Gahr bestätigt Korridor für Deutsche nach Südtirol

„Dass Österreich die Durchreise von deutschen Gästen behindert, ist ein Märchen.“

Ungeachtet des österreichisch-italienischen Ringens um die Grenzöffnung werden deutsche Sommerurlauber schon ab Juni durch Tirol nach Italien reisen können. Dies betonte der Vorsitzende des Südtirol-Ausschusses im Nationalrat, Hermann Gahr (ÖVP), nach Medienberichten. Der Südtiroler Tourismuslandesrat Arnold Schuler zeigte sich erfreut, dass der Südtirol-Urlaub „Stand heute“ gesichert sei.

„Dass Österreich die Durchreise von deutschen Gästen nach Südtirol behindern würde, ist ein Märchen, das von manchen offenbar gezielt verbreitet wird“, kritisierte Gahr nach einem Bericht der Tageszeitung „Dolomiten“.

Der Vorsitzende des Südtirol-Ausschusses im Nationalrat, Hermann Gahr (ÖVP). Foto: Tanja Cammerlander

Österreich garantiere Deutschen die Durchfahrt, so Schuler. „Sie dürfen allerdings nur durchfahren. Ein Zwischenstopp an der Raststätte oder der Tankstelle ist verboten. Dasselbe gilt auch für Urlauber aus der Schweiz, die durch Österreich zu uns kommen wollen.“

Unklar sei allerdings noch, ob deutsche Gäste schon mit der Grenzöffnung am 3. Juni über den Brenner kommen dürfen. Schließlich gelte in Deutschland selbst noch bis 14. Juni eine weltweite Reisewarnung für touristische Reisen. Schuler wies aber darauf hin, dass in vielen deutschen Bundesländern die Quarantänepflicht für Rückreisende bereits aufgehoben sei.

Österreich verlangt von Einreisenden noch bis mindestens Monatsende ein aktuelles negatives Coronatest-Ergebnis oder verpflichtet sie zu 14-tägiger Heimquarantäne. Mit Deutschland, der Schweiz und Liechtenstein ist eine Grenzöffnung ab 15. Juni vereinbart, auch die östlichen Nachbarländer Tschechien, Slowakei und Ungarn sollen folgen. Italien und Slowenien ärgern sich darüber, dass Österreich in ihre Richtung bisher noch zurückhaltend ist.

Der italienische Außenminister Luigi Di Maio will deshalb am Montag mit seinem österreichischen Amtskollegen Alexander Schallenberg telefonieren. Wie es aus dem Außenministerium gegenüber der APA hieß, ist das Gespräch für 18.00 Uhr angesetzt, könnte sich aber noch verschieben. Slowenischen Angaben zufolge ist für Montag auch ein Telefonat von Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) mit seinem slowenischen Amtskollegen Ales Hojs geplant. Aus dem Innenministerium war dafür von der APA am Montag noch keine Bestätigung zu erhalten.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

4 Postings bisher
Biker

Unserer Regierung liegen die Tourismusbetriebe wirklich am Herzen! Die Deutschen dürfen durchreisen aber nicht bei uns Urlaub machen?

Chitina

Wow, tolle Prioritätensetzung unserer Politiker. Wir ermöglichen Deutschen den Urlaub in Italien. Kann man nicht erfinden.

dobui

Sehr durchdacht. Ein Münchner kann nun für ein Wochenende nach Meran fahren. Wenn er wieder zuhause ist, kann er problemlos nach Österreich einreisen. Aber ganz wichtig: Zwischenstopp ist nicht erlaubt. Das ist irre.

    Chitina

    Ein Münchner kann auch bequem an den Gardasee, in die Toskana oder nach Mailand. Es wird ja wohl niemand ernsthaft glauben, dass zwischen Südtirol/Trentino und dem Rest eine inneritalienische Grenze hochgezogen wird.