Geisler nennt WWF-Aktivistin „widerwärtiges Luder“

Landesrat entschuldigte sich „in aller Form“. Kritik von Grünen und der Opposition. Mit Video!

In Tirol gibt es Aufregung über einen Sager von Landeshauptmannstellvertreter Josef Geisler (ÖVP). Dieser hatte am Mittwoch am Landhausplatz bei der Übergabe einer Petition gegen das Wasserkraftwerk Tumpen-Habichen eine WWF-Vertreterin als „widerwärtiges Luder“ bezeichnet. „Ich entschuldige mich in aller Form für diese völlig unangebrachte Aussage“, sagte Geisler gegenüber der APA.

Die Aussage Geislers ist auf einem Video zu hören, das vom WWF auf Youtube publiziert wurde. Bevor Geisler die WWF-Aktivistin als „widerwärtiges Luder“ bezeichnete, gab es einen Wortwechsel zwischen Geisler und der Frau über die Verschlechterung von Flüssen. Geisler unterbrach die Frau zuerst und meinte „jetzt müss’ma ein bissl auf dem Boden bleiben“, woraufhin die Aktivistin verlangte, dass Geisler sie ausreden lassen solle. Daraufhin meinte Geisler wiederum, dass man „a bissl aufm Boden bleiben“ müsse, „weil das Problem jetzt haben wir“.

Die Frau fuhr fort und sprach weiter über den Ausbau der Wasserkraft, woraufhin Geisler zu Landeshauptmannstellvertreterin Ingrid Felipe (Grüne) meinte: „Siehst, die lässt mich gar nicht reinreden. Widerwärtiges Luder“.

Der WWF empfand dies in einer Aussendung als „inakzeptable Entgleisung des Politikers“ und forderte zugleich eine Entschuldigung ein. „Derartige Beschimpfungen haben in der Politik nichts verloren“, sagte WWF-Geschäftsführerin Andrea Johanides dazu. „So darf ein Amtsträger nicht mit Menschen umgehen, die völlig zurecht auf die Folgen der Wasserkraft-Verbauung für die Flüsse hinweisen“, hielt sie fest.

Nachdem dem Sager kommt nun auch heftige Kritik seitens des grünen Koalitionspartners. Die bei dem Vorfall anwesende und direkt neben Geisler stehende Felipe ärgerte sich, dass sie die Aussage „in dem Moment nicht gehört“ habe. Sie habe den „Luder“-Sager Geislers „nicht wahrgenommen“. Sie sei in „intensivem Austausch mit der Aktivistin“ gewesen, die Aussage Geislers sei aber „inakzeptabel“.

Die grüne Landtagsvizepräsidentin Stephanie Jicha meinte: „So eine frauenfeindliche und sexistische Aussage geht einfach gar nicht“. Geisler verdrehe zudem die Tatsachen, indem er angab, die Aktivistin habe ihn unterbrochen. Er habe stattdessen sie unterbrochen, sagte Jicha. Auch die Grüne Frauensprecherin Meri Disoski kritisierte Geisler heftig: „Geislers Verhalten widert mich an. Es offenbart den strukturellen Sexismus, der nach wie vor in höchsten politischen Ebenen des Landes fest verankert ist“.

SPÖ-Bundesgeschäftsführerin Andrea Bunner forderte, nun „nicht zur Tagesordnung“ überzugehen. Die Entschuldigung Geislers ändere daran nichts. „Diese Beschimpfung offenbart Frauenfeindlichkeit und Hass auf politische AktivistInnen“. Dass Felipe „einfach kommentarlos daneben“ stand, sei „unerträglich“. Es müsse nun eine „Diskussion über mögliche Konsequenzen“ folgen.

Für Tirols LAbg. FPÖ-Frauensprecherin Evelyn Achhorner stand indes die Konsequenz bereits fest: „Da gibt es keine Entschuldigung, sondern solche Repräsentanten der ÖVP oder sonstiger frauenfeindlicher Fraktionen und Parteien haben in der Politik nichts verloren“. Achhorner erwartete sich daher den Rücktritt Geislers. Auch sie nahm Felipe aufgrund ihrer fehlenden Reaktion ins Visier: „Sie unterstützte somit Geisler in seiner Aussage, das ist wirklich das Allerletzte“.

Liste Fritz-Klubobfrau Andrea Haselwanter-Schneider konnte das Schweigen Felipes ebenfalls nicht nachvollziehen: „Das ist völlig inakzeptabel und irritierend“, meinte sie. „Wir Frauen brauchen uns derartige Angriffe und Untergriffe, derartiges Machogehabe nicht bieten lassen“. Widerrede werde hier „zur Pflicht“, hielt sie fest. Platter müsse zudem eine „aufrichtige Entschuldigung“ einfordern. Darüber hinaus richtete die Liste Fritz direkt eine Aufforderung an Geisler: „Herr Landeshauptmannstellvertreter Geisler, entschuldigen sie sich aufrichtig oder treten sie zurück!“.


Dieser Artikel wurde am 5. Juni um 9.20 Uhr upgedated.

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

29 Postings bisher
Talpa

Des hot Tradition bei die schworzn Manda, man denke nur an Van Staars Schweinsager. Diese Ereignisse lassen interessante Rückschlüsse auf die interne Gesprächskultur der NVP zu. Eines, vom Volk überbezahlten, Berufspolitikers unwürdig.

Kiew

Wer als Vertreter der Tiroler Landesregierung solche Worte in den Mund nimmt, sollte den Mut zum Rücktritt haben. Auch bei einer eventuellen Provokation darf ich mich nicht zu solchen Äusserungen hinreissen lassen und muss mich unter Kontrolle haben!

gruenxi

Immer mehr zeigt dies wieder einmal die Unfähigkeit dieser Regierung. Von der ÖVP unter Platter war nichts anderes zu erwarten. Und die Grünen sind im Dauerwinterschlaf

senf

es ist schon interessant, wieviele sich auf die seite der opferschauspieler stellen und wie sie reagieren. hat schon jemend daran gedacht, wie provokant so manche demonstrierer auftreten und was sich die "andere Seite" so alles gefallen lassen muß? zuerst der wortenschwall, dann schreie und zuletzt steine. meist kommen solche leute von weit her, haben fachlich keine ahnung und fühlen sich als trittbrettfahrer in ihrer rolle recht wohl.

als tiroler weiss ich zu genau, was ein luder ist, auch was ein "lüedavich" auf gut osttirolerisch ist und dieses wort wird sehr oft als spass und nicht aus beleidigung ausgesprochen. tiroler unter sich verstehen diese deutung sehr wohl.

das anliegen der beleidigte dame und dem wwf ist anscheindend nicht das thema gebirgsbach, sondern wie sie sich jetzt in den medien groß als opfer präsentieren können. sogar international. dafür werden wahrscheinlich marketingmenschen auch gut entlohnt (mit spendengeldern).

    Einheimisch

    Die Aussage "widerwärtiges Luder" ist ganz klar eine Beleidigung, das braucht man nicht schön reden. Auch schreiende, mit Steinen werfende Demonstranten habe ich keine gesehen. Tut mir Leid, aber deinem Posting kann ich keinesfalls zustimmen. Jeder andere, der sich in seinem Job gegenüber schwierigen Kunden so äußert, wird gefeuert!

      senf

      @einheimisch, ich habe auch keine demonstranten mit steinen gesehen und wenn du aufmerksam liest, dann wird das von mir auch nicht behauptet. aber nebenbei:

      erst entschuldigt sich geisler bei der dame nach ihren wortergüssen persönlich, "es war ein fehler..."

      nachher verlangt die "aktivistin" über die internationale presse eine nochmalige öffentliche entschuldigung mit erklärung, was inzwischen von ihm auch passiert ist. es wird berichtet, man jubelt und steigert den fall weiter und

      erwartet sich konsequenzen. geisler ist für sie nicht mehr tragbar, sie verlangt den rücktritt (siehe TT und andere medien heute).

      auch die oppositionsparteien schäumen und versuchen kleingeld aus dem fall zu schlagen. "ein klarer rücktrittsgrund" und sogar die frauenministerin gibt zu verstehen, dass "sexismus in österreich keinen platz hat"

      um was es dabei wirklich geht wird zur nebensache, denn wir haben in tirol anscheinend ja keine anderen probleme.

      hauptsache man liest sich in den medien. die welt ist voller narzissten - sie brauchen ihre anerkennung.

    Gertrude

    Opferschauspieler, alleine diese Bezeichnung lässt tief in ihre Seele blicken. Wahrscheinlich sind sie auch in der Politik tätig, da ihnen jegliches Unrechtsbewusstsein fehlt.

      senf

      interessanter frontalangriff: wer also in der politik tätig ist, dem fehlt jegliches unrechtsbewusstsein.

      seien sie getrost, ich habe keine politische funktion, dafür habe ich aber eine schlaue hündin aus dem tierheim, die ich öfter mal "ludervieh" nenne ...

    PdL

    @senf

    Und weil Sie eine Hündin besitzen, die Sie "Ludervieh" bezeichnen, soll es rechtens sein, dass sich ein Politiker in einem derart hohen Amt, derart vulgär sich gegenüber einer Dame ausdrückt.

    Bedenken Sie, wir leben nicht mehr in einem Feudalstaat.

    Leider scheint Ihnen und Herrn Geisler dies noch nicht bewusst geworden sein.

      senf

      @pdl: interessante interpretation von ihnen. weil ich meiner schlauen hündin oft nachgebe nachdem sie mich um den finger gewickelt hat und ich sie dann als "Ludervieh" bezeichne, setzen sie den feudalstaat in gang und mich dem herrn geissler gedanklich gleich? irgendwie lustig.

      wenn sie mein beiträge gelesen haben, werden sie keine zustimmung für geislers ausdrücke von mir finden. was ich aber verurteile, ist diese, für mich offensichtliche mediengeilheit, die nun zu tage tritt, nachdem sich herr geisler bei der dame entschuldigt hat. diese inszenierung halte ich für reine taktik, sie ist niemanden dienlich und auch das geschrei mancher um die rücktrittsforderung halte ich völlig für überzogen. es gäbe genügend triftigere gründe, um jemanden in der politik los zu werden.

      aber mit der strömung zu schwimmen ist für viele halt doch bequemer.

Gertrude

Wo bleibt eigentlich die Stellungnahme von Herrn Platter?

Chitina

Und wie schon bei Aschbacher und dem geldgierigen Baby macht die "Klarstellung" der Pressesprecherin die Sache nur noch schlimmer.

Domenik

Jetzt wird die bekannte Opfer-Täter Umkehr gespielt und der Begriff "Luder" relativiert... es ist zum Schämen.

Meine Begriffserklärung:

Der Rücktritt Substantiv, maskulin (der) das Zurücklegen eines Amtes (besonders von Mitgliedern der Regierung) Similar: Abdankung

Ist es der ÖVPlern wirklich unmöglich einmal aufrichtig und glaubhaft Entschuldigung zu sagen? Am Sonntag scheinheilig in die Kirche gehen reicht net aus...

Chronos

Herr Geisler,

schämen Sie sich tief in den Boden! Nicht nur als gewählter „Volksvertreter“, Sie sind immerhin Tiroler Landeshauptmannstellvertreter, ist diese Entgleisung völlig inakzeptabel! Was glauben Sie, wann (bei welchen Äußerungen) soll/muss ein Politiker den "Hut nehmen"?

Einzige Möglichkeit: sofortiger Rücktritt!!!

Nur mit Abtritt und aufrichtige Entschuldigung können Sie Ihr beschädigtes Gesicht einigermaßen bewahren. Eine eventuelle politische Achtung, ja. Meine moralische Achtung erhalten Sie auch mit Rücktritt nicht!

Biker

Klar zu erkennen welch Geistes Kind Geisler ist. Einfach nur zu schämen! Ein anständiger Mann würde für solche Aussagen sofort den Hut nehmen und Zurücktreten! Aber ein ÖVP Abgeordneter hat wie immer alles richtig gemacht!

osttirol20

Eine Schande für einen Politiker - Geisler Rücktritt!!!

Was sagen nur die Grünen zur Beschimpfung der eigenen Wähler durch den Koalitionspartner - die Neue Tiroler Volkspartei ist definitiv nicht regierungsfähig und eine Schande für das Land, gegen die Dummheit hilft auch der türkise Anstrich nichts!!!

Wobei aus Sicht der Neuen Tiroler Volkspartei denkt sich dieser Haufen sicherlich - wir haben alles richtig gemacht

Hot doc

Wir dachten nach den Meldungen des Herrn Dornauer könnte es nicht schlimmer kommen. Da haben wir auf Landeshauptmann Stv. Geisler und auf Landesrat Tilg vergessen, diwe schaffen sogar dies.

Auf der unten angeführten Seite von Markus Wilhelm ist ein passendes Bild von unser 2 schwarzen Mandern mit passendem Kommentar.

http://www.dietiwag.org/index.php?id=6010

freekit78

sind nicht alle politiker unterste schublade?

    Domenik

    @Freekit: Ich bin zwar kein Berufspolitiker aber wie Sie vllt. wissen Neos Chef in Osttirol - wenn Sie mögen gemma mal auf einen Kaffee um Sie vom Gegenteil zu überzeugen 😀

vitl

Geislers Kommentar ist unterste Schublade. Er sollte sich schämen, dieser charakterlose, peinliche Mensch.

Und Felipe, die grinsend daneben steht, verzieht keine Miene. Diese Frau ist eine Lehrbuch-Opportunistin, dreht sich nach dem Wind und hat noch nie einen sinnvollen eigenen Gedanken zustande gebracht. Ich würde mich nicht wundern, wenn sie nach der Politik bei der TiWag landen würde.

Anna Maria Kerber

Das inakzeptable Beschimpfen einer WWF-Aktivistin steht jetzt im Zentrum und wie ein Landesrat mit Kritik umgeht. Dabei darf nicht übersehen werden, dass der Anlass des Treffens die Übergabe einer Petition mit über 20.000 Stimmen !!! gegen das Kraftwerk Tumpen-Habichen war. Hier wurden Sachargumente gegen das Kraftwerksvorhaben an sich und die Vorgangsweise des Landes vorgebracht. Denn während der Corona-Krise einfach Bauarbeiten voran zu treiben, obwohl es noch offene Einsprüche beim Verwaltungsgerichtshof gibt, ist genauso inakzeptabel.

    rebuh

    wo er recht hat, hat er recht!

      bergfex

      Bei ihrem Kommentar fehlen mir die Worte.

      Gertrude

      Haben Sie überhaupt verstanden, worum es hier geht? Da bin ich mir nicht sicher!

    Gertrude

    Frau Kerber, Sie dürfen aber nicht vergessen, dass Frau Felipe, eine Grüne, neben Herrn Geisler steht und keine Miene verzieht. Ihr Verhalten ist ebenso inakzeptabel wie das des Herrn.

      Anna Maria Kerber

      Da gebe ich Ihnen recht, sogar wenn Frau Felipe den "Sager" von LR Geisler nicht gehört hat, müsste sie sich laut und deultich zu Wort melden und das nicht Frau Jicha überlassen.

      beobachter52

      Sehr logisch gedacht, Frau Kerber: "Selbst wenn sie es nicht gehört hätte, müsste sie sich laut und deutlich zu Wort melden ..." :-)

gemeiner Waldkauz

...des war doch nur sei "Tiroler Charme"...das Lächeln muss man ja auch anrechnen. Männer sind zwar alle "zurückgebliebene Vollidioten", aber auch Menschen.

defregger

Stil ist nicht das Ende des Besens und, "Niveau" keine Handcreme.😎