Keine Corona-Verdachtsfälle an Grenzen zu Italien

637 Gesundheits-Checks wurden durchgeführt und 41 Abweisungen ausgesprochen.

Keinen einzigen Verdachtsfall hat es am Donnerstag bei den Grenzkontrollen in Tirol an den Grenzen zu Italien gegeben. Auch der zunächst enorme Rückstau an Lkw auf der Brennerautobahn in Südtirol habe sich aufgelöst, sagte ein Sprecher der Polizei am Freitag zur APA. Da der Pkw-Verkehr beinahe vollständig zum Erliegen gekommen war, konnten alle drei Kontrollspuren für Lkw genutzt werden.

Insgesamt habe es am Donnerstag zwischen 7.00 und 24.00 Uhr 3.975 Amtshandlungen nach dem Fremdenpolizeigesetz gegeben. Dabei sei es zu fünf Zurückweisungen gekommen, weil die Betroffenen nicht die notwendigen Reisepapiere bei sich hatten. Die Gesundheitsbehörde habe zudem 637 Gesundheits-Checks durchgeführt, wobei es zu 41 Abweisungen kam – in den meisten Fällen hatten die Betroffenen nicht die notwendigen ärztlichen Bescheinigungen bei sich. 1.040 Fahrzeugen wurde die Durchreise gewährt und 34 Personen begaben sich in die freiwillige 14-tägige Heimquarantäne.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren