Beate Prettner möchte Lokalgäste registrieren

Registrierungspflicht könne Contact-Tracing im Ernstfall enorm beschleunigen.

Eine Registrierungspflicht für Gäste in Restaurants und Lokalen fordert Kärntens Gesundheitsreferentin Beate Prettner (SPÖ). Eine solche Pflicht, wie sie in Italien und Deutschland schon Realität sei, würde das Contact-Tracing im Ernstfall enorm beschleunigen, sagte Prettner am Montag vor Journalisten. In Kärnten war vergangene Woche ein Lokal wegen einer infizierten Kellnerin geschlossen worden.

Bis Montag waren mehr als 300 Personen getestet worden, die das Lokal in der fraglichen Zeit besucht hatten, bis dato waren alle Tests laut Prettner negativ. Hätte man pro besetztem Tisch dort eine Ansprechperson mit Namen und Telefonnummer, hätte das Contact-Tracing wesentlich schneller durchgeführt werden können, sagte die Politikerin. Daher sollte eine solche Pflicht bundesweit eingeführt werden.

Die verschärften Grenzkontrollen würden die Bezirksbehörden an den Rand ihrer Kapazitäten bringen, so Prettner. Sie forderte von der Bundesregierung, dass es ein Grenzmanagement geben müsse, das für ganz Österreich Gültigkeit habe: „Wenn wir besonders belastet werden so wie derzeit als neuralgischer Punkt, erwarte ich mir auch personelle Unterstützung.“ Man werde Anfang September 15 Mitarbeiter zusätzlich aufnehmen, sie befürchte aber, dass dies nicht reichen werde.

Kärntens Gesundheitsreferentin Beate Prettner (SPÖ) wünscht sich ein Grenzmanagement für ganz Österreich: „Wir sind besonders belastet.“ Foto: APA

Zum Thema Kroatien-Heimkehrer meinte Prettner, man rufe all jene, die zwischen 7. August und Sonntag um Mitternacht nach Kärnten zurückgekommen seien, dazu auf, sich freiwillig testen zu lassen. Diese Personen sollten bei 1450 anrufen, dort würden sie registriert und zwei fixen Teststationen in Klagenfurt und Spittal/Drau zugeteilt. Bis Montagvormittag seien rund 550 Personen registriert worden, die nun getestet würden. Wer ab (dem heutigen) Montag einreise, könne die zehntägige Heimquarantäne umgehen, indem sie binnen 48 Stunden selbst einen Test organisieren. Man werde auf der Website des Landes veröffentlichen, welche Labors dafür zur Verfügung stehen, kündigte Prettner an.

„Ö3“ berichtete am Montag, dass eine Gruppe von Kärntnern, die am Wochenende nach Hause gekommen ist, sich in Makarska angesteckt hat. Eine Kärntnerin erzählte, sie sei mit ihrer Schwester und Bekannten unter anderem in einer Strandbar gewesen. Es habe sich herausgestellt, dass die Kellner dort alle positiv auf Corona getestet worden seien. Man habe sich nach der Rückkehr daher sofort testen lassen, dabei habe sich herausgestellt, dass sich alle angesteckt hätten.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

1 Posting bisher
Querkopf

Gastronomie ade! Gehts noch? Es wäre in Sinne der Konsolidierung dieses absurden Corona-Massnahmen-Wahnsinns, würden so manche Polit-Kasperln ihre skurrilen Ideen bei sich behalten, gell!