Die Mathe-Olympiade findet heuer online statt

Melanie Mattersberger und David Blassnig qualifizierten sich für das Bundesfinale.

Die Österreichische Mathematik-Olympiade ist eine Reihe von Wettbewerben mit dazugehörigen Vorbereitungskursen für mathematisch interessierte Schülerinnen und Schüler. Sie stellt auch die Qualifikation für die Internationale Mathematik-Olympiade (2020 in Russland), die Mitteleuropäische Mathematik-Olympiade (2020 in der Slowakei) sowie die European Girls‘ Mathematical Olympiad (2020 in den Niederlanden) dar.

Ca. 200 Personen kommen jährlich zu den Regionalwettbewerben der Fortgeschrittenen nach Obertraun, Leibnitz und Raach am Hochgebirge, um dort den vierstündigen Wettbewerb zu schreiben. Jede Schule bzw. jeder Kurs darf bis zu fünf Personen schicken.

Aufgrund der heurigen Situation war das jedoch nicht möglich und das Krisenteam der Olympiade entschied sich für einen Online-Wettbewerb. Die qualifizierten 185 Schülerinnen und Schüler im Alter von 14 bis 20 Jahren schrieben den Wettbewerb zu Hause. Die Fragen waren so gewählt, dass Computer oder Taschenrechner bei der Lösung nicht helfen (siehe Link unter dem Artikel).

Üblicherweise absolvieren die besten 40 SchülerInnen ein zehntägiges Intensivtraining während der Schulzeit. Heuer gibt es stattdessen einen mehrwöchigen freiwilligen Online-Nachmittagskurs. Diese 40 Mathe-Gurus dürfen dann am Bundeswettbewerb teilnehmen, bei dem auch das Gymnasium Lienz heuer wieder mitmischen wird.

David Blassnig und Melanie Mattersberger absolvierten die Mathe-Olympiade zu Hause vor dem Bildschirm und qualifizierten sich für das Bundesfinale. Fotos: privat

Melanie Mattersberger (7A) erreichte den sensationellen 31. Platz. Ihr Teamkollege David Blassnig (6C) errechnete sich den 35. Platz in der Gesamtliste. Damit qualifizierten sich beide für den Bundeswettbewerb, bei dem entschieden wird, wer Österreich im Ausland bei den mitteleuropäischen und internationalen Bewerben vertreten darf.

Sabine Waschnig (6C), Anja Korber (8C) und Elias Zwischenberger (8A) nahmen ebenfalls an diesem Fortgeschrittenen-Wettbewerb teil. Sabine und Anja landeten im Mittelfeld, konnten sich jedoch nicht für die nächste Runde qualifizieren.

Infos: Alle Ergebnisse und die Aufgabenstellungen.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren