Tirol: 26 Neuinfektionen mit dem Coronavirus

Großteil der positiven Testungen lässt sich auf Cluster in Innsbruck und Schwaz eingrenzen.

In Tirol ist die Zahl der Coronavirus-Fälle Mittwochvormittag auf 70 gestiegen. Seit dem Vorabend kamen 26 Neuinfektionen hinzu, teilte das Land mit. „Zumindest der überwiegende Teil dieser positiven Testungen lässt sich auf zwei Cluster eingrenzen“, berichtete Elmar Rizzoli vom Corona-Einsatzstab des Landes.

14 Neuinfektionen wurden in Innsbruck verzeichnet, elf im Bezirk Schwaz und einer im Bezirk Innsbruck-Land. Mindestens zwölf der positiven Fälle in der Landeshauptstadt stehen in Zusammenhang mit der somalischen Community, davon zumindest sieben Fälle, die seit gestern Abend in Innsbruck zu verzeichnen sind, hieß es. „Bereits gestern haben wir dazu einen Aufruf gemacht und mit mehrsprachigen Flugblättern zielgerichtet Personen aus der somalischen Gemeinschaft angesprochen“, sagte Rizzoli. All jene, die sich zwischen 7. und 11. August im somalischen Kulturverein aufgehalten hatten, sollen sich an die Gesundheitshotline 1450 wenden.

Im Bezirk Schwaz stehen mindestens drei Erkrankungen in Verbindung mit einem bereits bestehenden Cluster, der durch eine Rückkehr nach einem Aufenthalt in Kroatien ausgelöst wurde. Die Abklärungen dazu seien noch am Laufen: „Es ist nicht ausgeschlossen, dass auch weitere der positiv getesteten Personen im Bezirk Schwaz mit einem vormaligen Kroatien-Aufenthalt einer bereits vor einigen Tagen positiv getesteten Person in Zusammenhang stehen“, meinte Rizzoli.

Die meisten Corona-Fälle gab es damit in der Stadt Innsbruck mit 28 Infektionen, gefolgt vom Bezirk Schwaz mit 16 Fällen. Die Bezirke Innsbruck-Land und Kufstein wiesen jeweils sieben Erkrankte auf. Die Situation in den Spitälern war weiter stabil: Sechs Personen mussten auf der Normalstation versorgt werden, kein Corona-Infizierter benötigte intensivmedizinische Betreuung. Die Zahl jener, die mit oder an Covid-19 verstarben, blieb unverändert bei 108. Der letzte Todesfall war am 22. Mai.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren