Auf Schloss Bruck wird „Unaussprechliches“ ausgestellt

Zuwachs für die Schau „Maß & Form“: Unterwäsche aus vergangenen Zeiten.

Einst galten sichtbar gemachte Knöchel einer Dame schon als verrucht, turnende Soldaten ohne Oberbekleidung führten zu empörten Anfragen an den Lienzer Gemeinderat und vor der vermeintlichen Freizügigkeit der Mode von Sommerfrischlern wurde eifrig gewarnt. Kein Wunder, dass man deshalb über Kleidungsstücke, die nicht sichtbar waren, auch nicht sprechen wollte – oder konnte. Denn die „Unaussprechlichen“ verdanken ihren Namen der Tatsache, dass es ab 1900 zwar schon Unterwäsche gab, sie aber aus „moralischen“ Gründen möglichst nicht erwähnt wurde.

Nicht nur nicht sichtbar, sondern auch „unaussprechlich“: Die Ausstellung auf Schloss Bruck widmet sich der Unterbekleidung ab 1900. Foto: Schloss Bruck

Zu den historischen Trachten der Ausstellung „Maß & Form. Gwand aus Osttirol“ gesellt sich nun die Antwort auf die Frage, was eigentlich darunter getragen wurde. „Nichts!“, gibt Kuratorin und Schneidermeisterin Marianna Oberdorfer als Antwort: „Doch auf das ‚Nichts‘ folgten bald schon lange Unterhemden aus Leinen, in der Region ‚Schluck-Pfoate‘ genannt“. Die dazugehörigen, voluminösen Beinlinge waren im Schritt offen und in der Taille gebunden. Später folgten zweiteilige Kombinationen, allesamt aufwändig verarbeitet und reich verziert. Den Vorgänger des heutigen Bodys erkennt man zwar recht einfach, das einteilige Modell war aber im Gegensatz zu den heutigen Dessous alles andere als körperbetont und eher ein rustikaler Vorläufer.

Die Ausgestaltung auf Schloss Bruck erfolgte mit Leihgaben der Haller Fotografin und Trachtenexpertin Brigitte Watzek. „Für die Unaussprechlichen haben wir auch den passenden Ausstellungsraum gefunden. Vom Westtrakt durch eine kleine, eiserne Türe getrennt, wirkt selbst das Betreten der kleinen Kammer wie ein Blick auf Verbotenes“, erklärt Museumsleiter Stefan Weis.


Die Ausstellung „Maß & Form“ ist bis 26. Oktober 2020 von Mittwoch bis Sonntag, jeweils von 10.00 bis 16.00 Uhr, im Westtrakt des Museums Schloss Bruck in Lienz zu sehen.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren