Die Bundesregierung, angeführt von Gesundheitsminister Rudolf Anschober (rechts) verkündete am 21. Juli die Wiedereinführung der Maskenpflicht an "Orten des täglichen Lebens". Foto: Expa/Schrötter

Die Bundesregierung, angeführt von Gesundheitsminister Rudolf Anschober (rechts) verkündete am 21. Juli die Wiedereinführung der Maskenpflicht an "Orten des täglichen Lebens". Foto: Expa/Schrötter

„Wir führen die Maskenpflicht wieder ein“

In Supermärkten, Post- und Bankfilialen muss ab Freitag ein MNS getragen werden.

Die selbstgesetzte Grenze von einer dreistelligen Zahl an Neuinfektionen wurde überschritten, nun sieht die Bundesregierung wieder Handlungsbedarf um besonders Menschen, die zur Risikogruppe zählen, zu schützen. In Bereichen, in denen man nicht aussuchen könne, ob man hin gehe oder nicht, soll deshalb die Verpflichtung zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes wieder eingeführt werden. Das betrifft Supermärkte, Postfilialen und Banken.

Die Regierung sieht in der Wiedereinführung der Maskenpflicht auch einen symbolischen Effekt, der wieder vermehrt darauf aufmerksam machen soll, dass das Virus immer noch da ist. „Solange es keine Impfung oder ein Medikament gibt, solange müssen wir uns bewusst sein, dass es nach wie vor die Krankheit und die Infektionsgefahren gibt“, so Bundeskanzler Sebastian Kurz. Er plädiert an die Bevölkerung weiterhin die Hygiene- und Abstandsregelungen einzuhalten.

Die Österreichische Ärztekammer begrüßt die Entscheidung der Regierung, zu rasch habe man sich nach den ersten Lockerungen an die wiedererlangte Freiheit gewöhnt. Auch der Österreichische Handelsverband unterstützt die Entscheidung der Regierung in Supermärkten wieder eine Maskenpflicht einzuführen, zeigt sich allerdings erfreut, das der Non-Food-Handel, sprich beispielsweise Schuh- oder Bekleidungsgeschäfte, davon ausgenommen ist.

Kritik kommt von AGES-Chef Franz Allerberger. Die Einführung der Maskenpflicht am 1. April 2020 habe genauso wenig Einfluss auf die Infektionskurve gehabt, wie deren Abschaffung Mitte Juni. In der „Corona-Hochphase“ im April konnte keine Infektion auf einen Supermarkt zurückgeführt werden.

Weiterhin müssen Masken im Gesundheitswesen (auch in Apotheken), bei Dienstleistern, wo der Mindestabstand nicht eingehalten werden kann (z.B. Friseure), bei Veranstaltungen in geschlossenen Räumen (wenn keine Sitzplätze vorgesehen sind), bei Demonstrationen und in öffentlichen Verkehrsmitteln getragen werden. Hier wurde die Regelung nie aufgehoben.

Um die Ausbreitung des Virus noch weiter einzudämmen, wird auch die Einschleppung aus dem Ausland wieder genauer beobachtet. Menschen, die aus dem Balkan einreisen, müssen einen negativen PCR-Test vorlegen, der nicht älter als 72 Stunden ist. Liegt kein Test vor, muss er innerhalb von 48 Stunden nachgereicht werden. „Die Grenzkontrollen werden verschärft und die Quarantäne stärker überprüft. Bitte unterlassen Sie diesen Sommer Reisen in diese Region“, so Kurz. Ebenfalls ab Freitag ist die Einreise aus Risikogebieten nur noch mit negativem PCR-Test erlaubt.

Das Gesundheitsministerium arbeitet indes am vierfarbigen Ampelsystem, das bei lokalen Ausbrüchen des Virus eine schnelle, regional begrenzte Maßnahmensetzung möglich machen soll, die dann aber bundesweit einheitlich geregelt und auf den ersten Blick erkennbar ist. In der ZiB2 am Dienstag, 21. Juli, rechtfertigte Gesundheitsminister Rudolf Anschober die späte Einführung im Herbst damit, dass am Maßnahmenkatalog noch gearbeitet werde und das Parlament einem entsprechenden Gesetzesentwurf zustimmen muss, was erst nach der Sommerpause möglich ist.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

22 Postings bisher
dolo 1000

@Dreieck .............GEHTS noch ...bitte denkmal an die Angestellten.................die sind nicht nur 20 min bei der Arbeit !!! die Arbeiten warscheinlich pro Tag LÄNGER als Sie!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    Dreieck

    Ja mir gehts gut, danke. Es gibt statt Masken auch Schilder, die von immer mehr Arbeitgebern zur Verfügung gestellt werden. Außerdem kommt der laute Protest großteils nicht von nicht von Handelsangestellten, sondern von Leuten wie dir, bei denen es eben nur um 20 min geht. Die hätten wirklich Grund sich zu beschweren, leisten aber offensichtlich lieber Großartiges bei der Arbeit anstatt sich im Internet zu beschweren.

    Rufzeichen sind übrigens keine Rudeltiere. Schönen Sonntag noch.

Dreieck

Die Maske ist mittlerweile wohl eher eine psychologische Maßnahme, als dass sie wirklich effektiven Nutzen gegen Infektionen hat. Gerade weil die Zahlen der hospitalisierten Patienten österreichweit so niedrig ist, herrscht momentan wenig Gefahr. Trotzdem verstehe ich nicht, warum man sich da so darüber aufregen kann... Manche tun gerade so, als ob 20 min Maske aufsetzen eine stundenlange Folter wäre. Und im Vergleich zu restriktiveren Maßnahmen kostet es der Volkswirtschaft so gut wie nichts. Deshalb die Pflicht auch nur im Supermarkt und nicht in anderen Geschäften. Da spielt es nämlich (für Beratungsgespräche etc.) sehr wohl eine Rolle, ob man normal miteinander reden kann oder durch zwei Masken getrennt ist.

osttirol20

Selbstverantwortung scheint für den Österreicher ein Fremdwort zu sein!!!

Welcher Idiot benötigt in Zeiten einer weltweiten Pandemie behördliche Maßnahmen, um zu verstehen, dass das man zum Schutz der Schwächeren sowie dem Eigenschutz einmal ein Jahr im eigenen Land bleiben soll!!!

Diese Leute - Auslandstouristen - sollen endlich zur Rechenschaft gezogen werden und den Preis für diese sinnlose Gefährung der Bevölkerung aus der eigenen Tasche und wenn es sein muss mit dem eigenen Job bezahlen bevor es wie immer die Unschuldigen trifft!!!

Biker

Bei der rasant ansteigenden Zahl an Neuinfektionen in unserem Bezirk und Nachbarbezirken war das ja unumgänglich! Die Wahrscheinlichkeit einer Ansteckung ist extrem hoch!!

Neuinfektionen in den letzten 7 Tagen: Bezirk Lienz 0, Bezirk Hermagor 0, Bezirk Spittal 0, Bezirk Zell am See 0, Südtirol in den letzten 24 Std. 1 (Quelle orf.at/corona/daten 24.07.2020)

Ein Dank gebührt unserer Bundesregierung :-)

    innocentalpaca

    Stimmt, machen wirs lieber kompliziert, am besten gleich für jeden Bezirk eigene Regelungen zur Maskenpflicht. ;) Österreich ist ja sooo groß...

      bergfex

      Da verstehen 2 die Ironie nicht.

      Dreieck

      @innocentalpaca Da hast du nicht unrecht. Wäre es stärker regional geregelt, würden sich die Leute darüber lustig machen, dass z.B. in Oberdrauburg Maskenpflicht herrscht und in Nikolsdorf nicht. Wie es jetzt ist, regt man sich darüber auf, dass man landesweit Maske tragen muss, obwohl es in Osttirol und auch in vielen anderen Regionen kaum eine Infektionsgefahr gibt. Wie auch immer man es macht, die Stammtischexperten wissen es sowieso immer besser. Das war immer so und wird auch immer so bleiben.

bergfex

Nun muss auch beim Kirchgang, beim Betreten und beim Verlassen , sowie beim Verlassen des Platzes eine Maske getragen werden. !!!!

Ahaaa, in der Kirche also nicht ???

Hat das Virus vom "lieben Gott" Angst????

    osttirol20

    Die Kirche kann dir zwar den Teufel austreiben (Exorzismus), dennoch stößt sie, obwohl man beides nicht sehen kann, bei einem irdischen Virus (Corona) an ihre Grenzen - da grenzen nun auch die härtesten Christdemkraten (Türkis/Schwarz) an ihre Grenzen und kommen in Erklärungsnot, was den persönlichen Glauben bezüglich des gottgleichen Heiligen BASTI's anbelangt!!!

bla

Die Masken sind dem Kurz sein Gesslerhut.

kommentar123

@ Nikolaus: Und wenn die vorgeschriebenen 10 km/h für dich nicht Sinn machen, dann fährst du auch mehr???

    nikolaus

    Situationsbedingt durchaus! Um 3 Uhr nachts fahre ich möglicherweise mit 15 km/h durch die Spielstraße. Aber bitte zeig mich jetzt nicht an😘

bergfex

Warum nur in Lebensmittelgeschäften?

Hat Corona nachweislich etwas mit Lebensmittel zu tun?

Sind Menschen in Möbelgeschäften , Schuhgeschäften, Bekleidungsgeschäften usw. nicht gefährdet ?

karlheinz

Herr Anschober, ich frage mich nur wie lange an einem solchen Maßnahmenkatalog noch gefeilt werden muss ? Was hat man diesbezüglich bis dato gemacht ? Denken und TUN ist halt nicht das selbe ! Die Sommerpause (15.07. - 15.09.) ist mir bekannt, aber in einem derart dringenden Fall, zur Abstimmung eines solchen Kataloges, müsste es ausnahmsweise wohl möglich sein, die gut (fast umsonst) bezahlten Nationalräte/innen für wenige Stunden einberufen zu können. Eine Ampelregelung finde ich wichtig, weil wie kommt z.B. ein Vorarlberger/in dazu Masken zu tragen wenn keine neuen Fälle vorkommen. Was das alles betrifft hat der BK keinen anderen Einfall als über einen Fleckerlteppich zu sprechen. So ein Blödsinn !!

    bergfex

    Der BK muss sich profilieren. Der Volksschullehrer darf nichts ohne ihn machen.

isnitwahr

lieber Nikolaus! ich kann ihrer Argumentation schon was abgewinnen. Womit ich allerdings ein Problem habe sind die sog. Superspreader. Diese haben, wie es die Virologen, nennen eine hohe Viruslast und eine höhere Reichweite als die 1,5 m. Und bisher scheint es so, dass 20% der Infizierten solche Superverbreiter sind und wohl 80% der Infizierten angesteckt haben https://science.orf.at/stories/3200919/ und das macht mir Sorgen. Bei den Supermarktkassen hält inzwischen kaum mehr jemand Abstand - leider. Und die vielen Cluster in den diversen Glaubensgemeinschaften in OÖ kann man halt auch nicht wegreden. Da dürfen wohl mehrere Superspreader unterwegs gewesen sein. Aber die erkennt man halt nicht.

    bergfex

    Sie können das doofe Wort auch in deutsch schreiben.

    Superspreader --- „Superverbreiter“

    Ob Verbreiter oder Superverbreiter wird wohl nichts ändern.

rebuh

als covid betroffener hab ich kein problem mit der maskenpflicht. wozu allerdings in banken erschließt sich mir nicht, da geh ich ja nur rein, weil angestellte drinnen sind, ansonsten würde ich mich tatsächlich fürchten überfallen zu werden, so allein ist man dort! warum keine maskenpflicht z.b. auf sportplätzen, wo am monatsende wieder der spielbetrieb beginnt?

    isnitwahr

    lieber rebuh, ich bin 100% ihrer Meinung! Ich kann dieses Gejammere einfach nicht verstehen - die Meisten von denen die sich in den diversen Foren und auf Facebook so massiv darüber aufregen erledigen ihre Bankgeschäfte sowieso online und die halbe Stunde im Supermarkt wird sie auch nicht umbringen, wenn sie die Maske tragen. Es gibt viele Berufsgruppen die bei der Arbeit Masken tragen müssen und das schon lange vor Corona, Steinmetze z.B. Staubmasken, Leute die vor giftigen und schädlichen Gasen o.ä. geschützt werden müssen, Krankenhauspersonal währen oft stundenlangen Operationen, Angehörige unserer Feuerwehren usw.. In meinem Bekanntenkreis gibt es jemanden der eine Organtransplantation hatte und wochenlang sogar eine FFP 2Maske tragen musste und nehrere Freunde die Chemotherapie hatten, auch die mussten in bestimmten Bereichen Maken tragen. Und ich habe niemals einen von ihnen jammern gehört. Ich glaube nicht dass es den Verweigern um die Maske selbst geht, es geht nur darum dass ihnen was vorgeschrieben wird, was sie partout nicht wollen Und den Hausverstand gibts Dank moderner Technik und Digitalisierung eh nur mehr eingeschränkt - der beste Beweis? -stimme nicht zu.....

      nikolaus

      Es ist ganz einfach zu erklären und auch einfach zu verstehen:

      Eine Maske schützt mich und andere. Definitiv. Punkt.

      Daraus folgt: Ich bin gerne und freiwillig bereit eine Maske zu tragen, WENN nachvollziehbar ist, WARUM ich sie trage (Ansteckungsprävention nach Chemotherapie oder Organtransplantation, Staubbelastung, Lackierkabine, Rauchgas ...) (Ich fahre auch gerne und freiwillig mit 10 km/h durch die Spielstraße, weil es für mich nachvollziehbar ist, warum ich das mache.)

      Viele sind - wie auch ich - aber NICHT bereit Masken zu tragen, WENN NICHT nachvollziehbar ist, WARUM sie das tun sollten (KEINE Cluster nach Hamsterkäufen, KEINE Cluster nach Öffi-Benutzung, KEINE Cluster nach "Black Lives matter"-Demo und und und ... siehe auch AGES-Kritik). (Ich fahre NICHT gerne mit 10 km/h auf Freilandstraßen, weil ich keinen Sinn darin sehe.)

      Aber das Motto heißt ja: "The show must go on."

      S-c-r-AT

      @ Nikolaus Wie bereits erwähnt: Und totzdem wirst du sie tragen (müssen), sonst gehts an dein Börserl!