Kultur: Palfrader fordert „endlich klare Regeln“

Tiroler Landesrätin kritisiert das Staatssekretariat unter Ulrike Lunacek.

Tirols Kulturlandesrätin Beate Palfrader (ÖVP) hat am Donnerstagabend „endlich Taten“ für alle Kulturschaffenden Österreichs eingefordert. „Wir benötigen von dem zuständigen Kulturstaatssekretariat endlich klare Regelungen für die Durchführung von Veranstaltungen“, so die Landesrätin. Kultur sei ein Grundnahrungsmittel für Geist und Seele.

Die Öffnung von Museen, Archiven und Bibliotheken sei ein erster wichtiger Schritt zum Hochfahren des Kulturbetriebs, doch müssten alle Bereiche des Kulturlebens entsprechend Berücksichtigung finden, betonte Palfrader. Auch hinsichtlich des angekündigten 700 Millionen Euro Hilfsfonds für Vereine seien die Details noch offen. Es brauche endlich eine konkrete Umsetzung der versprochenen Hilfsmaßnahmen, kritisierte die Landesrätin das Staatssekretariat unter Ulrike Lunacek (Grüne).

Kunst und Kultur sei ein wichtiger Teil unserer Identität als Kulturnation. „Rasches Handeln ist geboten, um unsere lebendige Kulturszene auch in Zukunft zu erhalten“, erklärte Palfrader.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren