Tirols Spitäler werden schrittweise hochgefahren

Bevor Patienten im Spital aufgenommen werden, werden sie auf Covid 19 getestet.

Der Normalbetrieb in den Tiroler Krankenhäusern soll nun schrittweise wieder aufgenommen werden. So werden etwa geplante orthopädische Eingriffe oder Operationen im Zuge von chronischen Beschwerden wieder durchgeführt, teilte das Land am Samstag mit. Zur Wiederaufnahme von Behandlungen werden noch die dementsprechenden Vorgaben des Bundes abgewartet, hieß es.

Vonseiten des Landes werden aber Empfehlungen an die Spitäler ausgesprochen und ein Monitoring eingerichtet. Bevor Patienten im Spital aufgenommen werden, sollen sie jedenfalls auf das Coronavirus getestet werden, um eine Einschleppung des Virus zu verhindern. Derzeit werden mit den ärztlichen Direktoren der Spitäler mögliche Maßnahmen evaluiert, sagte Gesundheitslandesrat Bernhard Tilg (ÖVP). Die Behandlung von Patienten solle aber nach Dringlichkeit erfolgen. Die Einschränkungen für Besucher bleiben aber weiterhin aufrecht.

„Es gilt auch weiterhin, die Intensiv- und Beatmungseinheiten in Tirols Spitälern weitestgehend zu schonen“, hielt Tilg fest. Am Samstag waren die Intensivbetten für Erwachsene zu 63 Prozent belegt. 112 Corona-Erkrankte mussten im Spital behandelt werden. 49 Patienten – also weniger als die Hälfte – benötigten eine intensivmedizinische Betreuung. Damit bleibe die Zahl der Intensivpatienten weiterhin stabil, berichtete Tilg.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

4 Postings bisher
gabi755

Wenn Tilg nicht selbst geht, ist Platter für mich unwählbar.

osttirol20

Den hätte Kurz ja schon längst aus der Partei schmeißen müssen, bin mir aber sicher, dass diese ganze Vertuschung und Freunderlwirtschaft sicherlich weitreichende Konsequenzen für die gesamte Landerregierung haben wird/muss.

bergfex

Ist Herr Tilg immer noch in Amt und Würden??

    spitzeFeder

    Viel schlimmer: Er wird immer noch öffentlich auf die Bürger losgelassen.