Tourengeherin aus Lawine in St. Jakob gerettet

Am 11. März machten sich zwei Schweizer Tourenskigruppen begleitet von zwei Bergführern auf den Weg zum Hochkreuzspitz in Osttirol. Noch auf dem Fahrweg von der „Alpe Stalle“ Richtung Jesachalm entschlossen sich die Bergführer aufgrund der warmen Temperaturen zur Umkehr und Abfahrt. Sie legten mit den Teilnehmern einen sicheren Sammelpunkt kurz vor der „Alpe Stalle“ fest. Als eine 63-jährige Schweizerin nicht am Treffpunkt erschien, wurde sofort eine Suche eingeleitet. Die Frau wurde unterhalb des Fahrwegs entdeckt. Sie war von einer kleinen Lawine erfasst und teilweise verschüttet worden, wurde von den Ersthelfern ausgegraben und anschließend mit Verletzungen unbestimmten Grades ins BKH Lienz geflogen.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren