Kassenbons: WK Kärnten für Bagatellgrenze

Argumentiert wird mit Umweltschutz und den Kosten für die Unternehmen.

Die Kärntner Wirtschaftskammer fordert eine Bagatellgrenze für die Ausstellung von Kassenbons. Das erklärte WK-Präsident Jürgen Mandl am Montag bei einem Pressegespräch. Die Grenze sollte bei 20 Euro liegen. Argumentiert wird zum einen mit Umweltschutz und zum anderen mit den Kosten für die Unternehmen.

Die Belegerteilungspflicht für jeden Barumsatz, unabhängig von der Höhe, führe zu einer Flut an Papier, so Mandl. Das reiche vom Lottoschein bis zum Kauf von zwei Semmeln beim Bäcker. Eine Kopie müsse in die Buchhaltung übernommen und sieben Jahre aufbewahrt werden. Wie viel Papier hier anfällt, wurde in vier Tabaktrafiken erhoben. Allein in diesen vier Geschäften seien in einer Woche 15.000 von den Kunden zurückgelassene Belege gesammelt worden. Würde eine Bagatellgrenze von 20 Euro eingeführt, könnten allein in Kärnten mindestens 1,8 Mio. Papierbelege eingespart werden. Mandl: „Unsere Experten schätzen, dass man bei einer Freigrenze von 20 Euro 70 bis 80 Prozent der Kassenbons einsparen kann.“

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz starkem Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Engagement und voller Besetzung weiter, um Sie bestmöglich –
und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren