Betreuung in Lienzer Kindergärten bleibt aufrecht

Ab 18. März treten Corona-Sicherheitsmaßnahmen der Regierung in Kraft.

Die Bundesregierung gab am Mittwoch, 11. März, eine Reihe von Maßnahmen zur Eindämmung des Corona-Virus bekannt. Betroffen sind auch Kinderbetreuungseinrichtungen: Alle Eltern von Kindern in Kinderkrippen, Kindergärten und Horten (Kinderbetreuungseinrichtungen) werden angehalten, ihre Kinder im häuslichen Umfeld zu betreuen. Ziel ist es, dass sich möglichst wenige Kinder in den Betreuungseinrichtungen aufhalten. Mit Mittwoch, 18. März, tritt diese Regelung auch in den städtischen Kindergärten in Lienz in Kraft. Die Eltern bzw. Erziehungsberechtigten werden im Vorfeld darüber informiert.

Auch in Lienz sei es grundsätzlich ratsam, die Kinder zuhause zu lassen, erklärt Bürgermeisterin Elisabeth Blanik, schränkt aber ein: „All jene Kinder, die zuhause aber nicht beaufsichtigt werden können, weil beispielsweise die Eltern oder Erziehungsberechtigten berufstätig sind, werden in unseren Kindergärten auch weiterhin professionell betreut.“

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz starkem Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Engagement und voller Besetzung weiter, um Sie bestmöglich –
und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren