Lienz: Junge Eislöwen spielen bärenstarke Saison

Gleich drei Nachwuchsteams des UEC Lienz stehen im Finale um den Kärntner Meistertitel.

Die Nachwuchsteams der Lienzer Eislöwen spielen in dieser Saison groß auf. Alle drei an der Meisterschaft des Kärntner Eishockeyverbandes teilnehmenden Mannschaften der Dolomitenstädter schafften in den jeweiligen Altersgruppen den Einzug in die Finalspiele. Viele dieser Spieler schnüren die Schlittschuhe bereits in der Eishockey-Nachwuchsbundesliga. Wir stellen die jungen Eislöwen kurz vor:

Die U16-Spielgemeinschaft UEC Lienz/Toblach

Die Mannschaft wird vom langjährigen Ex-Trainer der Eislöwen, Ferdinand Neumayer, gemeinsam mit Stephan Unterassinger betreut. Als Belohnung für die tolle Saison rückte beispielsweise Janis Dalpra bei einigen Spielen bereits in die Kampfmannschaft der Eislöwen. David und Ruben Schwarzer sowie Simon Ruggenthaler spielen nebenbei beim VSV. Felix Neumayer schnuppert in Zell am See regelmäßig Bundesliga-Luft.

Die U16-Spielgemeinschaft UEC Lienz/Toblach. Fotos: UEC Lienz

Im Finale spielt die U16 nun gegen die Tarco Wölfe Klagenfurt, die bereits den Grunddurchgang dominierten. Nach einer 5:3-Niederlage im ersten Finalspiel wollen die Junglöwen am 22. Februar (19:00 Uhr) in der Eisarena Lienz zurückschlagen.

U14-Spielgemeinschaft UEC Lienz/UEC Leisach

Das Trainerteam besteht aus Jiri Jonak, der zugleich Trainer der Leisacher Kampfmannschaft ist, sowie den beiden Spielern des Farmteams Patrick Schlacher und Daniel Lobenwein. Auch dieses Team weiß mit Qualität im Kader zu überzeugen. Tim Birschl und Lukas Broz spielen mit Zell am See in der U14-Bundesliga, Marco Gruber mit dem LLZ Kärnten.

Die U14-Spielgemeinschaft UEC Lienz/UEC Leisach.

Im Halbfinale besiegte die Mannschaft den ESC Soccer Zone Steindorf mit 2:0. Nun kommt es gegen das zweite Osttiroler Team, die SG Huben/Virgen/Prägraten, zum großen Showdown. Das erste Finalspiel steigt am 23. Februar um 16:30 Uhr im Eisstadion Huben.

U12-Spielgemeinschaft UEC Lienz/UEC Leisach

Jiri Broz, Spielertrainer der Kampfmannschaft der Eislöwen, ist für diese Altersklasse zuständig. Unter seinen Fittichen hat er auch seinen Sohn Dominik, der in diesem Team als Topscorer glänzt. Zahlreiche Spieler wie Sandro Reiter, Lorenz Blassnig, Noah Ortner, Dominik Broz und Max Neumayr sind regelmäßig mit dem EK Zell am See in der U12-Bundesliga im Einsatz.

Sie sind die jüngsten Finalisten der Lienzer Eislöwen: Die U12-Spielgemeinschaft UEC Lienz/UEC Leisach.

Im Finale geht es für die U12 gegen den Sieger des Grunddurchgangs, den ESC Soccer Zone Steindorf. Im ersten Spiel mussten sich die Lienzer mit 4:1 geschlagen geben. Die Möglichkeit zur Revanche gibt es am 22. Februar um 9:30 Uhr in der Eisarena Lienz. Mit einem Sieg würden die jungen Eislöwen ein Entscheidungsspiel um den Titel erzwingen.

Auch die U10- und die U8-Mannschaft der Eislöwen nahmen in dieser Saison an verschiedenen Turnieren teil. Die ersten Schritte am Eis wagen sie in der Hockeyschule der Eislöwen, die auch heuer wieder einen starken Andrang erlebte. An eishockeybegeisterten Kindern mangelt es der Dolomitenstadt offensichtlich nicht.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz starkem Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Engagement und voller Besetzung weiter, um Sie bestmöglich –
und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

2 Postings bisher
achso

Ja, sehr gute Nachwuchsarbeit bei den Osttiroler Eishockeyvereinen! Ich verfolge diesen Wintersport ganz gerne und ich kann mir vorstellen, welche Arbeit da dahinter steckt, die Kinder so zu betreuen und zu trainieren, dass diese Erfolge am Ende herauskommen. Wenn man Richtung Kärnten schaut, können die Kinder und Jugendlichen schon im Herbst in den Eishallen trainieren. In Osttirol steht das Kunsteis in Huben erst ab Anfang November und in Lienz überhaupt erst Mitte November zur Verfügung und die Meisterschaft ist dann schon im Laufen. Da den Trainingsrückstand aufzuholen und dann auch noch ganz vorne dabei zu sein, das ist eine sehr starke Leistung.

alese

Gratulation an die Osttiroler Eishockeyvereine💪🏻 Tolle Nachwuchsarbeit , und das bei nur 3!!!!! Monaten Eiszeit zb in Lienz. Was wäre möglich, wenn Osttirol eine Eishalle hätte?! Durch den Nichtbau einer Halle wird einem der Erfolg vereitelt🤷🏼‍♀️ Hier sieht man wieviel Potenzial im Osttiroler Eishockeynachwuchs steckt!!!