Video! Schülerin filmt Wolf in St. Veit im Defereggental

Experte des Landes ist sich bei der Identifizierung ziemlich sicher. Update: Video in Highres!

Er scheint sich für Osttirols öffentliche Verkehrsmittel zu interessieren, der einsame Wolf, der am 3. März zunächst in der Früh im Bereich einer Bushaltestelle an der Landstraße nach St. Veit im Defereggental gesichtet wurde. Am Nachmittag entdeckte dann die zehnjährige Sarah G. auf der Heimfahrt von der Schule das Tier im Wald und zückte sofort ihr Handy. Martin Janovsky von der Tiroler Landesveterinärdirektion warf für uns einen Blick auf das Video und bestätigt, dass es sich sehr wahrscheinlich um einen Wolf handelt. Die Behörde wird weitere Erkundungen einholen, glaubt aber aus aktueller Sicht nicht an ein erhöhtes Sicherheitsrisiko.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

5 Postings bisher
Trendy

Hoffe der Wolf kann in Ruhe seiner Wege gehen!!! Ist doch schön wenn die Natur sich entfalten kann, eher wird man von einem Auto als von einem Wolf erfasst!

Thomas Haidenberger

Ist doch immer wieder gut, wenn hie und da ein Wolf vorbeischaut. Dann haben die Vertreter der Landwirtschaft ein Thema und der Rest der Welt um uns herum ist keinen Gedanken mehr wert ...

Nicht der exzessive Bodenverbrauch, nicht die dramatisch sinkende Artenvielfalt, nicht der Preisverfall für landwirtschaftliche Produkte, nicht der Zusammenbruch regionaler Kreisläufe ... der Wolf bedroht unsere Existenz!

    Sumse

    Absolut richtig Thomas! Das Bauernsterben im Bezirk nehmen die Standesvertreter der Landwirtschaft als gottgegeben hin. Da kann man eh nichts mehr machen,die Landwirte sollen doch zum Liebherr gehen und ihr selbstbestimmtes Leben am Hof aufgeben. Die Obleute ,Landtagsabgeordneten,die Kammervertreter und Genossenschaftsfunktionäre haben längst ihre Schäfchen im Trockenen.Alles andere ist ihnen buchstäblich wurscht!! Anders kann man die Passivität der "Verantwortungsträger" des Bezirkes nicht erklären.Es gibt überhaupt keine Initiativen,Ideen ,Projekte die zukunftsweisend für die Landwirtschaft im Bezirk sein könnten.Man kann nur hoffen ,daß vielleicht auch dieser schwarze Bär endlich einmal aus dem tiefen Winterschlaf aufwacht! Nicht nur der einsame Wolf!!

      senf

      🥂 kann dir diesmal nur beipflichten und anstossen.

chiller336

blas ma schnell zum halali - den miassma gleich daschiassn ....