Bereits im Vorjahr wurde beim Genussfest der Import chinesischer Teigtaschen fixiert. Am Bild Bezirksleiterin Manuela Leiter und Bezirksobmann Simon Staller mit der Delegation aus China. Foto: JB/LJ Osttirol

Bereits im Vorjahr wurde beim Genussfest der Import chinesischer Teigtaschen fixiert. Am Bild Bezirksleiterin Manuela Leiter und Bezirksobmann Simon Staller mit der Delegation aus China. Foto: JB/LJ Osttirol

Genussfest der Jungbauern: Regional? Scheißegal!

Am 7. April werden auf dem Hauptplatz in Lienz Schmankerl aus aller Welt angeboten.

Die Jungbauernschaft/Landjugend Osttirol will heuer an den großartigen Erfolg des Genussfestes im vergangenen Jahr anknüpfen. Am 7. April werden auf dem Lienzer Hauptplatz diesmal allerdings Köstlichkeiten aus aller Welt angeboten! „Nachdem unregionale Lebensmittel in unseren heimischen Geschäften immer weniger werden, hat es sich die JB/LJ Osttirol zum Ziel gesetzt, diese wieder in den Vordergrund zu holen. Die Jungbäuerinnen und Jungbauern setzten ein Zeichen gegen übertriebene Regionalität und heimische Lebensmittel“, erklärt Bezirksobmann Simon Staller.

So werden heuer beispielsweise argentinisches Baby-Beef und chinesische Teigtaschen in irischer Butter mit Kokosmilch angeboten. Für die Vegetarier gibt es einen gemischten Salat aus Spanien, Marokko und Ägypten oder gegrillte Gen-Maiskolben aus Alabama. Ein besonderes kulinarisches Highlight sind mit Sicherheit auch die Ofensüßkartoffel aus Bangladesch mit Sauerrahmsauce.

Durstlöscher aus aller Welt zur mitgebrachten Tiefkühlpizza!

Auch bei den Getränken setzt man auf „Multikulti“. Angeboten wird bestes Wasser von den Fidschi-Inseln. Natürlich darf auch die Kräuterlimo vom Lebensmitteldiskonter nicht fehlen. Ein besonderes Highlight für alle Biergenießer ist mit Sicherheit das Bier aus der 2-Liter-Plastikflasche. Besonders stolz sind die Jungbauern auf den „Genuss-Backofen-Stand“ direkt vor der Liebburg. Dort gibt es genügend Backöfen, in denen die Besucher ihre selbst mitgebrachte Tiefkühlpizza zubereiten können, denn auch dort sind wenig heimische Lebensmittel verarbeitet. Zum Verfeinern werden Analogkäse, Himalayasalz und Seperatorenfleisch für alle Feinspitze zur Verfügung gestellt.

Endlich einmal kein hausgemachter Kuchen!

Für den Nachmittag haben sich die jungen Bäuerinnen und Bauern aus Osttirol ein besonderes Schmankerl einfallen lassen. Es gibt süße Köstlichkeiten, darunter direkt aus Amerika importierte Donuts und Tiefkühltorte. Außerdem ist es gelungen einen Starbucks-Kaffeestand anzuwerben. „Gott sei Dank gibt es zahlreiche Produkte die eine rot-weiß-rote Fahne aufgedruckt haben und bei denen erst im Kleingedruckten ersichtlich ist, dass sie aus aller Welt kommen“, freut sich Simon Staller. Und Bezirksleiterin Manuela Leiter führt aus: „Wir werden sicher an den großartigen Erfolg des Genussfestes 2019 anschließen können und bedanken uns bei unserem Lebensmittellieferanten Udo Fasching für die hervorragende Zusammenarbeit. Denn regional ist scheißegal!“

Weitere Details auf der Facebook-Seite der Jungbauernschaft/Landjugend Osttirol.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz starkem Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Engagement und voller Besetzung weiter, um Sie bestmöglich –
und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

20 Postings bisher
anton2009

Herzliche Gratulation an die Redaktion zu diesem grenzgenialen UDO-Beitrag! Spätestens in der vorletzten Zeile hätten es eigentlich alle Leser und erschütterten Poster bemerken müssen, dass es sich hier um einen UDO-Beitrag handelt! (Lebensmittellieferant Udo (Unsinniger Donnerstag) Fasching (Karneval). Ich wünsche allen Lesern und der Redaktion von Dolomitenstadt noch einen schönen Faschingsausklang!

morpheys666

Schade, gibt's wohl doch kein Wagyu Filetsteak... 😢

Also mal ehrlich, viel übertriebener kann Satire dann auch nicht mehr werden, dass man darauf nicht hereinfällt?

Oschtadio86

Zunächst nur die Überschrift lesend bin auch ich auf (ich nenn sie/ ihn jetzt einfach mal) "Dolomitenstadt-UDO" hereingefallen, danach beim Lesen des Artikels ist mir aber schnell klar geworden, dass das nur ein Faschingsscherz sein kann. 😉Ich bin kein großer Faschingsfan, aber ein paar Artikel am "unsinnigen Donnerstag" find ich schon ganz lustig. Mal nicht alles so ernst nehmen, mal etwas aus einem anderen Blickwinkel betrachten, mal die gewohnte Gedankenwelt verlassen, mal ein wenig Schmunzeln über die (meiner Meinung nach schon recht kreativen) Einfälle der Schreiber... also ich bedanke mich herzlich für die Lacher 😄 und wünsche noch einen schönen, heiteren Tag!!

hoerzuOT

ok. mein vormals geschriebener Kommentar ist gegenstandslos. ich hab den Scherz nicht als solchen verstanden. shame on me. lustig geht für mich anders.

    miraculix

    Dürfte mehreren so ergangen sein, ich habe vorgestern gerade noch die Kurve gekriegt.

    Man müsste allerdings nicht einmal am "unsinnigen" Donnerstag so viel Schwachsinn von sich geben! Originell ist jedenfalls anders!

multi 1

Wird das ein Aprilscherz od.ist das ein Faschingsscherz

    bergfex

    Es ist fast so wie mit der Piefke-Saga, irgendwann kommen wir drauf das es genau so spielt.

dolomitenwurm

Liebe Jungbauern, ich lache mich ob dieses Scherzes deswegen nicht krumm und bucklig, weil es ja eigentlich vollkommen ausgereicht hätte, wenn ihr ... echten zünftigem regionalen Tiroler Speck, ... handgemachtes Bauernbrot, ... hausgemachte traditionelle lokale Schlipfkrapfen, ... oder ganz allgemein Eier, Milch oder Fleisch aus Osttirol dargereicht hättet.

Ha ha ha zu dieser Regionalität und dem unbändigen Glauben, sie sei nachhaltig und zukunftsfähig!

Auch bei diesen angeblich regionalen Produkten ist jedem denkenden Bürger klar, dass sie nicht nachhaltig sind und nicht „aus der Region“ kommen. Ferkel werden aus dem Ausland hergekarrt und hier vor meinen Wurmaugen mit gentechnikverändertem Soja/Kraftfutter aus Südamerika gemästet, wie auch die eierlegenden Hendln. Mehl kommt aus Getreide, das mit Insektiziden, Fungiziden und Halmverkürzern vor unserer Türe gespritzt wurde. Milch erkaufen wir mit tierquälerischen Exporten von Kälbern. Usw.

Liebe Leute: Kauft bei den Osttiroler Biobauern, bei Bio vom Berg (M-Preis), nahgenuss.at usw. Hier gibt es auch regionale Produkte, aber wirklich nachhaltig, und ohne CO2-Rucksack der konventionellen Landwirtschaft. Diese Rohstoffe sind auch bäuerlich, und Bio-Produkte sind selbst dann nachhaltiger, wenn sie aus Nachbarländern kommen. Was wirklich Auswirkungen hat ist nicht der Transport, sondern die Energie und das Gift das bei der Produktion der Rohstoffe hineingesteckt wird.

Herzlichst, ein Käufer regionaler, benachbarter, nationaler, aber auch gerne von Bäuerinnen und Bauern auf kleinen Familienbetrieben hergestellten Bioprodukten aus der weiten Welt

    Sophie

    Danke, danke! Dolomitenwurm schreibt mir aus der Seele! Regional ist tatsächlich nur dann richtig regional, wenn man für die Produktion auf alle Zukaufsprodukte aus anderen Ländern oder Kontinenten verzichtet. Und nachhaltig nur, wenn biologisch gewirtschaftet wird. Und die "Krone des Anbaues", wenn man achtsam mit der Erde umgeht und über die Jahre hin den Boden mit allen seinen Lebewesen noch verbessert. Ich handhabe es auch so: kaufe saisonale biologische Lebensmittel ein und das von so nah wie eben gerade möglich. Etliches kann man von hiesigen Biobauern beziehen, doch leider nach wie vor noch kein (fast kein) Gemüse. So kommt der Großteil meines Einkaufes aus dem Bio-Anbau anderer Regionen oder aus dem Garten (wenn's die Rehe nicht wegfressen...).

bergfex

So werden heuer beispielsweise argentinisches Baby-Beef und chinesische Teigtaschen in irischer Butter mit Kokosmilch angeboten. Für die Vegetarier gibt es einen gemischten Salat aus Spanien, Marokko und Ägypten oder gegrillte Gen-Maiskolben aus Alabama. Ein besonderes kulinarisches Highlight sind mit Sicherheit auch die Ofensüßkartoffel aus Bangladesch mit Sauerrahmsauce........

Die Jungbauernschaft/Landjugend Osttirol schämt sich aber nicht ???

Warum nicht WIRKLICH regional?

Ist "unser Essen" so schlecht ???😡😡😡 🐵🙈🙉

container

Vielleicht ist das dem Fasching geschuldet...die Wortwahl find ich einfach nur dumm !!! Anscheinend will man mit aller Gewalt auffallen.

    Sonnenstrahl

    Ja, das ist eindeutig dem Fasching geschuldet! Und da darf manches (in den Augen aber nur einiger weniger Mitbürger) "Dumme" auch als lustiger und mutiger "Wortwitz" Platz haben, finde ich als meistens "Gscheite und an sich verantwortungsvolle Bürgerin", die im Fasching auch einmal über "VERRÜCKTES" lachen kann!!! Bravo den mutigen Jungbauern/und -bäuerinnen die "lei, lei" die Faschingszeit hochleben lassen können!!!😉👍🐩🐭🎭🎉

    bergfex

    Da ich dem Fasching ..(nicht dem Schreibnamen geschuldet) ...nichts abgewinnen kann, bin ich wohl den "Erfindern" auf den Leim gegangen. Macht nix, aber zutrauen würde ich das schon.

chiller336

in anbetracht der leidvollen tiertransportgeschichte ein wahrer slogan: regional? scheissegal! .... damit könnts euch brüsten ihr jungbauern, ihr söhne und töchter der bauern die nur auf die kohle schauen - ein wahnsinn sondersgleichen🤑🤑🤑🤑🤑

    Sonnenstrahl

    da hat wohl wer den wahren (Un)Sinn nicht erkannt 😉???

      chiller336

      sagst du ... der unsinn stinkt meilenweit gegen den wind. es geht allein um die aussage regional scheissegal. man muss die regionalität nicht mit solchen blödsinnigen aussagen in den dreck ziehen, auch nicht am unsinnigen donnerstag. und das ganze von jungbauern - das geht gar nicht. das ganze ist ein zuu sensibles thema, als dass man sich darüber lustig machen sollte 😡😡😡

      Zebra02

      Liebe(r) Chiller336! 😌

      Schau mal: https://www.facebook.com/bezirkosttirol.jblj/posts/2574072312914141?hc_location=ufi&comment_id=Y29tbWVudDozNzU3Nzc3MzAwOTA2OTk4XzM3NjExMTYwMTM5MDY0NjA%3D

Biker

Da gibts dann auch die berühmten "Corona Tascherln" mit deftigem Inhalt :-)

Kurgan

Und ich hatte schon Sorge, sie treiben "Kih n' the City". 😂

rebuh

fein, unsinniger Donnerstag, aber die die teigtaschen aus China würden wohl eher aus einer" hinterhoffabrik" in Wien kommen!