Zahl der Corona-Infizierten liegt in Tirol bei 38

Bisher wurden im Bundesland 140.508 Tests an 95.663 Personen durchgeführt.

In Tirol ist von Freitagabend bis Samstagvormittag eine weitere Person positiv auf das Coronavirus getestet worden. Die Zahl der aktuell Infizierten lag im Bundesland damit bei 38. Diese Zahlen gingen aus dem Dashboard des Landes hervor. Einen Todesfall in Zusammenhang mit dem Coronavirus gab es in Tirol indes seit dem 22. Mai nicht mehr.

Die meisten Fälle gibt es aktuell in der Landeshauptstadt Innsbruck mit 16, gefolgt von den Bezirken Innsbruck-Land mit acht Fällen und dem Bezirk Landeck mit sechs aktuellen Fällen. Im Bezirk Reutte gab es indes weiterhin keinen einzigen Fall. Das Land korrigierte die Zahl der bisher durchgeführten Testungen nach oben. Während bisher stets die Anzahl der getesteten Personen ohne Mehrfachtestungen oder Querschnitttestungen – beispielsweise in Alters- und Pflegeheimen – kommuniziert worden war, wurde die Statistik nun mit jener des Bundes und anderen Bundesländern harmonisiert. Diese kommunizierten seit jeher nämlich die Anzahl der insgesamt durchgeführten Tests. Damit wurden in Tirol bisher nicht rund 95.000 Tests durchgeführt, sondern 140.508 Tests an 95.663 Personen.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

2 Postings bisher
Zahlen-lügen-nicht..

Infiziert bedeutet noch lange nicht auch erkrankt! Ich bezweifle eher die Testergebnisse an!

    mitleser

    das die Tests nicht 100% genau sind ist ohnedies bekannt und wird auch so verlautbart. je mehr zeit desto besser lernt man die krankheit kennen und damit auch die verbesserung der auswertung der tests.

    nur eines ist klar und das hat nicht nur Dr. Walder, sondern auch viele international bekannte Mikrologen, Hygieniker etc. betont:

    COVID-19 soll und darf nicht unterschätzt werden. Natürlich gibt es auch "harmloserer" Fälle wo entweder garkeine oder nur geringe Symptomatik besteht. Wer jedoch schon mal COVID-19 Patienten prä- und innerklinisch jeder Altersstufe gesehen hat, der hat auch davon Ahnung was diese Krankheit auslöst. Hier gibt es auch genug Beispiele das auch gesunde, fitte Menschen einen schwereren Verlauf haben können.

    Nur mal so als Gedanke für einige die es abstufen .... seit glücklich in Österreich zu leben. Auch wenn nicht 100% perfekt, haben wir trotzdem ein gut funktionierendes Gesundheitssystem das in dieser Pandemie sicher unter anderem hilfreich war.

    Man kann politisch das ganze betrachten wie man will, als einer der in die Covid Thematik ein wenig involviert ist, kann man jedoch sagen das Krisen- und Katastrophenmanagement hat bisher gut funktioniert.

    Und wenn jetzt wieder verschärfte Varianten kommen werden ..... schuld sind in diesem Fall definitiv WIR alle, wir als Bevölkerung .... und daher ist die Warnung vor einer zweiten Welle und entsprechend vorbeugende Schritte gut und wichitg. Leider merkt man eine Lockerheit in der Bevölkerung. Das ist das gefährliche an der ganzen Sache. Verspielen wir nicht unserern "Vorsprung".

    Lg aus dem Osten