Markanter Anstieg der Corona-Zahlen in Tirol

18 von 27 Neuinfektionen im Bezirk Kufstein. Osttirol als einziger Bezirk ohne Infektion.

In Tirol waren mit Stand Mittwochvormittag 68 Personen nachweislich mit dem Coronavirus infiziert – um 27 mehr als Dienstagabend. 18 der 27 positiven Testergebnisse waren dem Bezirk Kufstein zuzuordnen, teilte das Land mit. Dort gab es mit 33 Infizierten die meisten aktiv Erkrankten in Tirol. Insgesamt 1.769 Testungen wurden in den vergangenen 24 Stunden durchgeführt.

Mindestens fünf positive Fälle im Bezirk Kufstein stünden in Zusammenhang mit einer am Wochenende bekannt gewordenen Person, die eine Zirkusveranstaltung besuchte und im Nachhinein positiv auf das Coronavirus getestet wurde. Auch Fälle in der Landeshauptstadt Innsbruck und im Bezirk Innsbruck Land können jeweils einem bestimmten Erkrankungsfall zugeordnet werden. Es handle sich dabei um Kontaktpersonen, die bereits im Vorfeld im Zuge der Kontaktpersonennachverfolgung abgesondert waren. Die routinemäßigen behördlichen Abklärungen würden jedenfalls laufen. Dazu gehöre vor allem das Contact Tracing bei nicht bereits bekannten Fällen.

Zudem wurde laut Land ein Corona-Fall in einem Altersheim im Bezirk Schwaz sowie einer im Bezirk Kitzbühel gemeldet. Auf diesen stieß man bei vorsorglichen Screenings im Zuge eines Krankenhausaufenthaltes bzw. der derzeit durchgeführten Querschnittstestungen in den Tiroler Wohn- und Pflegeheimen. Jeder einzelne Fall werde genauestens untersucht, betonte Elmar Rizzoli vom Corona-Einsatzstab.

Am Dienstag war die Zahl der Infizierten in Tirol noch von 50 auf 41 gesunken. Nach dem Bezirk Kufstein weist die Landeshauptstadt Innsbruck mit gehörigem Abstand die meisten Corona-Erkrankten auf. Neun Personen waren dort vorerst infiziert, gefolgt vom Bezirk Kitzbühel mit acht. Als einziger Tiroler Bezirk wird Osttirol derzeit mit Null Infizierten im Corona-Dashboard des Landes geführt.

Weiter positiv stellt sich die Situation in den Tiroler Spitälern dar: Nur noch zwei Corona-Patienten wurden dort auf Normalstationen behandelt. Der letzte Corona-Todesfall in Tirol datiert vom 22. Mai.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

6 Postings bisher
Spanidiga

was interessiert Addendum.....der Gesundheitsminister hält bei ZIB-Nachrichten eine Östterreich Karte in die Kamera...wo nur Osttirol als ROT gekennzeichnetist....glaube...mehr sehen die ZIB......

Zahlen-lügen-nicht..

Jetzt kommt bestimmt die 2 Welle, 100 000 werden sterben 😷😉

Spanidiga

Genau...so eine Frechheit.....Osttirol knallrot....nur nicht die...die es wären.......Wo sindunsere Osttiroler Politiker oder Tourisker mit ihrem Aufschrei....????

W.Steiner

Auch bei symbolischer Darstellung ist es ein fatales Signal, dass Osttirol als einzige Region Österreichs bei der Präsentation der "Corona-Ampel" durch den Gesundheitsminister rot (=hohes Risiko) dargestellt wird. Warum passiert das immer uns?

    schuessler

    Auf Addendum ist Österreich am Dashboard ebenfalls in Bezirke unterteilt und Osttirol als GRÜNER Bezirk verzeichnet sowie auch Hermagor,Völkermarkt,Jennersdorf,Lilienfeld,Eisenstadt Stadt,Hollabrunn, Gmünd und Schärding.

Biker

Wird bei den positiv getesteten eigentlich ein zweiter Test gemacht? Wenn man der Fehlerquote des PCR Test (ca. 1-2%) glauben schenken kann dann würde das bei 1769 Testungen genau den 27 neuen Fällen entsprechen?