Kommt Pensionssplitting bei gemeinsamen Kindern?

Am Modell wird noch gefeilt. Offen ist, wie Patchworkfamilien erfasst werden.

Die Regierung will mit dem automatischen Pensionssplitting nun offenbar Ernst machen. Wer gemeinsame Kinder hat, soll die Pensionsbeiträge künftig aufteilen, kündigten Frauenministerin Susanne Raab (ÖVP) und Sozialminister Rudolf Anschober (Grüne) am Samstag an. Derzeit ist das Pensionssplitting nur freiwillig und nur mit gemeinsamen Kindern möglich.

Im Regierungsprogramm stehen nun zwei Reformvarianten nebeneinander: ein automatisches Pensionssplitting bei gemeinsamen Kindern (mit einer einmaligen, zeitlich befristeten Ausnahme) und ein freiwilliges Splitting für alle Paare. Ersteres wollte die ÖVP, zweiteres die Grünen. Sozialminister Anschober hatte zuletzt gemeint, welche Variante kommen werde, sei noch nicht hundertprozentig geklärt.

Frauenministerin Susanne Raab (ÖVP) kündigt automatisches Pensionssplitting für Paare mit Kindern an.

Frauenministerin Raab hat nun am Samstag im Ö1-„Mittagsjournal“ die Einführung eines automatischen Pensionssplittings angekündigt, wenn gemeinsame Kinder vorhanden sind. „Wir werden das automatische Pensionssplitting einführen“, sagte Raab. Wenn ein Elternteil arbeite und sich der andere Elternteil um die Kindererziehung kümmere, dann solle der Berufstätige seine Pensionsansprüche teilen. Ein genaues Modell werde aber erst erarbeitet. Offen ist demnach etwa, wie etwa Patchworkfamilien erfasst werden.

Das Sozialministerium bestätigte das auf APA-Anfrage. „Die im Regierungsübereinkommen angekündigten Formen des Pensionssplittings schließen sich nicht aus“, so Sozialminister Anschober. Beide Varianten „erweitern den Ist-Stand jedenfalls und bieten Modelle für diverse Formen von Lebensrealitäten und somit bessere Absicherungen für Frauen“. Ein genaues Modell werde nun anhand internationaler Beispiele erarbeitet.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz starkem Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Engagement und voller Besetzung weiter, um Sie bestmöglich –
und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

2 Postings bisher
hubert

ich kann mir nicht vorstellen, wie das verfassungskonform funktionieren soll. oder können diesem automatischen splitting die männer eh widersprechen, wer es nicht tut, ist selber schuld. ansonsten müsste man eine gemeinsames pensionskonto einrichten, der dumme ist dann eh jene person, die mehr einzahlt.

Domenik

Ich würde mir wünschen, dass ein automatisches Pensionssplitting kommt - ein freiwilliges gibts nämlich heute bereits - mit bescheidenen Erfolg. Bin sehr froh, dass dieses Thema nun angegangen wird um der Altersarmut aufgrund fehlender Beiträge durch die Kindererziehung entgegenzuwirken.