Gymnasium Lienz setzt auf junge Streitschlichter

16 Schülerinnen und Schüler erwarben die Qualifikation zur „Peer-Mediation“.

Ein „Peer“ ist ein Gleichaltriger, ein Ebenbürtiger, ein Kollege oder ein Mitschüler (alle Begriffe gelten natürlich auch weiblich), also jedenfalls jemand auf Augenhöhe. Und mit solchen Menschen spricht man leichter als mit Vorgesetzten oder Lehrern. Genau deshalb gilt „Peer-Mediation“ als eine recht gute Methode, um kleinere Konflikte oder Stressituationen in sozialen Gruppen möglichst früh und entspannt zu lösen.

16 Schülerinnen und Schüler der Oberstufe des Lienzer Gymnasiums absolvierten in den vergangenen Wochen erfolgreich eine Ausbildung für Mediatoren und werden künftig dieses Wissen auch in der Schule einsetzen. Direktor Roland Rossbacher überreichte die Zertifikate und spendete Lob: „Ich freue mich, dass unsere Oberstufenschüler bereit sind, ihre sozialen Kompetenzen zum Wohl der Schulgemeinschaft einzusetzen.“

Direktor Roland Roßbacher, Prof. Renate Hölzl (links), die neuen Mediatoren und Prof. Monika Lackner. Foto: BG/BRG Lienz

Wie wichtig eine offene und klare Kommunikation sowie die Sensibilität für Konflikte ist, vermittelte den zukünftigen Streitschlichtern Josef Dullnig, ausgebildeter Mediator an Schulen, in einem mehrteiligen Workshop. In Rollenspielen setzten sich die Schüler und Schülerinnen mit realistischen Konfliktsituationen im Schulalltag auseinander und versuchten diese zu lösen. Mit viel Engagement und Interesse lernten die Jugendlichen die Hintergründe und Abläufe eines Mediationsgesprächs kennen. Nun können sie ihre Aufgabe als Vermittler für jüngere Schülerinnen und Schüler wahrnehmen.

Die frischgebackenen Streitschlichter können von den Kindern bei niederschwelligen Konflikten kontaktiert werden und helfen, eine gemeinsame Lösung ohne Gewinner und Verlierer zu finden. Roland Rossbacher stellt die Initiative in einen Rahmen: „Die fixe Etablierung der Schulmediation ist ein wichtiger Baustein auf dem Weg zur Zertifizierung des Gymnasiums als Gesunde Schule.“

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz starkem Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Engagement und voller Besetzung weiter, um Sie bestmöglich –
und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

1 Posting bisher
Sonnenstrahl

Bravo! Da tut sich aber was! ☺👍 Gratulation den aktiven und menschlich helldwachen Köpfen (und Herzen) des Teams um Frau Prof. Lackner! Da lebt die Hoffnung, dass unsere Zukunft nicht nur "blitzgscheite", sondern auch "empathisch und sozial hochintelligente" Menschen hervorbringt! 👏