Peter Kaiser wünscht sich Reisefreiheit nach Slowenien

Das Nachbarland hat die Grenzen geöffnet. Damit ist auch der Weg nach Kroatien frei.

Der Kärntner Landeshauptmann Peter Kaiser (SPÖ) hat sich für eine Öffnung der österreichischen Grenzen zu Slowenien ausgesprochen. Er sei diesbezüglich „vorsichtig optimistisch“, sagte Kaiser am Sonntag dem ORF Radio Kärnten. Die Öffnung solle „jedenfalls gleichzeitig mit den bisher bereits ausverhandelten Bereichen“ Deutschland, der Schweiz und Liechtenstein erfolgen, betonte er.

Kaiser bezog sich damit auf die diese Woche geschlossenen bilateralen Vereinbarungen mit den drei Staaten, die seit dem Wochenende nur noch Stichprobenkontrollen und ab dem 15. Juni die komplette Reisefreiheit vorsehen. Am Sonntag lockerte Österreich auch die Kontrollen zu Tschechien, der Slowakei und Ungarn, während das Regime an der Grenze zu Slowenien unverändert blieb. Kaiser sagte, dass im Fall Sloweniens auch seine Rolle als Schengen-Grenzland berücksichtigt werden müsse.

Slowenien hatte am Freitag überraschend seine Grenzen für alle EU-Bürger geöffnet. Damit steht Österreichern nun auch der Weg nach Kroatien frei, das urlaubende Unionsbürger ohne Quarantänepflicht ins Land lässt. Bei der Rückreise nach Österreich gilt jedoch bei allen Nachbarländern noch bis zum 31. Mai die Pflicht zur Vorlage eines negativen Coronatests bzw. Quarantänepflicht. Ausnahmen gibt es für den Berufsverkehr, Pendler, berücksichtigungswürdige persönliche Gründe sowie Reisen zur Versorgung von Tieren.

Mit Blick auf Italien, das ab 3. Juni wieder EU-Bürger ins Land lassen will, zeigte sich der Kärntner Landeshauptmann zurückhaltend. Er wolle aber im Rahmen einer Euregio-Sitzung mit seinen Amtskollegen der angrenzenden italienischen Regionen Friaul-Julisch-Venetien (Massimiliano Fedriga) und Venetien (Luca Zaia) darüber sprechen „und dann schauen, wie die Situation ist“. Italien öffne zwar regionsweise, doch die Grenzsicherung sei „natürlich bundesstaatlicher Natur“, sagte Kaiser. Die beiden nördlichen Regionen waren vergleichsweise wenig von der Corona-Epidemie betroffen gewesen.

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

4 Postings bisher
wolf_c

'Peter Kaiser wünscht sich Reisefreiheit nach Slowenien' ... zuerst ist Peter Kaiser für die sperre des plöcken, jetzt will er offene grenzen nach süden; davor öffnet der kanzler die schigebiete am gletscher, bevor er auf den roten landeshauptmann im süden hört; die österreicher wollen scheinbar gar nicht mehr an die adria nach caorle, lignano, bibione usw., auch eine reise in die 'europäische kulturhauptstadt 2020' rijeka wird nach den letzten aussagen der regierung wunschtraum bleiben und nur mit konsequenzen zu erreichen sein. mit fakten hat das nix mehr, aber schon gar nix mehr zu tun, weil die slowenischen, friulischen und kroatischen bürger doch bessere infektionswerte liefern wie die deutschen(gilt auch für griechenland); was ist also wirklich das kalkül unserer regierung und warum lassen sich die österreicher so gerne einsperren?? ... und das milliardärsghetto wörthersee ist noch bei weitem kein meerersatz und für einheimische normalverdiener ist österreich als urlaubsland viel zu teuer.

Spanidiga

Es wäre wirklich langsam an der Zeit....das man sich wieder etwas freier bewegen kann. Habe nicht unbedingt Stress...aber mein Nest in Rovinj/Kroatien vermisse ich schon ...

Klettermaxi

Es ist allerhöchste Zeit, die Grenzen zu öffnen und die Reisebeschränkungen vollends zurückzunehmen !!! Ich bestehe auf mein Grundrecht zur Reisefreiheit und allen anderen Grundrechten !!!

    bergfex

    Wichtig wäre auch diese nun ziemlich unsinnige "Larvenpflicht" aufzu heben.

    Wen wundert es, das die menschen, die diese "Larven" immer im Gesicht haben und sich die Hände immer wieder desinfizieren, Ausschläge bekommen, auch immer mehr mit Nasenbluten zu kämpfen haben.

    Diese übertriebene Desinfiziererei schädigt das körpereigene Imunsystem, die Hände werden zum Schwamm, der alle Keime vermehrt aufnimmt.

    Kenne es aus der eigenen Familie, die auch zu den "Systemerhaltern" gehören. Durch das immer wieder desinfizieren bekamen sie Hautausschläge. Wurde das Desinfektionsmittel abgesetzt, verbesserte sich der Zustand der Haut wieder.

    Die Regierung will durch diese Massnahmen das Volk unter Kontrolle halten. Ich befolgte die Massnahmen bis jetzt auch, aber langsam wird es lächerlich.

    Kinder müssen im Schulbereich Masken tragen, auf den Spielplätzen wird miteinander gespielt.

    Liebe Mitmeschen, wir müssen wach werden und wachsam sein gegenüber unseren Volksvertretern , die ja "nur das Beste" für uns wollen. NEIN, nicht FÜR uns, sondern FÜR SIE selbst.

    Diese Unterdrückung dauert nun schon zu lange. Ich frage mich nur, wer steuert diese Regierung und was will man damit wirklich bezwecken.

    So was ähnliches hatten wir doch schon. Heute noch wird an diese Zeit erinnert und gebetsmühlenartig davon gesprochen, dass solche Zeiten nicht mehr kommen dürften.

    Ich rufe nicht zum Ungehorsam auf, nur sollten wir den gesunden Hausverstand wieder einsetzen.

    In diesem Sinne.... schönen Wochenanfang.