Opposition am Wort: Fünf Fragen an Markus Sint

Wir holen Tiroler Regierungskritiker vor die Kamera. Den Anfang macht die Liste Fritz.

Katastrophen haben medial eine besondere Eigenheit: Sie bieten den Regierenden eine erstklassige Plattform zur Selbstinszenierung und benachteiligen die Opposition, weil die Parlamentarier – wie man aktuell sehr schön sieht – beinahe zu Statisten degradiert werden, während die Regierungsspitzen täglich mehrfach vor die Kameras treten. Als offenes und kritisches Online-Magazin möchte dolomitenstadt.at nach vielen Wochen der „Corona-Regierungberichterstattung“ auch die Tiroler Opposition vor die Kamera holen.

Wobei diese Kamera jeder Politiker – im konkreten Fall tatsächlich ausschließlich Männer – selbst einschalten musste! Wir haben nämlich ein Format gewählt, das man sehr gut im „Homevideo-Modus“ aufnehmen kann und stellten fünf Fragen mit der Bitte um eine kurze Antwort. Den Anfang macht Markus Sint, Sprecher der oppositionellen Liste Fritz:

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

1 Posting bisher
beobachter52

Welche Note würden Sie für die Auswirkungen, die die Oppositionsarbeit der Liste Fritz für unser Land bringt, geben?