Zangerl ortet Konzeptlosigkeit bei Swarovski-Führung

Der AK-Präsident befürchtet einen weiteren Kahlschlag am Standort Wattens.

„Wir können uns nicht Jahr für Jahr von Sozialplan zu Sozialplan hangeln und die Arbeitnehmer-Familien im Ungewissen lassen, wie ihre Zukunft aussieht.“ Mit harscher Kritik am Management von Swarovski meldet sich AK-Präsident Erwin Zangerl zu Wort. „Noch immer gibt es keine klaren Aussagen über die Zukunft des Standorts in Wattens. Die Belegschaft ist verunsichert, intern wird davon gesprochen, dass der Karren an die Wand gefahren wird.“ Es gehe darum, den Tiroler Standort nicht nur zu erhalten, sondern zukunftsfit zu machen, unterstreicht der Arbeiterkämmerer: „Das Schiff hat ordentliche Schieflage und dennoch produziert die Konzernführung nur viel heiße Luft unter dem umgehängten sozialen Mäntelchen.“

„Welcher Platz im Swarovski-Konzern, der von der Schweiz aus geführt werden wird, ist Wattens zugedacht?“, fragt sich der Tiroler AK-Präsident Erwin Zangerl.

Glaserzeugung und Hüttenbetrieb sollen zwar „auf absehbare Zeit“ in Tirol bleiben. Dieser Zusatz macht den Politprofi allerdings stutzig: „In diesem Sinne hätten wir gerne gewusst, wann diese Zeit endet. Die Konzernführung dürfte ja darüber Bescheid wissen“. Intern werde kommuniziert, dass kein Geld mehr für die Modernisierung des Hüttenbetriebs in die Hand genommen werde. „Welcher Platz im Konzern, der von der Schweiz aus geführt werden wird, ist Wattens zugedacht?“, fragt Zangerl. „Wird der Schwerpunkt nur mehr auf Forschung und Entwicklung liegen, wie gegenüber Medien behauptet?“ Vieles würde darauf hindeuten. Laut Zangerl wurden bereits vor zwei Jahren wichtige Teile wie Buchhaltung oder Einkauf nach Polen ausgelagert. In der neuen Schweizer Zentrale werden Finanzen und Administration erledigt, auch Vertrieb und Marketing sollen dorthin wandern.

Für die Produktion stehen Werke in Serbien, Indien, Vietnam und Thailand zur Verfügung. Zangerl: „Billiglohnländer ohne großen Anspruch auf arbeitsrechtlichen Schutz. Das, was hier stattfindet, kann nur als Ausverkauf gewertet werden. Wer die Zentrale ins Ausland verlegt, der nimmt dem Standort das Herz und die Seele.“ Mit Ausnahme von Polen werde keiner der Standorte noch innerhalb der Europäischen Union liegen.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

12 Postings bisher
rebuh

ach, wäre er doch bei der post geblieben, und hätte dort den riesigen stellenabbau und umstellung auf niedrigsverdiener verhindert. diese würde wenn nur irgend wie möglich die pakete aus vietnam und ähnlichen ländern mit billigsdienstnehmern zustellen lassen. ist leicht mit geldern von zwangsabgaben die leut auf bier und schnitzel einzuladen und das maul weit aufzureisen.

    Edi1913

    wird Zeit, dass Du wieder wo anheuerst. Gibt eh gerade wieder 2 Möglichkeiten :-)

Zahlen-lügen-nicht..

Hat der gute, vom Steuerzahler hoch bezahlte Herr den Ernst der Lage wohl noch nicht erkannt. In Zeiten wo die Leute den Gürtel enger schnallen müssen, weil die Linksgrünen Regierungen die wertschöpfende Bevölkerung immer mehr auspresst, indem sie massenhaft bildungsschwache Menschen aus allen Herren Ländern in die Sozialsyszeme holen. Indem Sie Millionen und Milliarden Euro als Kredite an andere EU Staaten vergeben, im Wissen das sowieso kein Euro zurückbezahlt wird. Indem Sie Milliarden an korrupte Regierungen verschleudern. Wer in den richtigen Positionen sitzt, gaunert was das Zeug hält, kommt etwas an die Öffentlichkeit gilt immer die Unschuldsvermutung, und passieren tut dann sowieso nichts. Und mit der Corona-Lüge geben Sie der Wirtschaft noch den Todesstoß. Die Lebenshaltungskosten explodieren, und es bleibt immer weniger zum Leben. Es fehlt bei Swarovski nicht an einem Konzept, sondern einfach nur an Kunden die den ganzen unnützen Plunder kaufen. Ich frage mich sowieso wer den ganzen Sperrmüll kauft, maßlos überteuert mit nur einem einem geringen Materialwert.

    Franz Brugger

    Zahlen lügen (zumeist) nicht, aber die oben geschriebenen Worte sind zum Teil doch eher wahrheitsfremd.

    Linksgrüne Regierung: Alles, was derzeit geschieht geht nicht ohne Türkis, da sind dann die Vorhalte auch an schwarz zu richten.

    Das Geld macht nach Ihrer Logik der BK und Finanzminister locker, nicht die Grünen.

    CORONA Lüge - das streiten sich die Geister, was bzw. wieviel richtig ist, aber dass es CORONA gibt ist keine Lüge

    Swarovski - Wenn die nur Plunder produzieren, dann wärs ja kein Schaden wenn man schließt, oder? Die Wahrheit aber ist, dass Swarovski viele Geschäftsfelder hat, was ein in Wikipedia angezeigter Umsatz von 3,5 mrd € auch bestätigt. Jeder hier geäusserte "Sanierungsratschlag" birgt fir Gefahr, dass sich der Schreiber ziemlich blamiert.

      Zahlen-lügen-nicht..

      Lieber Franz Brugger, ich schrieb die Regierungen der Welt.

      Zahlen-lügen-nicht..

      Wenn Swarovski zusperrt, wird es der Weltbevölkerung an nichts fehlen. Selbst das hoch gepriesene Habicht-Fernglas ist keine mehrere hundert Euro wert. Ein Nikon-Fernglas um 80 Euro ist laut mehreren Jägern, die genug getestet haben, nicht merklich schlechter. Ich habe das Nikon auch für mich gekauft, ein wirklich tolles Fernglas. Einen Vergleich zum Habicht habe ich nicht.

      karlmei

      Heisser Tip: Lidl vekauft derzeit ein Fernglas für 9,99 Euro. Der Qualitätsunterschied zu deinem 80 Euro Nikon dürfte gering sein. Jedenfalls weit geringer wie der Unterschied zwischen dem 80 Euro Nikon und einem Habicht. Da liegen nämlich Welten dazwischen. Ich bin zwar kein Jäger, aber passionierter Fernglassammler!

    unholdenbank

    Linksgrüne Regierung ? Häääh??? Da haben Sie wohl etwas nicht kapiert. Die Schwarzen/Türkisen sind wohl alles andere als links - besonders Kurz. Immerhin ist der Finazminister ein schwarz/türkiser - und ER verschleudert die Milliarden an korrupte Regierungen. Und Grasser, Strasser, Haider - schon vergessen - die Weltmeister an Bestechlichkeit - die sassen ja an den richtigen Positionen. (Es gilt ganz besonders für diese die Unschuldsvermutung). Dass denen nichts passiert, liegt eher an der listigen Prozessführung durch RA Anedter! Explodierende Lebenskosten ? Ich lese in den Zeitungen was anderes. nimm3 - zahl eins, 3+3 billiger, heute riesige Prozente, 25% auf alles alles Sprüche von Konzernen, die mit links aber schon gar nichts am Hut haben. Was soll da explodieren? Woher kommt Ihr Tunnelblick und Ihre verquere Sichtweise?

amRande

Genau! Vielleicht sollte man überhaupt Zangerl in die operative Chefetage holen, damit der "Karren nicht an die Wand gefahren wird".

gemeiner Waldkauz

Was schlägt Zangerl als Konzept vor?