Zentralmatura ab 25. Mai nur schriftlich

Geschrieben wird nur in drei Fächern. In anderen Fächern gilt Note der Abschlussklasse.

Heuer sieht die Matura ganz anders aus als sonst: Die Maturanten schreiben ab 25. Mai jedenfalls nur in drei Fächern die Zentralmatura, außerdem fließt in deren Note auch das Abschlusszeugnis der letzten Klasse mit ein. Die mündliche Matura entfällt, in diesen Fächern ist die Note der Abschlussklasse auch gleich die Maturanote – Schüler können sich aber freiwillig per Prüfung verbessern.

„In bestimmten Situationen müssen wir milde und nachgiebig sein“, betonte Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) bei einer Pressekonferenz am Mittwoch. Vor die „verschlankte Matura“ tritt ab 4. Mai eine dreiwöchige Vorbereitungszeit an den Schulen. Diese soll in den Turnsälen, Festsälen oder größeren Klassen unter Einhaltung der Hygienebedingungen stattfinden. In dieser Zeit sollen auch nur die nötigsten Schularbeiten und Tests stattfinden, um die letzte Klasse abzuschließen.

„In bestimmten Situationen müssen wir milde und nachgiebig sein“, betonte Bildungsminister Heinz Faßmann. Foto: APA

Die schriftliche Matura selbst startet am 25. Mai mit den nicht-standardisierten Prüfungsgebieten, also vor allem den Fachklausuren an den berufsbildenden höheren Schulen (BHS). Am 26. Mai folgt Deutsch, am 27. Mai Englisch und am 28. Mai Mathematik. Abgeschlossen wird am 29. Mai mit Französisch/Latein/Griechisch und am 3. Juni mit Spanisch/Italienisch/Volksgruppensprachen.

Jeder Schüler absolviert dabei nur drei Fächer, ansonsten sind auch vier möglich. Hat ein Schüler die Variante mit vier schriftlichen Prüfungen gewählt, entfällt eine. Die Maturanote in diesem Fach entspricht dann jener aus der Abschlussklasse. Wer einen Fünfer auf die schriftliche Prüfung erhält, kann diesen wie immer per Kompensationsprüfung ausbessern (22. bis 24. Juni)

Neu in diesem Jahr: In jenen Fächern, in denen schriftlich maturiert wird, ist die Prüfungsnote nicht automatisch die Maturanote. Vielmehr soll in letztere auch die Leistung des Abschlussjahres einfließen – in welchem Verhältnis, ist laut Faßmann noch nicht endgültig geklärt. Laut Unterlagen zur Pressekonferenz dürfte die Prüfungsnote 70 Prozent ausmachen, die Note der Abschlussklasse 30 Prozent.

Ablaufen wird die schriftliche Matura unter erhöhten Hygienevorkehrungen. Die Räume werden stündlich gelüftet, die Oberflächen gesäubert. Dafür wird die Bearbeitungszeit um eine Stunde verlängert. Maturanten erhalten einen Mundschutz, der aber während der Prüfung abgenommen werden kann. Schüler, die in eine Risikogruppe fallen, können in einem eigenen Raum arbeiten.

Statt der mündlichen Maturaprüfung wird die Abschlussnote der achten Klasse für das Maturazeugnis herangezogen. Wer seine Note verbessern will, kann das auf freiwilliger Basis per Prüfung. Ähnlich die Vorgehensweise bei den vorwissenschaftlichen Arbeiten (AHS) bzw. Diplomarbeiten (BHS): Die mündliche Präsentation entfällt, die Note wird auf Basis der abgegebenen schriftlichen Arbeit vergeben. Wem deshalb ein Fünfer droht, kann dies per freiwilliger Präsentation ausbessern.

Auch an den berufsbildenden mittleren Schulen (BMS) finden die Abschlussprüfungen statt – allerdings erst im Juni. Für Berufsschulen gilt: Lehrlinge, die die letzte Klasse der Berufsschule positiv abgeschlossen haben, müssen nicht zum theoretischen Teil der Lehrabschlussprüfung antreten – die Note wird automatisch angerechnet. Wer negativ abschließt, kann die Fachtheorie im Rahmen der Lehrabschlussprüfung absolvieren. Auch die Lehrlinge im letzten Jahr dürfen ab 4. Mai unter hygienischen Auflagen an die Schulen zurück.

Noch unklar ist, wie es für die anderen Schüler und Kindergartenkinder weitergeht. An den Einrichtungen werde weiterhin Betreuung angeboten, so Faßmann. Die konkrete Vorgehensweise bei der schrittweisen Öffnung hin zum Regulärbetrieb werde erst nach Ostern festgelegt.

Wenn aufgrund der Öffnung anderer Bereiche mehr Kinder zur Betreuung in die Schulen kommen, ist das für Faßmann kein Problem. Unter Umständen müssten aber die Lehrer beim Distance Learning Abstriche machen, wenn sie mehr Schüler sowie zusätzlich die Maturanten vor Ort betreuen müssen.

Für ein generelles Absehen vom Sitzenbleiben ist es für Faßmann noch zu früh: An den Schulen könne im Mai und Juni noch unterrichtet werden. Daher könne er jetzt noch nicht sagen, wie konkret die Noten zustandekommen werden.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

11 Postings bisher
Talpa

Als Arbeitgeber werd i in Zukunft ganz genau schaun, ob sich bei mir ana mit ana Coronamatura bewirbt.

    Cha447

    B-Matura, Corona-Matura, Gym ... 🤦

    hoerzuOT

    @talpa: und ich hoffe für alle BerwerberInnen, dass sie ganz genau schauen, bei wem sie sich da bewerben

    Muehle

    Genau so erkennt man die Qualifikation. Das ausschlaggebende ist, ob der Bewerber nach 12-13 absolvierten Schuljahren noch eine zusätzliche mündliche Prüfung machen musste.

Nina

In Betrachtnahme der momentanen Situation finde ich die hier gefundene Lösung für die Maturantinnen und Maturanten recht praktikabel. Bin auch recht zuversichtlich, dass es eine sehr humane Matura werden wird. Verbesserungsvorschläge gäbe es natürlich immer.

Die Aussage des Herrn Bildungsministers, dass er nach Ostern an Schulen (und wahrscheinlich auch an Kindergärten) KEIN Problem sähe, wenn wieder mehr Kinder da sind, hat mich ein wenig irritiert. Mir sind bis jetzt keinerlei verpflichtende Schutzmaßnahmen bekannt. Wenn ich einkaufen gehe, muss ich eine Schutzmaske tragen. Mancherorts darf sogar nur eine bestimmte Anzahl an Menschen das Geschäftslokal betreten. In Bildungseinrichtungen scheint dies aber irrelevant zu sein ein, oder?

nikolaus

Matura ab 25. Mai: in Turnsälen, mit großen Abständen zwischen den Bänken, mit Mundschutz, mit stündlichen Lüftungspausen ...

Da kann man sich ja ausmalen, wann und wie die restlichen Schulen ab Mitte Mai "schrittweise hochfahren" werden: in Turnsälen? mit großen Abständen zwischen den Bänken? mit Mundschutz? mit stündlichen Lüftungspausen? ... 😂😂😂

Früher war das Kasperltheater immer am Mittwoch Nachmittag. Bald werden wir das jeden Tag haben: in Turnsälen, mit großen Abständen zwischen den Bänken, mit Mundschutz, mit stündlichen Lüftungspausen ... 👏👏👏

    hoerzuOT

    Cool down, lieber Nikolaus. Sie versuchen alles, damit die Kids die Matura absolvieren können. Die von der BUNDESregierung auferlegten Maßnahmen, müssen BUNDESschulen allemal einhalten-- logisch, oder?! Ich finde es eine kreative und gute Möglichkeit, wie an der Lösung des Problems gearbeitet wird. Kein Grund gehässig zu werden und kein Grund alle Lösungsvorschläge schlecht zu schreiben.

      nikolaus

      Bitte lesen UND mitdenken: Ich kritisiere NICHT die Strategie die Matura zu retten. 👌👍 Ich versuche mir nur den Mitte Mai startenden Schulbetrieb für alle anderen auszumalen - und der wird so wohl NICHT umzusetzen sein. Habe ich mich jetzt verständlich ausgedrückt?

    hoerzuOT

    @nikolaus-- schon verstanden, lieber Nikolaus.

    Bleibt nur die Frage: Weshalb das nicht funktionieren soll? diesmal bitte auch mitdenken, ohne Emojis antworten, klar und nachvollziehbar argumentieren. geht schon los...

      nikolaus

      G a n z l a n g s a m f ü r d i c h (und ohne 😘):

      Nehmen wir eine Lienzer Volksschule. Die hat in der Regel 8 Klassen. In jeder Klasse sitzen normalerweise ca. 20 Kinder, 2 pro Bank. Will man den Mindestabstand einhalten, darf nur einer pro Tisch sitzen. Jetzt haben aber nicht 20 Bänke Platz, weil ein Klassenraum nur ca. 60 Quadratmeter hat. Außerdem hat die Schule nicht 160 Tische. Die Klassen teilen geht nicht: 1. zu wenige Räume 2. zu wenige Lehrpersonen.

      Szenenwechsel: große Pause. 160 Kinder bewegen sich im Schulhof. Weil sie essen, können sie keinen Mundschutz tragen. Also soll der Mindestabstand eingehalten werden. Wer kann das kontrollieren? Hier reichen 50 Lehrpersonen nicht aus. Also Pause gestaffelt: Die einen Essen, die anderen sollen derweil lernen. Das tun sie aber nicht. Sie schauen nämlich beim Fenster raus, was die einen machen.

      Szenenwechsel: Am Morgen treffen 160 Kinder vor der Schule ein ...

      Szenenwechsel: Im Bus sitzen und stehen ...

      Muss ich noch fortfahren???

      hoerzuOT

      @nikolaus. ja, du solltest fortfahren, aber nicht mit sinnlosem Zahlenspiel und unausgegoren Behauptungen. du vergisst nämlich, dass es an Schulen weit mehr als nur Klassenräume gibt: Turnsäle, Gruppenräume, EDV Räume, Werkräume, Schulküche usw. Die Eltern müssen aktuell rund um die Uhr für die Kinder da sein, es sollte nicht zuviel verlangt sein, sie während dieser Zeit zur Schule zu bringen ( SchulbusProblem gelöst). Das von dir genannte Pausenproblem ist keines. Essen darf man ja, der Abstand muss halt eingehalten werden. 50 Lehrpersonen für die von dir genannte Schülerzahl??😂🤭( bewusste Verwendung der Emojis- möchte dir eine Freude machen. ) Lehrer bist du schon mal keiner😉. wie so oft in diesen Zeiten: allesamt ExpertInnen die sofort dagegen argumentieren, wenn jemand einen Vorschlag macht/ bzw Lösungen sucht. Im Dialekt sagt man " Summperer" dazu.