Wo sind die Babyelefanten in der Lienzer Zwergergasse?

An den Wochenenden tummeln sich viele Menschen vor den Lokalen. Nun schreiten die Behörden ein.

Einmal mehr appellierte Gesundheitsminister Rudolf Anschober diese Woche angesichts der steigenden Infektionszahlen in Österreich an die Eigenverantwortung der Bevölkerung. Wie Anschober gegenüber der Tageszeitung „Die Presse“ betont, nehme er selbst überall dort, „wo es eng wird“, einen Mund-Nasen-Schutz mit und empfehle dies auch der Bevölkerung. Velden ist einer der Tourismus-Hotspots, in dem abends wieder eine Maskenpflicht gilt.

In Lienz bereitet derzeit die Zwergergasse den Verantwortlichen der Politik und Behörden Sorgen. „Wir wissen um die dortige Problematik mit den Mindestabständen“, erklären Bürgermeisterin Elisabeth Blanik und Bezirkshauptfrau Olga Reisner unisono. Seitdem das Nachtleben in der Dolomitenstadt nach dem Lockdown wieder auflebt, werden an den Wochenenden die Spielregeln von vielen Nachtschwärmern gerne vergessen.

Vor allem samstags tummeln sich nach Schließung der Gastgärten um 23:00 Uhr dutzende Menschen auf engstem Raum vor den Lokalen in der Zwergergasse. Das blieb auch der Obfrau des Vereins „zur Förderung der Zwergergasse“, Christine Gasser, nicht verborgen: „Unser größtes Problem war zuletzt, dass die Leute auch die Gläser mit auf die Straße nahmen. Wir haben aber einen Türsteher und die Gläser bleiben nun im Lokal. Dennoch tummeln sich draußen manchmal viele Menschen.“ Auch das Rauchverbot in den Lokalen treibe die Leute zwischenzeitlich nach draußen.

Freitagabend war das Gedränge in der Lienzer Zwergergasse nicht sonderlich groß. An wirklich lauen Sommerabenden gibt es hier aber fast kein Durchkommen. Die Behörden sind besorgt. Foto: Dolomitenstadt/Wagner

Das lasse sich auch nicht so einfach unterbinden, meint Bürgermeisterin Blanik: „Es handelt sich hier immer noch um öffentlichen Raum. Man muss daher in erster Linie an die Eigenverantwortung appellieren.“ Die BH Lienz und das Land Tirol sehen die Sache ernster. Der Leiter der Landespresseabteilung, Florian Kurzthaler, erklärt auf Anfrage von Dolomitenstadt.at: „Auch im Ausschankbereich sowie auf der Straße selbst müssen die entsprechenden Mindestabstände zu jeder Zeit eingehalten werden.“ Pikanter Nachsatz: „Ein Aufhalten in diesen Bereichen ist leider nicht möglich.“ Auch Bezirkshauptfrau Reisner betont, dass die Zwergergasse nach wie vor auch eine Straße sei, auf der man nicht einfach herumstehen dürfe.

Die Polizei versucht bereits seit geraumer Zeit auf die Ansammlungen in der Zwergergasse einzuwirken. „Es gibt seitens der BH Lienz einen speziellen Überwachungsauftrag für diese Gasse. Wenn wir die Leute darauf aufmerksam machen, zeigen sich diese meist auch einsichtig. Das Problem ist aber, dass sie sofort wieder zusammenstehen, wenn wir wieder weg sind“, ärgert sich der stellvertretende Postenkommandant aus Lienz, Herbert Behounek. Auch die Kontrolle sei mühsam: „Die Leute kommen und gehen, so ist schwer nachzuvollziehen, wer zu wem gehört.“

All diese Umstände sind für die Behörden Grund genug, bei den Kontrollen nun einen Gang hochzuschalten. „Aufgrund eines Polizeiberichts nach Auftrag der Behörde wird dieses Wochenende eine verschärfte Kontrolle durchgeführt werden. Dabei wird vor allem auf die Einhaltung des bundesgesetzlichen Mindestabstands von einem Meter Hauptaugenmerk gelegt“, lässt Kurzthaler wissen.

Gasser wünscht sich unter anderem einen zweiten Türsteher, der sich um die Nachtschwärmer in der Gasse kümmert und idealerweise von der Wirtschaftskammer angeheuert werden soll. Hier winkt WKO-Bezirksstellenleiter Reinhard Lobenwein ab: „Wir hatten ein Gespräch mit dem Verein Zwergergasse, aber wir werden keinen Türsteher stellen, zumal ja auch dessen Befugnisse nicht geklärt wären.“ Vielmehr setze man seitens der WKO auf die Zusammenarbeit mit den Behörden. „Es gibt demnächst einen Termin mit der Polizei, um die weitere Vorgangsweise für die Zwergergasse festzulegen“, so Lobenwein, dem es wichtig sei, „passende Maßnahmen zu entwerfen.“ Denkbar sei dabei vieles, zu einer möglichen Maskenpflicht in der Zwergergasse äußerte sich keiner der Verantwortlichen. Dementiert hat sie ebenfalls niemand.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

28 Postings bisher
tauernwind

Sich ständig auf "nur 2" Infizierte zu berufen ist aber auch nicht das Wahre. Erstens hatten den Virus viele auch ohne Symptome, also wird die Zahl wohl höher als 2 sein und in einer vom Tourismus geprägten Region helfen uns die eigenen Zahlen recht wenig 😏

Ich finde die Situation in der Zwergergasse zwar Diskussionswert aber da ja eh alle die Corona-App verwenden sollte eine solche Ansammlung noch vertretbar sein 😜

    bergfex

    .... aber da ja eh alle die Corona-App verwenden.........

    Auf welchem Stern leben sie ?? Sie glauben wohl auch noch an den Weihnachtsmann.

      tauernwind

      Zumindest kennt man auf meinem Stern Sarkasmus, für andere Sternbewohner hatte ich sogar einen markierenden Smiley angefügt 😊

Klettermaxi

"Sonnenstrahl", du bist mit deiner Sichtweise wahrlich ein Licht am Horizont 👍 Schließe mich dir voll an.

Sonnenstrahl

Mir scheint, da will man mit allen Mitteln zwischenmenschliches Miteinander unterbinden (denn wie soll man es sonst verstehen, dass bei zwei Infizierten im Bezirk eine Maskenpflicht verpflichtend angedacht wird). Mich täte auch ernsthaft interessieren, wie viele Menschen im Bezirk derzeit mit einer (Sommer)Grippe befasst sind, denn auch daran sollen laut Statistik immer wieder Menschen versterben. Aber dafür interessiert sich in Zeiten wie diesen ja niemand. Zudem: Sollten Masken wieder Einzug halten, dann bin ich überzeugt davon, dass wir einem Abwürgen unserer Wirtschaft in Etappen entgegengehen, denn ein freudvolles Einkaufserlebnis mit Maske ist für mich und für viele Menschen in meiner Umgebung nicht vorstellbar!

Nachdenker

Wenns nach dem Zusammenstellen und Abstand einhalten in Lienz geht, müssten wir 1000 - Ende Infiszierte haben, weil man kann in Lokale gehen, wohin man will, Nirgends! Wird der Abstand in der Innenstadt eingehalten. Und Herr Dr. Walder hat in Tirol heute gesagt, das es fast nicht möglich ist, sich im Freien anzustecken. Und offensichtlich ist in Lienz die Meinung so, daß nur in der Zwergergasse der Virus kursiert. Und sonst nirgends. Und wir haben 2!!!! Infiszierte bei fast 50000 EW in Osttirol. Das sind Promille Prozente.

kommentar123

... das war`s dann wohl mal wieder mal mit der Eigenverantwortung und dem Zählen auf die Vernunft... Leider. Anscheinend verstehen es manche wirklich nicht anders, wenn nicht wieder strengere Maßnahmen kommen. Nicht nur in der Zwergergasse rückt man/frau sich auf die Pelle - auch in den Supermärkten. Angesichts von steigenden Zahlen und Warnungen schockiert es mich, dass manche Menschen noch immer nicht verstanden haben, dass diese Pandemie ernst zu nehmen ist. Oder wollen die Gewissen hier wirklich wieder einen zweiten Lock-Down? Spätestens dann, wenn jemand aus der eigenen Verwandtschaft betroffen ist, hört es sich auf mit dem Verhöhnen.

egosumquisum

Ich frage mich ja auch, warum in Zeiten wie diesen die Stadt Lienz auf die schwachsinnige Idee kommt aus 2 Moonlightshoppingevents gleich noch mehr dieser Veranstaltungen zu machen!?! Irgendwie scheint mir das nicht der richtige Weg zu sein! Auch nicht unter dem Vorwand das dies den Handel stärken soll, weil die Leute deswegen auch nicht mehr einkaufen 🤔nur weil es spät am Abend ist! Eigentlich sollte man heuer mit diesem Schwachsinn aufhören! Keine Konzerte aber Shopping 🙄mit welcher Begründung das eine ja und das andere nein🙄Blödheit hoch zehn!

realist

Bin natürlich auch für Maßnahmen zur Eindämmung! Jedoch dürfte keiner der Verantwortlichen z.B. gestern am Stadtmarkt gewesen sein! Zwergergasse hoch zehn! Und ja - stimme Fr. Gasser zu - ein "Türsteher" von offizieller Stelle wäre sicher gut - zur Aufklärung und Sensibilisierung!

Denksport

Tun wir doch nicht so scheinheilig! Die meisten von uns (nicht nur Jugendliche) stehen wieder zusammen, sitzen beieinander an der Theke, feiern und unterhalten sich ohne ausgefahrenen Meterstab. Das ist normal! Selbst nach der Demo mit 50.000 Leuten sind die Zahlen nicht explodiert. Also was soll diese Hysterie und die Beschimpfungen?

nikolaus

Ist ja wirklich erschreckend! Da bahnt sich ein richtiger Cluster an! Wir haben ja schon jetzt wieder 2 (zwei) Infizierte in ganz Osttirol! Die Reproduktionszahl muss enorm sein! Vielleicht sollte man ja wirklich nicht nur in der Zwergergasse, sondern in der ganzen Innenstadt eine Maskenpflicht andenken, oder sogar im ganzen Talboden! Und wenn man bedenkt, dass ein Zwergergassen-Verbrecher ja innerhalb kürzester Zeit sogar bis nach Prägraten oder Innervillgraten fahren kann, dann vielleicht noch besser eine osttirolweite Maskenpflicht!

Außerdem schlage ich vor, nach Vorbild des Wilden Westens Babyelefanten-Abstand-Überwachungs-Hilfssheriffs anzugeloben. Die könnten dann gleich vor Ort und in Echtzeit voll legitimiert jede Art von Annäherungsversuch unterbinden und so einen unschätzbaren Dienst für die Volksgesundheitsvorbeugung leisten. Ernsthafte Anwärter finden sich ja schon in der Dolomitenstadt-Poster-Gemeinde zur Genüge!

    S-c-r-AT

    Der liebe Nikolaus kanns einfach nicht lassen. Wenn man ihn mit stichhaltigen Argumenten entwaffnet hat, flieht er in die "das interresiert hier keinen mehr"-Schiene. Bei nächster Gelegenheit fängt er dann wieder von vorne an. Vielleicht sollte der Nikolaus sich lieber um die Nüsschen und Mandarinen für den nächsten Dezember kümmern, vielleicht legt er auch ein paar Masken ins Säckchen, denn von Epidemiologie, Virologie, exp. Wachstum, Reproduktionszahlen und der Deutung wissenschaftlicher Studien, die ich ihm schon mehrmals verlinkt habe, scheint er nämlich nichts zu verstehen.

      nikolaus

      Darf ich deine Reaktion als erste Voranmeldung zum Hilfssheriff interpretieren? Bitte melde dich einfach bei der nächsten Dienststelle ...

      S-c-r-AT

      @Nikolaus Lieber gelte ich als Hilfssherrif, der produktiv zur Eindämmung des Virus beiträgt als ein selbsternannter Freiheitskämpfer des Geburtsrechts auf maskenfreies Auftreten, den ohnehin keiner Ernst nimmt. Ich gebe Ihnen aber insofern recht, da ich auch glaube, dass Sie ohne Maske auskommen könnten. Immerhin müsste man es mehr als 5 Minuten in engem Kontakt mit jemandem aushalten, dass eine Ansteckung wahrscheinlich erscheint. Die Vorschrift wird früher oder später kommen und auch Sie werden sich daran halten müssen. Es sei denn, Sie wollen gerne ins Börserl greifen.

      senf

      er braucht es in seiner welt nicht verstehen, seine gefolgschaft hat ja eh masken, äh, larfen auf und wenn tatsächlich ein 19-ener virus herumtanzen sollte, dann wird sie mit dem langen bischofsstab derschlagen. also, nur keine panik aufkommen lassen!

    schuessler

    OMG...no command

Kiew

Gott sei Dank tut Dummheit und Gedankenlosigkeit nicht weh! sonst müsste manche Tag und Nacht schreien!

GiNale

Ich frag mich ja auch immer, wo der Babyelefant und der Mundschutz bei der politischen Prominez bei Feierlichkeiten ist? Wie zum Beispiel bei der Eröffnung des Iseltrails... Auf den Schnappschüssen (die ja in Zeitungen und in den sozialen Netzwerken zu finden sind) sieht man ja wie es in der Öffentlichkeit abläuft... Warum soll sich dann die Bevölkerung an die Beschränkungen halten? Nur mal so als Denkanstoß...

karlheinz

Ich stimme der Meinung von "Steuerzahler" vollinhaltlich zu. Auch ich habe das willkürliche Treiben an diesem Ort zu später Stunde schon festgestellt. Meines Erachtens gehören an solchen Örtlichkeiten -ähnlich wie in Kärnten- eine Maskenpflicht ab 20 Uhr verordnet. Leider ist es dem Großteil unserer Jugend egal ob sich die Infektionszahlen wieder erhöhen, aber sie bedenken nicht, dass auch sie sich die Einführung einer generellen Maskenpflicht nicht wieder wünschen.

steuerzahler

Mit der Eigenverantwortung ist es nicht weit her. Leider werden wir alle unter der Unvernunft der Mitbürger zu leiden haben. Daher bin ich eher für klare Regelungen, auch wenn sich dadurch mehr Beschränkungen ergeben.

    isnitwahr

    die "stimme nicht zu" sind der beste Beweis, dass der Hausverstand einfach nicht vorhanden ist, weil ich will... einfach viel wichtiger ist. erschreckend! Da nützen einfach keine Belehrungen, leider! Egoismus pur.

    Cha447

    welche Ignoranten drücken da "stimme nicht zu" ?

      Gotwald1

      das sind die Typischen "Gegenteil Stimmer" ... die sind immer dagegen, ausser wenns uns logischer wäre dagegen zu sein, sind die dafür. Einfach ignorieren CHA447 !