Lebenslange Haft für Mord an schwangerer Frau

Einstimmiges Urteil der Geschworenen am Landesgericht Klagenfurt.

Ein 36 Jahre alter Kärntner ist am Freitag am Landesgericht Klagenfurt wegen Mordes an seiner 31-jährigen hochschwangeren Freundin zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Die Geschworenen befanden den Mann, der bis zum Schluss seine Unschuld beteuert hatte, einstimmig des vorsätzlichen Mordes und des Schwangerschaftsabbruchs schuldig. Er legte sofort Nichtigkeitsbeschwerde und Berufung ein.

Auch die dritte Hauptfrage, die an die Geschworenen gerichtet war, wurde einstimmig bejaht. Sie betraf eine gefährliche Drohung gegen eine Ex-Freundin und deren Ehemann. Den Angehörigen wurde Schmerzensgeld zugesprochen. Der vorsitzende Richter Christian Liebhauser-Karl begründete die Entscheidung für eine lebenslange Strafe damit, dass es eine ganze Reihe von Erschwerungsgründen gebe, so etwa, dass der Mord in Anwesenheit von Kindern begangen worden sei und er ein lebensfähiges Kind mitgetötet habe. Mildernd sei dagegen lediglich die bisherige Unbescholtenheit des 36-Jährigen gewesen.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?