Tirol: Kaum Einreisende aus Risikogebieten

In Tirol kam es am Wochenende – im Gegensatz zu Kärnten – zu keinem Chaos an den Grenzen. Ursache dafür ist laut Corona-Einsatzstab, dass keine oder nur sehr wenige Reiserückkehrer oder Durchreisende aus Risikogebieten wie etwa Kroatien zu verzeichnen waren. Daher sei die Situation mit jener in Kärnten auch nicht zu vergleichen, hieß es am Montag. An Tirols Südgrenzen werden derzeit überwiegend die Einreisenden kontrolliert. Die Kontrollen erfolgen laut Einsatzstab stichprobenartig. Bei Verdacht werden Fiebermessungen durchgeführt. Laut Verteidigungsministerium sind in Tirol über 50 Soldaten für die Gesundheitsbehörden im Einsatz. Weitere 80 stehen für die kommenden Wochen bereit.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

1 Posting bisher
wolf_c

... warum gibt es quarantäne -10bis14tage- für österreichische einreisende nach englandirlandislandbosnienlettlandfinnlandnorwegen ... ?