LKH Villach schickt 24 Bedienstete nach Hause

Insgesamt 24 Personen, die mit einer 42 Jahre alten, mit dem Coronavirus angesteckten Klagenfurterin Kontakt gehabt haben, sind am Freitag von der Leitung des Landeskrankenhauses Villach nach Hause geschickt worden. Das erklärte eine Sprecherin der Krankenanstalten-Betriebsgesellschaft Kabeg auf Anfrage der APA. Die Betroffenen müssen vorerst das Wochenende daheim verbringen.

Sollten bis nach dem Wochenende keine Symptome auftreten und die Virustests negativ verlaufen, wird die Maßnahme aufgehoben. Laut Kabeg handelt es sich bei den 24 Personen durchwegs um Spitalsmitarbeiter.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

1 Posting bisher
Asdfgh

Warum werden Mitarbeiter bzw Ärtzte, Pflegepersonal eines Krankenhauses nicht kontrolliert? Dann könnte so etwas vielleicht vermieden werden. Jeder wird zur Zeit gebraucht. Arbeiten weit über ihre Grenzen. Ist ein Mitarbeiter infiziert, betrifft es nicht nur ihn, sondern vielleicht ganze Stationen, kranke Menschen.