Osttirols Naturdenkmäler begrüßen den Frühling

Ein kleiner Spaziergang durch die erwachende Natur rund um das Lienzer Becken.

Spaziergang? Natürlich. Mittlerweile dürfen wir ja wieder die Gemeindegrenzen überschreiten und was wäre besser für Körper und Seele, als jene Plätze zu besuchen, an denen sich die Natur buchstäblich ein Denkmal gesetzt hat? Von Weitem betrachtet sieht mancher dieser magischen Orte noch winterlich und eintönig aus, doch wer in die Knie geht und genau schaut, sieht die Farbenpracht des Frühlings bereits ganz deutlich sprießen.

Hohler Lerchensporn in Lavant. Darüber eine Erdprimel. Alle Fotos: Simon Legniti

Zum Beispiel in der Lavanter Forcha, beim Naturdenkmal Baumwacholderhain, wo Erdprimeln, Leberblümchen, Veilchen, Seidelbast und Lerchensporn bereits blühen. Neben diesen klassischen Frühlingsblumen steht auch die Frühlings-Segge in voller Blüte. Das weit verbreitete Gras ist nicht nur bei ausgewählten Naturdenkmälern, sondern auf vielen Rasenflächen und Wiesen Osttirols vertreten. Um die gelben Staubblätter der männlichen Blüte gut zu sehen, muss man ein „Stockwerk“ tiefer gehen. Wie kleine gelbe Pinsel stechen die Blütenstände aus der grünen Fläche hervor.

Der Nörsacher Teich sieht noch spätwinterlich aus. Doch wer sich bückt, kann den Frühling schon entdecken.
Ein wechselblättriges Milzkraut.
Winzige rote Punkte im graubraunen Boden – die Fruchtkörper der Kelchbecherlinge.

Rote Farbtupfer entdeckt man bei genauem Hinsehen rund um ein anderes Naturdenkmal, den „Nörsacher Teich“. Versteckt zwischen Laub, Holz und Erde sprießen Frühlingspilze aus dem Boden. Die Fruchtkörper der Kelchbecherlinge übertreffen die Farbenpracht so mancher Blume mit ihrem prächtigen Rot. Die genaue Art lässt sich makroskopisch nicht bestimmen, erst unter dem Mikroskop können die vier in Österreich vorkommenden Arten der Gattung Sarcoscypha sicher unterschieden werden.

Dohlen haben sich als Nistplatz das Lienzer Wahrzeichen Schloss Buck ausgesucht.
Vor dem Schloss Bruck, aber auch in Lavant und auf vielen Wiesen Osttirols bereits zu sehen: die Frühlings Segge.

Und was wäre ein Frühling ohne die dazu passenden Frühlingsgefühle? Die Natur kümmert sich nicht um Quarantäne und Distanz, sie befindet sich in Startposition. Die Dohlen, die seit letztem Jahr im Schloss Bruck brüten, tragen fleißig Nistmaterial aus der Umgebung herbei. Auch Rotkehlchen, Buchfinken und andere Singvögel singen und werkeln im Schlosspark an ihren Behausungen.

Grasfrösche mit Frühlingsgefühlen im Alten See.
Vereinzelte Laichballen sind im Wasser schon zu sehen.

Am anderen Ende des Talbodens – beim Naturdenkmal „Alter See“ sind es nicht gefiederte Piepmätze, die ein Konzert geben, sondern die Grasfroschmännchen im Liebestaumel, die tief quakend versuchen, eine Partnerin für sich zu gewinnen. Gemeinsam mit den Erdkröten veranstalten sie ein beeindruckendes Konzert, obwohl sogar am Osterwochenende noch Schnee- und Eisflecken an diesem schattigen Ort zu sehen waren. Einige Grasfrösche hatten es mit der Fortpflanzung schon eilig, wie vereinzelte Laichballen im Wasser erkennen lassen.


Simon Legniti studiert Naturschutz und Biodiversitätsmanagement. Er schreibt an einer Masterarbeit über Osttirols Naturdenkmäler und bittet unsere Leserinnen und Leser, sich bei ihm mit Vorschlägen für mögliche Naturdenkmäler zu melden. Beispiele für Naturgebilde sind Gewässer, Moore und Feuchtgebiete, alte Bäume, besondere Pflanzenvorkommen, Schluchten, Wasserfälle, Fossilfunde, kulturhistorische Monumente und jegliche Natur, die zum Staunen einlädt. Alles, was beeindruckend oder schützenswert erscheint, kann gemeldet werden, im Idealfall mit Ortsangabe, kurzer Beschreibung und einem Foto an: simon.legniti@gmail.com.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

3 Postings bisher
wolf_c

... sehr schön, und wie respektlos geht LienzStadt mit manchen -Naturdenkmal- - Bäumen um, sehr schamvoll und traurig ist das ...