Neue Spesenvorwürfe gegen Ex-FPÖ-Obmann Strache

Wurden 38.000 Euro Taxirechnungen von Familienmitgliedern über die Partei abgerechnet?

Der frühere FPÖ-Obmann Heinz-Christian Strache soll Taxirechnungen von Familienmitgliedern über die Partei abgerechnet haben. Dieser Vorwurf ergibt sich laut einem Bericht der „Kronen Zeitung“ aus der Einvernahme eines Taxifahrers vom Jänner. Die Rede ist von 38.000 Euro in den Jahren 2016 bis 2019.

Die Staatsanwaltschaft Wien ermittelt gegen Strache wegen des Verdachts der Untreue im Zusammenhang mit Spesenabrechnungen an seine frühere Partei. Der Verdacht lautet, dass Rechnungen für Einkäufe, Restaurantbesuche und andere private Ausgaben wie Nachhilfestunden und eine Whirlpool-Wartung über falsche Abrechnungen von der Partei bezahlt wurden. Strache weist die Vorwürfe zurück.

Der Taxifahrer soll laut dem „Krone“-Bericht bei seiner Einvernahme angegeben haben, nicht Strache selbst, sondern Familienmitglieder gefahren zu haben. Seinen Angaben zufolge habe er Straches Büroleiterin zwei Rechnungen vorgelegt: eine, auf der die Fahrten detailliert aufgelistet waren und eine weitere mit dem Wortlaut „diverse Taxifahrten und Botendienste“. Letztere zur Abrechnung mit der FPÖ. Es gilt die Unschuldsvermutung.

Voll in Fahrt! Heinz-Christian Strache – hier mit seinen DAÖ-Parteifreunden – soll seiner Ex-Partei FPÖ einen großen Stapel private Taxirechnungen untergejubelt haben. Foto: Expa/Schrötter
Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

6 Postings bisher
Pepsi

Diese Missstände müssen natürlich mit Nachdruck schnellstens aufgearbeitet und entsprechend gerichtlich verfolgt werden, damit der neuerliche dreiste Versuch des Hr. Strache, erneut über Wien in der Politik mitreden zu wollen, nicht ermöglicht wird!! Es wundert mich grade, dass er noch keine Lösung gegen das Virus parat hat.

wolf_c

... wenigstens steht bei den Presseinformationen zur jetzigen Situation nicht der vergangene blaue Innenminister neben dem KKKanzler ...

hoerzuOT

Schon gut, dass das DoloTeam auch diesem Burschen noch Platz gibt-----damit sich alle in Ruhe überlegen können, ob sie ihn beim nächsten Mal tatsächlich wieder wählen.

Lz

Langsam Niveau der Kronenzeitung! Wen juckts wird nie sitzen! Brings positive Atikel wie die Rückkehr von Delfinen in der oberen Adria!

multi 1

Liebe Dolomitenstadt wir haben im Moment andere Probleme alls diesen Strache Scheiss

    defregger

    Für den Ex Vize von Ö. und Spesenbaron MUSS noch Platz in jedem Kopf sein! LLL ..... gilt besonders für FPÖ Fans!