Elisabeth Blanik: „Schenkt Gerüchten keinen Glauben.“

Lienzer Bürgermeisterin ortet Falschmeldungen rund um eine Kindergartenschließung.

Die Lienzer Bürgermeisterin Elisabeth Blanik meldete sich heute, 18. März, auf ihrem facebook-Account und in einem „offenen Brief“ zur Corona-Entwicklung im Bereich der Stadtverwaltung zu Wort. „Ich kann versichern, dass wir seitens der Stadtgemeinde gewissenhaft darum bemüht sind, eine Ausbreitung des Erregers so gut wie möglich einzudämmen. Dass es vereinzelt zu Krankheitsfällen kommen kann und wird, war zu erwarten und bleibt auch nicht aus. Es liegt daher an uns allen, dass wir eine Verbreitung möglichst gut unterbinden,” erklärt die Bürgermeisterin und appeliert an die Bevölkerung, „bleibt so hilfsbereit und rücksichtsvoll wie bisher. Wir sind auf einem guten Weg.“

Offenheit und Transparenz garantiert die Lienzer Bürgermeisterin in Bezug auf die Stadtverwaltung. Foto: Brunner Images

Blanik reagiert in dem Schreiben offenbar auf die Gerüchteküche, die seit Tagen in den sozialen Medien brodelt: „Schenkt Gerüchten, die verbreitet werden und für Panik sorgen, keinen Glauben. Ich garantiere euch, dass wir seitens der Stadtgemeinde Lienz völlig offen und transparent mit der Situation umgehen. Daher möchte ich eine Falschmeldung, die kursiert, gleich aus der Welt schaffen. Es betrifft die vorübergehende Schließung des Kindergartens Grafenanger: Am Sonntag, dem 15. März 2020, wurde uns mitgeteilt, dass sich eine Person mit Verdacht auf das Virus im Kindergarten aufgehalten hat. Umgehend wurden alle Eltern informiert und der Kindergarten noch mit Sonntag geschlossen. Ab diesem Zeitpunkt übernahm bzw. übernimmt die Gesundheitsbehörde das Geschehen. Diese prüft vertraulich, welche Personen in Kontakt mit der betroffenen Person standen, die darüber informiert und gegebenenfalls getestet wurden.“

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

17 Postings bisher
Ferdi

Es wurden weder Namen noch Kindergarten im Internet erwähnt, sondern die mangelnde und sehr schleppende Info der Betroffenen, die erst auf Nachfrage mit unterschiedlichen Informationen versorgt wurden. Es geht nicht um die Personen, welche das gehabt haben und dann angefeindet werden - im übrigen in diesem Fall sehr kompetente nette hilfsbereite Personen die nichts dafür können - sondern dass die Behörden und Amtsträger nicht umgehend die notwendigen Schritte eingeleitet haben aus welchem Grund immer und lieber "FAKE News" rufen. Deshalb leisten wir uns unsere teure Verwaltung, dass sie uns durch gute und vor allem schlechte Zeiten führt, in der man die Kompetenz der Leute sieht. Man sieht auch wozu das wegschauen in Oberland geführt hat.

harryp

Ich glaube jeder von uns wurde mit Gerüchten schon einmal konfrontiert. Daher sollte man auch wissen, dass sie zu 99,9% nicht stimmen. Jeder sollte sich in die Situation zurückversetzt als man ein unangenehmes Gerücht über sich hörte welches überhaupt nicht stimmt. Besonders Corona Gerücht finde ich sehr gemein und überflüssig, da die Betroffen nicht nur mit der Krankheit zu kämpfen haben sondern auch mit Schuldgefühlen. Dabei sind die kursierenden Gerüchte eine starke zusätzliche Belastung. Keiner hat sich ausgesucht Corona zu bekommen!!!!!! Und es spielt überhaupt keine Rolle von wem man es bekommen hat und warum!!!! Natürlich ist es eine neue und angsterregend Situation für uns alle aber was jetzt zählt ist, dass wir uns unterstützen und uns nicht gegenseitig die Schuld zuschieben oder irgendwelche Gerüchte erfinden bzw verbreiten, von denen wir überhaupt keine Ahnung haben. Wenn es jemanden so brennend interessiert, sollte er oder sid die betroffene Person kontaktieren und persönlich fragen. Im Fall des Kindergarten Grafenanger würde auch richtig gehandelt, denn als allein der Verdacht einer Infektion im Raum stand würden die Eltern informiert, der Kindergarten geschlossen und die betroffe Person kam in Quarantäne. Was ich damit sagen will ist, bitte hört auf eure Energie in Gerüchte und Fakenews zustecken und fragt doch die betroffenen Personen wie es ihnen bzw ihren Familie geht, dass kann in so einer schwierigen Zeit sehr viel Kraft schenken. Lasst uns, uns gegenseitig unterstützen und Kraft gaben. Es kann jeden von uns als nächstes treffen!!!! Und ich glaube niemand möchte dann noch zusätzlich mit Gerüchten konfrontiert werden, oder?

    comment

    Ich glaube, Sie haben sich im Chat geirrt. Nicht mit einem Wort wurde hier die erkrankte Person angegriffen. Ich gehöre übrigens zu einer betroffenen Familie. Hier wurde leglich über die unzureichende Information seitens der Behörden diskutiert. Also ruhig Blut und zuerst lesen, bevor Sie sich unnötig aufspielen und andere zu Unrecht beschuldigen!

      Kritisch5

      Richtig! Hier geht es überhaupt nicht um die erkrankte Person (hoffe sie ist wieder fit), sondern um die schwammigen Aussagen von Frau Blanik und die unzureichenden Infos der Behörde!

      nurmalso

      Vorweg mal... Auch wir sind von der Schließung des Kindergartens betroffen. Eltern, zumindest jene mit denen wir in Kontakt sind, stehen voll und ganz hinter der Betreuerin. Wir vermuten, die "Gerüchte" um die es hier geht beziehen sich auf 2 Facebookeinträge, auf welche wir durch Zufall gestoßen sind. Sie beziehen sich nicht persönlich auf die Betreuerin, sondern auf das Vorgehen der Stadtgemeinde und der BH. Ich zitiere jetzt mal wortwörtlich Auszüge aus diesen Posts.

      .........in Lienz wurden in einem Kindergarten 2 Betreuerinnen positiv getestet. Eine davon bereits am WE. Die Eltern der Kindergartenkinder wurden erste heute (Montag) am NM informiert und am NM unter Quarantäne gestellt..........

      ........Hast, recht. Volle Kacke. Das mit dem Kindergarten, v.a. Arzt und Krankenschwester, die ihre Kinder dorthin lassen dürfen (müssen), das ist volle shit gelaufen!!!! DAS darf nicht passieren. Aber wie blöd sind die Kindergärtnerinnen und der Kindergarten? Da sperre ich als Direktorin den Eingang zu und schreibe "Aufgrund....". Das andere ist einfach nur Kacke, was die Leute machen.....

      Allein in diesen Posts stecken 4 Unwahrheiten... Vielleicht ist danach nicht alles ideal gelaufen, aber durch täglich neue Erkenntnisse, die dieses Virus betreffen sind Ärzte, die BH und alle Menschen vermehrt gefordert und jeder bemüht sich das zu Richtige tun... Ein bisschen mehr Verständnis wäre in dieser Zeit mehr als angebracht..

      Ein wichtiges Detail sei noch erwähnt. Besagte Posts stammen von Personen, welche keinerlei persönlichen Kontakt zu diesem Kindergarten haben!!!!

    AchSo ist das

    Trifft auch ganz genau meine Meinung!!! Danke für einen ehrlichen und herzlichen Kommentar! Gute Besserung und alles Gute den Betroffenen!

    Ferdi

    @nurmalso. Woher wissen Sie dass es keinen persönlichen Kontakt gibt? Kennen Sie den Freundeskreis der ganzen Kindergartenkinder.....

      nurmalso

      @Ferdi Nein, ich kenne den Freundeskreis der Kindergartenkinder nicht, aber die Richtlinien der BH. Nicht vom "Hörensagen", sondern vom Nachfragen. Mir wurde von der BH höflich und mit Geduld alles erklärt, was mir vorher unklar war.

      Persönlicher Kontakt bedeutet: Mit welchen Personen war die infizierte Person näher als 2 m und länger als 15 min in Kontakt! Nach der Info, dass der Test positiv ist, muss die infizierte Person nach Möglichkeit ALLE Personen, auf die das zutrifft, bei der BH angeben. Im Fall vom Kindergarten wurden jedoch alle Eltern (auch aus den anderen Gruppen) am Sonntag informiert.

      Wenn Sie dann immer noch nicht kontaktiert wurden, trifft nichts davon auf Sie zu. Wenn ein Geschwisterkind mit einem anderen Kind befreundet ist muss dieses nicht informiert werden. Ich denke aber, dass dies eh die betroffenn Eltern übernommen haben. Zeigt ein Familienmitglied eines Kindergartenkindes Symtome, und wird daraufhin poitiv getestet, fängt für diese Person das Prozedere von vorne an.

      So funktieniert das. Eigentlich ja einfach zu verstehen. Was lernen wir daraus.... In Ruhe und höflich nachfragen und nicht einfach wie wild mit Unwissen um sich schlagen und Andere dabei in Unsicherheit bringen....

senf

an sich eine sehr umsichtige bürgermeisterin, aber in diesem fall war sie anscheinend überfordert oder hatte schlechte zuflüsterer. vielleicht kann man das alles doch noch klarstellen. zeit wärs!

Rudi

Wenn nicht Frau Blanik , so sollten die Betroffenen mit ihrem Wissen herausrücken.Dass die Behörden die Wahrheit des Öfteren verschweigt,ist anzunehmen.

osttirodler

Liebes Dolomitenstadt Team. Bitte dranbleiben. Ich verlange zu wissen wer hier was behauptet. Ich kann auch Lügen seitens der BH klar belegen.

IMMO9905

Also von einer Bürgermeisterin erwarte ich mir ein sofortiges Statement (am Sonntag)zur Situation, vor allem wenn es um einen eigenen KIGA geht und nicht erst nach Tagen wenn die Gerüchteküche schon prodelt. Schnell, transparent und aktiv in covid 19 Zeiten handeln, dies wäre eine bessere Haltung Frau Bgm.in!

gf

Wer zwei Tage nach der Schließung des Kindergartens diese News unter der Überschrift "Coronavirus: Lasst uns als Gemeinschaft stark sein" im dritten und vierten Absatz "versteckt", braucht sich nicht zu wundern... Transparenz?

Kritisch5

Um welche Gerüchte geht es denn im Speziellen? Bezüglich offen und transparent... Zitat: ...dass sich eine Person mit Verdacht auf Virus im Kindergarten aufgehalten hat...

Das ist kein Verdacht, sondern bestätigt uuuund die Person hat dort (natürlich unwissentlich) den gesamten Vormittag gearbeitet.

Nur damit auch die Fakten klar angesprochen werden. Soviel zu offen und transparent Frau Blanik!!!!

comment

Ich kenne die Gerüchte, die diesbezüglich im Umlauf sind, nicht. Ein Kind aus meinem Familienkreis besucht diesen Kindergarten und wurde heute unter Quarantäne gestellt. Dieses Kind hatte intensiven Kontakt zur infizierten Person, der ich auf diesem Wege von ganzem Herzen gute Besserung wünsche! Dennoch wurde lediglich das Kind, nicht aber dessen Eltern unter Quarantäne gestellt. Diese haben sich nun freiwillig isoliert. Zudem gibt es keine Information, ob das Kind als direkte Kontaktperson getestet wird. Wie soll eine Eindämmung möglich sein, solange Eltern weiterhin ihrem Beruf nachgehen oder einkaufen gehen können? Die Kinder müssen alle getestet werden, damit die Eltern wissen, wie sie sich verhalten sollen! Sollte es zu früh für eine Testung sein, dann müsste dies von der Gesundheitsbehörde ebenfalls kommuniziert werden. Die Eltern aber haben lediglich den Quarantäne-Bescheid erhalten. Vielleicht kann mir jemand erklären, weshalb hier nicht mehr Aufklärung seitens der Behörde statt findet?

    Kritisch5

    Genau das ist das Problem. Alle Zuständigen (da meine ich den Gemeindevorstand ) schön still und wenn sie sich zu Wort melden, dann mit irgendwelchen nichtssagenden Floskeln. In meinem Familienkreis, Kind besuchte die betreffende Gruppe, müssen laut BH alle 5 Familienmitglieder für 14 Tage in Quarantäne. Wer kennt sich da bitte noch aus?

osttirodler

Um welche Gerüchte/Falschmeldungen handelt es sich genau? Ich kann gerne mit Informationen die ich bzgl. meinem Kindergartenkind erhalten habe, dienen. Natürlich inklusive der Aussagen der Bezirkshauptmannschaft an meine betroffene Familie. Vielleicht sollte sich die BH hier zu Wort melden.