen. Auf der Gegenseite agierte Matthias „Super Matze“ Berger wiederum in Hochform und zeichnete sich gegen einen alleine vor ihm auftauchenden Felder Stürmer mit einer exzellenten Reaktion aus. Kurz vor dem Ende eines sehr kurzweiligen ersten Drittels schlugen dann die Wölfe erstmals zu. Sandro Gasser bezwang im zweiten Versuch Gäste-Keeper Andreas Zammernig. Auch im Mitteldrittel hielten beide Mannschaften das hohe Spieltempo aufrecht und mit einem satten Schuss erhöhte Sandro Gasser in der 24. Minute auf 2:0. Als nur wenige Augenblicke später Raphael Bstieler einen Fehler der Kärntner Abwehr eiskalt ausnützte und seinen Solovorstoß mit dem Treffer zum 3:0 krönte, dachten viele bereits an eine kleine Vorentscheidung.

Aber die Gäste, angefeuert von ihren zahlreich anwesenden Fans, steckten nicht auf und übten mächtig Druck auf die Osttiroler aus. Zunächst verkürzte Bernd Strasser auf 2:1 und nach 35 Minuten waren die Felder dann endgültig wieder zurück im Spiel. Kurz bevor die Wölfe ein Unterzahlspiel unbeschadet überstanden hatten, setzte Jan Sittlinger zu einem Solo an und ließ Matthias Berger keine Abwehrchance. Danach wurde das Spiel etwas härter und Virgen Abwehrrecke Marcel Wurnitsch und Feld Stürmer Jan Sittlinger kamen sich kurz vor der Drittelpause in die Haare und mussten für jeweils zwei plus zwei Minuten in die Kühlbox.

Kurz nach Beginn des Schlussabschnitts hatten dann wieder die Wölfe-Fans Grund zum Jubeln. Der an diesem Tag enorm effiziente Sandro Gasser schnürte einen Triplepack und erhöhte nach Zuspiel von Manuel Gasser auf 4:2. Aber die Gäste aus Oberkärnten steckten auch diesen Rückschlag weg und im Powerplay gelang Daniel Zauchner der neuerliche Anschlusstreffer. In der Schlussphase drängten die Felder mit aller Macht auf den Ausgleich, fingen sich aber immer wieder an der aufopferungsvoll kämpfenden Virgener Defensive fest. Und wenn einmal Gefahr vor dem Wölfe-Tor aufkam, war Keeper Matthias Berger zur Stelle. So blieb es am Ende beim 4:3 Erfolg für die Osttiroler, die damit als erste Mannschaft den Sprung in das Finale um den Kärntner Meistertitel der Division 2 schafften. Ein Erfolg, der dieser zusammengeschweißten Truppe rund um den sympathischen Eishockey Fachmann Zdenek Eichenmann wahrlich zu vergönnen ist.

Wer der Endspielgegner der Wölfe ist, entscheidet sich heute in Klagenfurt. Dort treffen die Lienzer Eislöwen auf die Tarco Wölfe Klagenfurt und wer weiß, vielleicht kommt es ja zum Traumfinale aus Osttiroler Sicht.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren