Um die Wirtschaft in der Innenstadt nach Corona wieder anzukurbeln, schlägt die ÖVP vor, die Parkgebühren vorläufig auszusetzen. Foto: Dolomitenstadt

Um die Wirtschaft in der Innenstadt nach Corona wieder anzukurbeln, schlägt die ÖVP vor, die Parkgebühren vorläufig auszusetzen. Foto: Dolomitenstadt

Corona: Lienzer ÖVP fordert Gebührensenkungen

Vergünstigungen bei Parkgebühren, Sportpässen und Bustickets als Sofortmaßnahme.

„Wenn die Wirtschaft in den Tagen nach Ostern langsam wieder starten darf, die Geschäfte in der Lienzer Innenstadt wieder öffnen dürfen, dann muss auch die Stadt Lienz ihren Beitrag leisten und hier Impulse setzen,“ erklären Vizebürgermeister Kurt Steiner (ÖVP) und VP-Stadtparteiobmann Christian Steininger in einer Aussendung an die Medien. „Die Stadt Lienz muss mit gutem Beispiel vorangehen und Maßnahmen zur Belebung und Unterstützung setzen.“

VP-Stadtparteiobmann Christian Steininger plädiert für Gebührensenkungen, um nach der Krise die Belebung der Lienzer Innenstadt zu begünstigen. Foto: ÖVP Lienz

Geht es nach der Stadt-ÖVP, dann sollte das Parken in Lienz bis Ende April gratis sein und die Parkgebühren auch in der Folge bis Ende August halbiert werden. Reduktion der Gebühren auf Gastgärten, Vergünstigungen bei Seniorentaxis und ein größeres Kontingent an Gratis-Bustickets sind weitere Vorschläge der Lienzer Schwarzen, wie man für unterschiedliche Bevölkerungsgruppen die wirtschaftlichen Auswirkungen der Krise mildern könnte. Direkt an SPÖ-Bürgermeisterin Elisabeth Blanik adressiert ist die Idee, die Dauer der Gültigkeit der Sportpässe zu verlängern. Blanik leitet den Aufsichtsrat der Lienzer Bergbahnen, der hier mitspielen müsste.

„Wir dürfen jetzt den Kopf nicht in den Sand stecken, unser Ziel muss es sein, das öffentliche Leben wieder in gewohnter Weise in Gang zu bringen und jenen zu helfen, die Unterstützung benötigen“, meinen Steiner und Steininger. Man sei sich der budgetären Herausforderung durchaus bewusst, unterstreichen die beiden Gemeinderatsmandatare, mit einem jährlichen Haushaltsvolumen von rund 40 Millionen Euro müsse es jedoch möglich sein, diese Maßnahmen kurzfristig zu finanzieren.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

22 Postings bisher
Lz

Da sieht man wieder klar die Sozialdemokratie, wenn man woselbst helfen könnte tut man es nicht! Jahrzehnte öffentliches Geld in die Anlagen pumpen... Und wenns um Hilfe geht wo sie selbst aktiv sein können..nichts! Aber Mrd Forderungen an die öffentliche Hand.. Die im übrigen aus uns Steuerzahlern besteht! Wir zahlen die Zeche!

osttirol20

Es ist nur zu hoffen, dass Frau Blanik im Sinn der Bevölkerung beim Sportpass einlenkt, andernfalls lässt sich dies sicherlich auch über den Konsumentenschutz regeln, was sich wiederum natürlich nicht allzu positiv auf das Image der Verantwortlichen auswirken würde, da braucht es selbstverständlich nicht die besserwisserischen Vorschläge vonseiten der ÖVP, die selbst auch tief genug in die Lienzer Bergbahnen AG verstrickt ist.

Einen kleinen finanziellen Lichtblick für die Freizeitanlagenbetreiber stellt heuer sicherlich auch dar, wenn die hauptsächlich in der Sonne chillenden, eher untätigen, Bademeister heuer wenigstens nicht bezahlt werden müssen.

Bergzeit

Sehr geehrter Herr Steininger,

ihr Engagement in allen Ehren - aber das sind Ihre Ideen die Wirtschaft, das Stadtleben und den Einzelhandel zu unterstützen? Diese Maßnahmen sind maximal temporär zu akzeptieren aber der Handel und die Gastronomie in Lienz benötigen andere Signale und Perspektiven, die nicht nur auf kostenloses oder günstiges Parken fruchten! Da kommt noch was oder?

Was ist mit dem Stadtmarketing? Was ist mit dem Ortausschuss der Stadt? Was ist mit dem Wirtschaftsausschuss?

Die gibt es die überhaupt noch?

gabi755

Leider ein komplett falscher Ansatz. Vielleicht gut gemeint, aber etwas plump.

senf

wie wärs mit ideen und vorschlägen aus der wirtschaft an die stadtgemeinde? realistische, nicht ideologische! da könnte doch einiges brauchbares dabei sein, auch langfristig. "parkrabatt" ab 100 euro ...

wolf_c

Corona: Lienzer ÖVP fordert Gebührensenkungen ... ...die die reich sind und sich ein auto leisten können, können sich sicher die parkplatzgebühr dafür selber leisten, sie kriegen ja den platz dafür zur verfügung gestellt, für die parkplatzgebühr ... ... und außerdem gibt es jetzt schon wieder überfahrene spatzen und amseln in den strassen, das machen die autofahrer, drüberfahren nämlich ...

    steuerzahler

    Dann ist Österreich offensichtlich voll mit lauter Reichen... So ein Unsinn, viele müssen sich ein Auto leisten, weil sie sonst weder zur Arbeit kommen, noch nötige Besorgungen machen können. Außerdem zahlen wir enorm viel Steuer, damit ist auch der Parkplatz abgegolten. Und die Spatzen oder Amseln, also ich bin schon viel unterwegs gewesen, aber einen Vogel mit dem Auto erwischen, das halte ich für nahezu unmöglich.

Kritisch5

Ich bin auch der Meinung, dass die Sportpässe kein Luxusthema sind!!! Wenn man sich, wie viele Alleinerziehende, einen Urlaub nicht leisten kann, dann ist diese Anschaffung das einzige, wovon die Kinder profitieren ... wo man sie aus dem Haus bringt. Für mich sind allein schon die Sportpässe ein finanziell sehr großer Aufwand, aber so können meine Kinder das ganze Jahr ins Schwimmbad, Schifahren, ... Es ist mir schon klar, dass niemand für diese Corona-Krise verantwortlich zu machen ist. Dennoch finde ich, dass gerade Familien mit Kindern, die es jetzt zu Hause ohnehin nicht leicht haben, eine kulante Lösung diesbezüglich verdient haben.

Ferdi

Mit Gästen wird es wohl noch länger dauern überhaupt mit Italienern und wenn Deutschland auch so rigoros ist wie Österreich auch mit Deutschen. dann wird Innenstadt um jeden der diese belebt froh sein. Sportpass sehe ich nicht als Luxusthema weil es Familien gibt, die sich einen solchen für Kinder mühsam absparen weil das günstiger ist als alle Eintritte extra zu zahlen. Es ist wichtig das einer damit anfängt zu denken wie können wir wenn es möglich ist die Stadt und Wirtschaft etwas beleben und ist das eine Diskussionsgrundlage und besser als abzuwarten und nichts zu tun und warten bis Staat mit Geld kommt.

Dreieck

Zum Teil gute Vorschläge, insbesondere der Gastronomie muss man unter die Arme greife wo es nur geht. Nur hat die noch mindestens bis Mitte Mai zu. Fragt sich also, was man momentan in der Innenstadt groß machen soll? Gratisparken für Einheimische gerne von Mitte Mai bis Juli wenn die Entwicklung so weiter geht. Jetzt die Leute quasi aufzufordern in Strömen in die Stadt zu fahren halte ich für verfrüht, immerhin wurde gerade die Woche erst die Quarantäne aufgehoben. Will man die so schnell wiederhaben? Viele Geschäfte haben auch die Chance genutzt online zu gehen unter www.oso.tirol, eine tolle Alternative in dieser Zeit.

Redcap

Für mich gehen diese Vorschläge in Richtung Populismus. Ersten gehen die Ausgangsbeschränkungen bis zumindest nach Ostern, dann ist der April schon mehr oder weniger vorbei. Wir hoffen dann, dass wieder Gäste kommen, die nicht unbedingt fast gratis parken müssen, und den Heimischen fehlt der Parkplatz. Auch nicht verstehen kann ich die Forderung nach noch größerer Unterstützung für das Seniorentaxi. Erstens sind die Pensionisten finanziell nicht von der Coronakrise betroffen und zweitens sind sie zeitlich so unabhängig, dass sie gerne den Stadtbus benützen können. Das Stadttaxi sollte wirklich nur für jene sein, die mobil und gesundheitlich sehr eingeschränkt sind, aber nicht für rüstige Pensionisten, die auf den Bergen unterwegs sind und ihre regelmäßigen Joggingrunden drehen.

    senf

    sämtliche öffentliche besucher- und freizeiteinrichtungen sind derzeit nicht zugänglich. für die stadt heisst dass enormer einnahmenausfall. andererseits verlangt man auch noch kostenloses parken. wie unverschämt.

    @redcap, du hast recht, soweit es einen ein pensionist aus gesundheitlichen gründen zumutbar ist, soll er das busangebot annehmen - er zahlt ja da nur einen bagatellbetrag. vielleicht sollten so manche einmal von ihrer fordermentalität abstand nehmen und geberqualitäten lernen. herr steininger täte gerade jetzt gut daran, sich für das kleingewerbe, den handel und für die gastronomie stark zu machen und wenn er schon vom gratis oder billiger parken träumt, dann könnte er sich für die pendler einsetzen, die gezwungen werden, für den tagesparkplatz vier euro zu berappen. im monat 80.-- euro bedeuten für eine handelsangestellte fast 10% ihres einkommens.

      senf

      nachsatz: eine parkplatzgebührensenkung steht meiner meinung denen zu, die jetzt in der krisenzeit das tägliche leben für uns aufrecht erhalten und sich dem erhöhten risiko ausgesetzt haben und es noch immer tun, herr steiner und steininger!

      Ferdi

      Sie schimpfen über kostenloses parken und fordern gleichzeitig kostenloses parken? Kostenloses parken würde wohl auch den einen oder anderen Pendler zu Gute kommen. Betreffend Kanal, Wasser, Müll geben die Landesgesetze den Gemeinden einen eingeschränkten Spielraum wenn man z. B. Bedarfszuweisungen beansprucht.

      senf

      @ferdi, wie kommst du zu dieser auffassung? parkgebühr selbstverständlich, mein vorschlag: tageskarte für pendler in die stadt etwas ermäßigen, wie nachsatz.

      andersgedacht

      Diese Ansicht kann ich gar nicht verstehen, ist es nicht so das auf der Staat auch deutlich weniger Einnahmen hat und auch hier werden Zugeständnisse gemacht. Das eine Parkgebühren Senkung gerade der Innenstadt Wirtschaft sehr wohl hilft ist seit Jahren bekannt. Gerade jetzt müssen den Kunden Anreize geboten werden in die Innenstadt zu kommen um dort ihre Sachen einzukaufen, Natürlich müssen alle Bestimmungen die derzeit in Kraft sind eingehalten werden. Ich kann mir nicht vorstellen dass diese Maßnahmen zu Menschenmassen führen, aber man sollte schon wissen dass schon vor Corona viele kleine Geschäfte ums überleben kämpften. Solange kein Kaffeehaus und kein Restaurant geöffnet hat brauchen die Menschen viele kleine Anreize um regional in Lienz zu kaufen. Die Parkgebührensenkung hätten dann ja alle nicht nur jene die einkaufen gehen auch jene die Arbeiten also hätten alle eine nutzen davon, andere österreichische Städte haben dies schon beschlossen.

Domenik

Also ich weiß ja nicht wem gratis Parken und eine Busfahrt umsonst wesentlich helfen soll. Sportpässe verlängern ist wohl eher ein Luxusthema...

Ich schlage eine Reduktion der Gebühren für einige Monate vor. Wasser/Abwasser und Müll. Da wäre jedem Bürger geholfen und wir reden nicht nehr über ein paar Park-Peanut-Euros fürs Börserl... Kitzbühel hats vorgemacht!

    Kritisch5

    Sportpässe sind kein Luxusthema!!! Viele Familien müssen sich diese hart ersparen und sie sind oft das einzige, was sie ihren Kindern als Freizeiterlebnis bieten können. Viele kaufen ihn, weil sie sich keinen Urlaub leisten können.

andersgedacht

Ich denke das alles was die Lienzer Wirtschaft jetzt stärken kann, auch gemacht werden muss. Da man hier bis jetzt vergeblich auf die Initative der Stadtführung gewartet hat können alle nur froh sein das hier der Vorstoß von der ÖVP gekommen ist. Arbeitsplätze zu erhalten und verlorene wiederzubeschaffen sollte hier auch im interesse alle Lienzer sein...

Danny

Jeder der meint,während der Coronakrise in die Stadt möchte,der sollte auch die Parkgebphren zahlen.Nur mal so angesprochen.Wirtschaftlich vielleicht doch besser.Die Gemeinde muss genauso unterstützt werden,da es auch auf dieser Seite Ausgaben gibt. Bleibt gesund,das ist das Wichtigste📍

    Uhu

    Bin ich deiner Meinung....

    Es gibt aber auch ein paar die trotz Coronakrise arbeiten müssen und keinen Privatparkplatz vor dem Arbeitsort haben.... Und da der ein oder andere 1x wöchentlich gleich im Anschluss für Verwandte und gefährdete Personen einkaufen muss, fährt man dann mit dem Auto anstatt mit dem Rad...

    Bei uns ist jeder selber schuld der Parkgebühr bezahlt... Es wird ja anscheinend nicht kontrolliert... Eine offizielle Stellungnahmen hat es leider nie gegeben?

Macki

Irgendwo muss man anfangen. Wir können uns jetzt nicht auch noch geistig alle ins Bett verkriechen und abwarten, weil die Krise so schlimm ist. Gute Ideen die in die richtige Richtung gehen. Bitte mehr davon.